Wieviel Sonnenschutz brauche ich im Alltag?
von Julia Wagner
Sommer in der City

Sie fahren jetzt mal nicht auf Urlaub, sondern bleiben diesen Sommer in der Stadt? Auf Sonnenschutz können Sie trotzdem nicht verzichten. Doch wie sehr muss ich mich im Alltag schützen? Brauche ich auf dem Weg ins Büro oder beim Lunch im Café auch schon LSF 50? STYLEBOOK.de hat beim Dermatologen nachgefragt.

Egal, ob wir auf dem Weg in die Arbeit sind, kurz mal in der Stadt unterwegs oder auf dem Weg ins Wochenende – die Sonne ist immer da. Was heißt, dass wir uns auch stets schützen müssen. Sonnenpflege ist also längst nicht ein Thema, mit dem wir uns erst im Urlaub beschäftigen sollten. STYLEBOOK.de hat bei Dermatologe Reinhard Mrotzek nachgefragt.

  • Hanneli Mustaparte

    Foto: Getty Images

    Wer wie Bloggerin Hanneli Mustaparte (31) mit dem Rad zur Arbeit fährt und viel draußen unterwegs ist braucht auch ausreichenden UV-Schutz im Alltag!

STYLEBOOK: Muss ich mich überhaupt vor der Sonne schützen, wenn ich gar nicht im Urlaub bin?
Dr. Mrotzek:
Ja, weil es der Haut egal ist, ob Sie am Strand liegen oder durch die Stadt laufen. Alle Körperstellen, die Sonne abbekommen, sollten Sie daher mit Lichtschutzfaktor schützen.

Und wenn ich gefühlt den ganzen Tag nur im Büro verbringe, ?
Wenn Sie morgens um sieben Uhr als „Hauttyp III“  (Anm. der Redaktion: mittelhelle Haut, die langsam bräunt und nur hie und da Sonnenbrand bekommt) 30 Minuten mit dem PKW zur Arbeit fahren, sich mittags in der Kantine aufhalten und um 18.00 Uhr wieder nach Hause fahren, dann brauchen Sie keinen besonderen Sonnenschutz. Wenn Sie aber mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren oder in der Mittagspause eine Stunde lang draußen sitzen, benötigen Sie zumindest einen Lichtschutz mit dem Faktor 20.

Genügt es im Alltag, sich einmal morgens mit Sonnenpflege einzucremen?
Nein, wenn Sie Ihre Mittagspause draußen verbringen, würde ich auf jeden Falls nochmals nachcremen. Die Pflege zieht ja auch ein oder sie reibt sich ab, wenn Sie mit den Händen übers Gesicht wischen.

Kann ich im Alltag auch eine Tagescreme mit LSF verwenden oder muss ich zu einer richtigen Sonnencreme greifen?
Wenn man sich nicht zu lange in der Sonne aufhält und nicht nur das Gesicht, sondern auch alle Partien, die der Sonne ausgesetzt sind, ebenfalls damit schützt, kann das reichen. Allerdings sollte man dann im Laufe des Tages nachcremen, was viele vergessen. Die meisten Tagescremes enthalten allerdings nur einen sehr geringen Schutz, meist nicht höher als LSF 15. Darauf sollte man achten.

Wenn ich mich morgens z.B. mit einer Sonnenpflege mit LSF 20 eincreme, darüber eine Tagescreme mit LSF 15 verwende und anschließend Make-up mit LSF 15 – habe ich dann insgesamt einen Schutz von LSF 50?
Einfach addieren klappt bei Kosmetik leider nicht. Am besten Sie greifen als erstes zu einer guten Sonnenpflege mit hohem Faktor, dann gehen Sie auf Nummer Sicher.

Was schadet der Haut langfristig mehr? Wenn ich im Alltag regelmäßig Sonne abbekomme – aber ohne Sonnenbrand – oder wenn ich im Urlaub zwei Wochen lang am Strand in der Sonne brate?
Sagen wir so: Ob man immer wieder ein wenig Wasser in einen Eimer kippt oder ab und zu ein großes Glas – der Eimer wird in jedem Fall voll. Sonnenbrände sind gefährlich. Egal, ob man sie im Urlaub oder zu Hause erwischt. In Deutschland haben drei Millionen Menschen sichtbare Lichtschäden der Haut. Sie kommen daher, weil man sich ein Leben lang der Sonne aussetzt. Unbehandelt können diese zu Hautkrebs führen.

Sind beim Kauf von Sonnenschutzprodukten mineralische, chemische oder physikalische Filter zu bevorzugen?
Auf physikalische Filter sollten Sie besser verzichten. Sie enthalten Pigmente, die das Sonnenlicht reflektieren. Diese bleiben aber auf der Haut und ziehen nicht ein. So ein Schutz ist höchstens auf dem Mount Everest sinnvoll.

Genügt es im Alltag nur das Gesicht einzucremen?

Man sollte alle Hautpartien, die der Sonne ausgesetzt sind, schützen. Hautkrebs tritt nämlich am häufigsten im Bereich der lichtexponierten Haut auf, also besonders im Gesicht, an den Ohren, Kopfhaut, Hals, an Händen, Armen und Beinen.

Auf welche Pflege sollte ich im Sommer besser verzichten?
Mit der Anwendung von Fruchtsäuren sollte man im Sommer vorsichtig sein. Wenn man davon zu viel verwendet, ist die Haut schlechter geschützt und man kann eine unregelmäßige Bräune bekommen. Außerdem sollte man in der Sonne auf Parfums und parfümierte Kosmetik – besonders jene auf Alkoholbasis – verzichten. Zumindest an den Stellen, die Sonne abbekommen. So können nämlich unschöne Pigmentstörungen oder sogar Allergien entstehen.

Hier gibt es Pflegeprodukte mit LSF zum Nachshoppen :

Anzeige


Kommentare


Blogs