Botox-Alarm!
Hilfe, was ist mit deinem Gesicht los, Gwen Stefani?

Hollywood hat ein neues Botox-Opfer: Gwen Stefani (46). Vorher-Nachher-Bilder zeigen: Auch die „No Doubt“-Sängerin hat in den letzten Jahren reichlich Spritzen für ein eingefrorenes Joker-Gesicht verbraucht. Oder hat sie doch nur einfach gute Gene? STYLEBOOK.de fragte bei einem Experten nach.

Bei den Billboard Awards sorgt Gwen Stefanie für reichlich Getuschel. Nicht nur weil in ihrem Privatleben ziemlich viel los ist, sondern auch in ihrem Gesicht – oder auch nicht. Auf aktuellen Fotos zu sehen: Ihre Haut ist mit Mitte Vierzig so prall wie ein Pfirsich, bei einem Lächeln regt sich keine einzige Lach- oder Stirnesfalte. Alles wirkt starr und festgezurrt!

  • Gwen Stefani

    Foto: Getty Images

    Die Züge von Gwen Stefani wirken völlig verändert. Da wird das Lächeln zur Fratze

Zugegeben Gwen trägt diesmal nicht ihre Markenzeichen, hat ihre markant knallroten Lippen in Nude geschminkt. Und trotzdem wirken die Lippen deutlich praller als früher.

  • Foto: getty images

    Ihr verändertes Gesicht führte dazu, dass reihenweise Fans Gwen bei ihrer Performance mit Neu-Boyfriend Blake Shelton schlicht nicht erkannten, lediglich an der Stimme

Besonders deutlich wird der Vergleich, wenn man sich alte Bilder aus dem Jahr 2001 von Gwen anschaut. Vor 15 Jahren waren bei der damals 31-jährigen Rockröhre noch natürliche Lachfalten zu erkennen. Und auch das Gesicht wirkte insgesamt runder. Gwenny, du warst doch nicht etwa beim Onkel Beauty-Doc?

  • Gwen Stefani

    Foto: Getty Images

    Zum Vergleich: Bei den MTV Music Awards im September 2001 sah Gwens Gesicht noch nicht so starr aus

„Doch!“, meint Prof. Dr. med. Jörg Borges,  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie aus Freiburg gegenüber STYLEBOOK: „Eine vorausgegangene Behandlung der Stirn, Zornesfalte und Lachfalten mit Botox kann ich sicher bestätigen. Auch weitere Eingriffe würde ich nicht ausschließen.“

Besonders deutlich wird die Veränderung im Video-Zeitraffer des amerikanischen „People“-Magazins erkennbar:

Gwen Stefani selbst hat sich in der Vergangenheit mal zum Thema Beauty-OPs geäußert, allerdings ablehnend. „Es ist ziemlich bizarr, dass es so weit kommen konnte – dass man einen Auftrag erteilen kann, wie man in Zukunft aussehen will. Die Menschen nehmen das leicht hin – aber es ist eine ziemliche große Sache!“, stellte die Sängerin in einem TV-Interview klar. Lügen haben lange (gemachte) Nasen...

Anzeige

Kommentare


Blogs