Thema

YouTube-Video zeigt absurde Modeindustrie
Dieses XS-Model soll zu dick sein?

„Ich bin zu fett für die Industrie!“ Mit dieser Botschaft macht das schwedische Model Agnes Hedengård (19) jetzt per YouTube-Video auf das falsche Körperideal der Modebranche aufmerksam.

Bereits seit fünf Jahren arbeitet die Schwedin Agnes Hedengård als Model, im vergangenen Jahr wurde sie sogar Dritte bei „Sweden's Next Topmodel“. Doch zurzeit geht es trotzdem abwärts mit ihren Aufträgen. Begründung der Agenturen: Ihr Po sei zu groß und die Hüften zu breit! Und das mit einem Body Mass Index von 17,5. Dieser liegt weit unter dem Durchschnitt, gilt eigentlich als untergewichtig.

Mit einem BMI von 17,7 zu dick für die Modebranche
Große Mode-Labels, welche die 19-Jährige engagieren wollten, sagten ab, als sie ihre Körpermaße erfuhren. Jetzt postete Agnes auf Facebook und Youtube ein Video, in dem sie der Modebranche ordentlich die Meinung sagt. „Die Mode-Industrie sagt, wer so aussieht ist zu dick. So darfst du nicht aussehen! Das ist absurd und ich wollte, dass ihr das seht. Liebe dich, wie du bist und lass dir von keinem etwas anderes erzählen!“

Agnes Hedengård war selbstbewusst genug, sich nicht diesem Druck zu beugen und beendete ihre Model-Karriere. Heute arbeitet sie als Verkäuferin in Stockholm.

 
 

Anzeige

Kommentare


Blogs