Jackass!
Die 7 coolsten Jacken-Trends für den Übergang

Zum Glück ist noch lange nicht Sommer. Bei Wind, Regen und niedrigen Temperaturen können wir nämlich in die neue Jackenmode schlüpfen. STYLEBOOK.de verrät, auf welche Modelle Fashionistas jetzt setzen.

Jacke wie Hose? Eher Jacke wie Jacke! Um einen Hauch Frühling an uns zu lassen, hängen wir jetzt die langen Mäntel mal in den Schrank und holen die kürzeren Modelle raus (oder ziehen sie untern Mantel, was jetzt durchaus en vogue ist). Zum Glück zeigen uns derzeit die Streetstyle-Stars auf den Fashion Weeks, was in Sachen Jackenmode gerade angesagt ist und auf uns zukommt. Wieder einmal auffällig: Wer alte Bekannte wie Jeansjacke, Hoodie und Safarijacke gut gehütet und gepflegt hat, kann diese jetzt wieder hervorkramen. Die haben modisch derzeit Hochkonjunktur.

Sieben Modelle, die Sie sich jetzt getrost auf die Schulter packen können:

  • Celine Aargaard

    Foto: getty images

    1. Jeansjacken

    Bei echten Modefüchsen war die ja nie wirklich weg. Nur auf den aktuellen Fashion-Weeks sieht man eine Denimjacke an jeder zweiten Besucherin, hier an Bloggerin Celine Aargaard (Envelope.no). Heißt für uns: Trend-Revival! Bei der Farbe am besten beim ausgewaschenen Old-School-Blue bleiben. Das passt nämlich ganz wunderbar zu eleganten Kleidern, Seidenblusen, edlem Strick, die jetzt zum Look addiert werden

  • Caroline Issa

    Foto: getty images

    2. Maskuline Blazer

    Genderbending ist gerade DAS Thema in der Mode. Ausgelöst hat diesen Trend Gucci. Gemeint ist: Männer klauen sich feminine Stylecodes, Frauen spielen mit maskulinen Elementen in der Mode. Heißt für Sie? Ein klassischer Blazer oder eine maskuline Cabanjacke im Gentlemanlook gehört diese Saison unbedingt zur Basis-Garderobe. Das Styling dazu kann entweder wie bei Caroline Issa streng maskulin bleiben oder mit weiblichen Stücken wie Rock, Kleid, Schluppenbluse und Heels kombiniert werden

  • Streetstyle

    Foto: getty images

    3. Collegejacke aus Satin

    Der Bomberjacken-Trend der letzten Saisons wird jetzt veredelt. Die neuen Modelle sind meist aus Satin oder Seide und vor allem edel bestickt. Zum Glück gibt's diesen bombigen Look nicht nur bei Highend-Labels wie Gucci oder Valentino zu kaufen, sondern wurde mittlerweile für den schmalen Geldbeutel von den großen Ketten kopiert. Spar-Tipp: Vielleicht mal im Asia-Shop nach einem Modell gucken

  • Chloe Lewis

    Foto: getty images

    4. Safari-Jacke

    Die Saharienne oder Safarijacke ist einer der Modeklassiker (Yves Saint Laurent machte sie 1967 salonfähig) und wird gefühlt jede zweite Saison neu aufgelegt. Besonders tolle Modelle zeigte für die nächste Saison Versace mit extrem schmaler Taille und extremer Schulterpartie. Eine tolle Variante zum klassischen Modell aus beigefarbener Gabardine trägt Model Chloe Lewis. Die nudefarbene Lederjacke im Safaristil ist von H&M

  • Rochas

    Foto: getty images

    5. Vinyl-Jacke

    Das beste Mittel gegen trübes Regenwetter: Eine wetterfeste Jacke und Gute-Laune-Farben! Das gibt's jetzt 2in1. Das Material darf ruhig aus PVC sein, die Edel-Variante ist natürlich aus Lackleder gefertigt. Hauptsache bunt! Und da zeigten die Designer reichlich Fantasie: bei Prada gab's Regenbogen-Streifen, Courrèges kombinierte verschiedenfarbige geometrische Formen, Nina Ricci zeigte glänzende Jacken und Mäntel in Currygelb, Rochas in Pastellfarben (Foto)

  • Bottega Veneta

    Foto: getty images

    6. Sweatshirt-Jacke

    Ok, wir sind uns noch nicht ganz sicher, was wir von diesem Schlumpi-Look halten sollen. Aber in der Mode ist Gemütlichkeit ausgebrochen. Fakt ist: Bei den Fashionistas sind Hoodies und Sweatshirt-Jacken, meist kombiniert unter edlen Designermänteln oder Biker-Lederjacken, derzeit mega angesagt. Vor allem wohl, weil das derzeitige It-Label der Szene, Vetements, sowie Bottega Veneta (Foto) Luxus-Sweatshirt-Jacken für Frühjahr und Sommer zeigten. Demnach ist es demnächst wohl ok, in der Lieblings-Sweatjacke beim Business-Meeting aufzuschlagen

  • Gizele Oliveira

    Foto: getty images

    7. Patchwork-Lederjacke

    Die beste Übergangsjacke ist und bleibt eine Lederjacke am besten im Biker-Stil. Zum klassischen schwarzen Modell gesellen sich jetzt bunte Varianten im Patchwork-Stil. Model Gizele Oliveira trägt ein Teil von Discount Universe, teurere Luxusvarianten zeigte Designer Nicolas Ghesquière in seiner bejubelten Frühjahrskollektion für Louis Vuitton

Anzeige

Die Jackentrends hier shoppen:


Kommentare


Blogs