10 Trend-Teile für den Herbst

Foto: Getty Images

Die wollen wir jetzt haben!
von Pia Sundermann
10 It-Pieces für den Herbst

Höchste Zeit, dass Sie Ihren Kleiderschrank auf Herbst trimmen. Auf welche It-Pieces Sie dabei nicht verzichten können? STYLEBOOK.de stellt Ihnen die zehn wichtigsten Trendteile vom Runway zum Nachkaufen vor!

Im Herbst 2014 machen wir eine Zeitreise in vergangene Jahrzehnte. Vor allem die farbenfrohe Welt der 60ies und 70ies spielt eine große Rolle, was man an Stiefeln mit Blockabsätzen, Mini-Röcken in A-Form und Wickelkleidern aus Wildleder erkennen kann. 

Der Schal kommt diese Saison in zwei Varianten: Entweder als schmales Schmuckstück aus Seide oder im XXL-Cape-Format. Außerdem erlebt der Army-Trend ein Revival, und zwar im Total-Look mit Gold- und Lederelementen. Sie sind gespannt? Hier sind die zehn wichtigsten It-Pieces für den Herbst:

  • Foto: Getty Images

    1. Dünner Seidenschal

    Der Trend: Der schmale Seidenschal aus der vom Faßbender-Film „Die bitteren Tränen der Petra von Kant“ (1972) inspirierten Prada-Kollektion ist jetzt schon Kult!
    Wie man's trägt:
    Statt zu ausladenden Mänteln mit Gold-Revers können Sie den Schal auch zum lässigen, weißen Oversized T-Shirt und zur Jeans getragen. Wichtig: Den Schal höchstens einmal um den Hals wickeln. Abends ersetzt er den Schmuck zum schwarzen Spaghettiträger-Kleid.
    Sonst noch gesehen bei: Saint Laurent, Givenchy, Emilio Pucci

  • Foto: Getty Images

    2. Capes

    Der Trend: Grobe Strickschals setzen eine Saison aus. Stattdessen werden Capes getragen. Oder gemusterte Schal-Decken – die so voluminös sind, dass sie locker als Capes durchgehen.
    Wie man's trägt: Da die Decken-Capes sehr wuchtig wirken, sollte es untenherum nicht so voluminös sein. Enganliegende Denims und Stiefel gleichen die ausladende Form der Decken-Schals aus. Ein derber Ledergürtel in der Taille gibt Struktur.
    Sonst noch gesehen bei: Chloe, Chanel (Pre'Fall), Roberto Cavalli, Sacaii

  • Foto: Getty Images

    3. Norweger-Pullover

    Der Trend: Strickpullis mit Norweger-Muster wie bei Louis Vuitton erleben ein Riesencomeback. Anders als früher kommen sie jetzt schmal und kurz geschnitten und mit farbenfrohen Rauten und Zick-Zack- statt Rentier-Prints. 
    Wie man's trägt: Norweger-Pullis bitte nicht zum Total-Ski-Look tragen! Setzen Sie Stilbrüche und kombinieren Sie sie zu kurzen Lederröcken oder Glitzerkleidchen. Taillengürtel sorgen für eine schlanke Körpermitte.
    Sonst noch gesehen bei: Miu Miu, Isabel Marant

  • Foto: Imaxtree

    4. Kniehohe Stiefel mit Blockabsatz

    Der Trend: Blockabsätze haben uns erfolgreich durch den Sommer begleitet. Jetzt geht ihr Siegeszug weiter. Ob in Grau, Schwarz oder Braun wie bei Saint Laurent – Stiefel mit mittelhohen bis niedrigen Blockabsätzen bereiten uns einen bequemen Winter.
    Wie man's trägt: Wer schlanke Beine hat, trägt Mini-Kleider und kurze Röcke zu den Stiefeln. Aber auch Röcke, die übers Knie gehen, sehen toll aus, dann erhalten die Stiefel einen 70er-Jahre-Touch. Nur die Hosen bleiben hier bitte im Schrank.
    Sonst noch gesehen bei: Bally, Gucci, Valentino

  • Foto: Getty Images

    5. Cargo-Jacke

    Der Trend: Der Army-Trend ist wieder da, aber dieses Mal von Kopf bis Fuß wie bei Balmain. Besonders khakifarbene Cargo-Jacken mit vielen, großen Taschen gehören zum New Military-Look.
    Wie man's trägt: In Kombination mit Leder und Seide gewinnen Cargo-Jacken an Wert. Eleganten Feinschliff erhalten die derben Jacken mit goldenen Details, wie zum Beispiel mit Ohrringen oder Knöpfen. Weiblich wird der Look, wenn Sie die Army-Jacke statt zur Hose lieber zum Rock tragen und mit einem Gürtel kombinieren.
    Sonst noch gesehen bei: Alexander Wang, Isabel Marant, Chanel

  • Foto: Getty Images

    6. Single-Statement-Ohrring

    Der Trend: Der Sommerschmuck-Trend Single-Ohrringe geht in die zweite Runde. Jetzt überlang und aus vielen Elementen wie silbernen Troddeln, Blumen aus Strass und beschlagenen Messing-Plättchen wie bei Céline zusammengesetzt.
    Wie man's trägt: Die Haare können entweder offen getragen werden (dann die Ohrring-Seite hinter das Ohr klemmen) oder werden zum Dutt geknotet. Wie bei Statement-Schmuck üblich, bleibt die übrige Kleidung im Hintergrund. Also besser einen grauen Kaschmir-Sweater als eine opulent bestickte Bluse tragen.
    Sonst noch gesehen bei: Louis Vuitton


  • Foto: PR

    7. Wildleder-Kleid

    Der Trend: Passend zum 60er- und 70er-Jahre-Trend sind die Kleider diesen Herbst aus softem Wildleder. Die angesagtesten Farben dazu sind Rostrot oder Cognacbraun wie bei Proenza Schouler.
    Wie man's trägt: Wildlederkleider werden stilecht mit kniehohen Lederstiefeln und tagsüber einem weißen Rolli unter dem Kleid getragen. Abends bitte nur Unterwäsche drunter ziehen.
    Sonst noch gesehen bei: Joseph, Balenciaga, Elizabeth & James

  • Foto: Getty Images

    8. Steghose

    Der Trend: Wer in die mondäne Jetset-Skiwelt eintauchen will, legt sich eine Steghose wie die von Stella McCartney zu. Ultrawichtig: Die Bügelfalte, die dem Bein die nötige Form gibt.
    Wie man's trägt: Bitte nicht mit Norwegerpullover, sondern sportlich-cool mit spitzen Creepers und Bomberjacke kombinieren. Ein Kaschmirpulli mit tiefem Ausschnitt passt perfekt drunter.
    Sonst noch gesehen bei: Zara, Louis Vuitton

  • Foto: Getty Images

    9. Mini-Rock in A-Form

    Der Trend: Diesen Herbst kommt niemand um die Swinging Sixties herum! Klar, dass ein Minirock wie bei Miu Miu her muss. Allerdings nicht in der knallengen 80er-Jahre Version, sondern leicht ausgestellt in der angesagten A-Linie.
    Wie man's trägt: Lässig und gleichzeitig sexy wird der Look mit XXL-Strickpulli und spitzen Flats. Kniehohe Stiefel mit etwas breiterem Schaft sind ideal, wenn die Beine nicht ganz so schlank sind. Pumps und High Heels dagegen sind tabu.
    Sonst noch gesehen bei: Gucci, Lacoste, Valentino, Dsquared

  • Foto: Getty Images

    10. Ochsenblutrote Taschen

    Der Trend: Ochsenblutrot ist die neue Taschenfarbe. Gerne, wie bei Gucci, mit Python- oder Krokoprägung. Wussten Sie, dass Clutches, Schultertaschen oder Tote Bags in Ochsenblutrot echte Klassiker sind? Es lohnt sich also, zu investieren.
    Wie man's trägt: Besonders elegant wirken ochsenblutrote Taschen im Ton-in-Ton-Look. Die Farbe passt aber auch super zu Schwarz, Grau und braunen Outfits.
    Sonst noch gesehen bei: Bottega Veneta, Céline, Bally, Proenza Schouler

Die neusten Must-Haves für den Herbst gibt es auch in günstig bei uns im STYLEBOOK-Shop!

Anzeige

Kommentare


Blogs