Fit für die neuen Glamour-Cropped-Tops? Schnelle Tipps für einen flachen Bauch

von Julia Wagner

Gwyneth Paltrow (41) hat es gerade vorgemacht: Bauchfrei ist auch im Winter Trend – und kann jetzt sogar abends getragen werden. Cropped Tops sehen allerdings nur mit perfektem Bauch richtig gut aus. Glücklicherweise gibt es ganz einfache Tricks, die sofort eine flache Mitte zaubern.

  • Stars tragen den Trend Cropped Top

    1/2

    Foto: Getty Images, Rex Features, Splash News

    Hoch das Top!

    Der Trend bauchfrei ist nur etwas für den Sommer – Promis tragen Cropped Tops jetzt mit Vorliebe auch abends zu Events. V.l.n.r.: Jessica Alba (32) lässt allerdings nur verschämt ihre Taille hervorblitzen, Gwyneth Paltrow (41) zeigt selbstbewußt ihren trainierten Bauch, kombiniert aber lange Hosen dazu. Lily Collins (24) zeigt abends viel Haut und sogar Nabel bei einem Magazin-Launch und Emma Watson spazierte mit nackter Mitte sogar in die Royal Opera in London

Als wir kürzlich die aktuellen Bilder von Gwyneth Paltrow gesehen haben, ist uns fast der Lebkuchen im Hals stecken geblieben. Während wir gerade unsere Figur vernachlässigen – da ohnehin der Winter naht – zeigte die Schauspielerin auf einem Event der TV Talkshow „The Conversation“ ihren perfekten Bauch in einem Cropped Top. Der Bauchfrei-Trend hat sich nämlich vom Sommer in den Herbst hinein geschummelt und darf jetzt sogar abends zu besonderen Anlässen getragen werden. Doch keine Sorge, mit ein paar einfachen Tricks, können auch Sie selbstbewusst Ihre Goldene Mitte präsentieren.

Ein flacher Bauch Dank richtiger Ernährung? Wir haben Ernährungs- und Diätberater Sven-David Müller aus Frankfurt am Main gefragt, worauf man achten sollte:

1. Selbst schlanke Menschen haben oft ein kleines Bäuchlein
. Der Grund sind blähende Nahrungsmittel. Deswegen Finger weg von Krautsalat, Zwiebeln, rohem Salat, Lauch oder Hülsenfrüchten – zumindest vor dem großen Auftritt. Im Notfall helfen Fenchel- oder Anistee.

2. Auch eine ungesunde Darmflora kann zu Blähungen führen. Probiotische Lebensmittel fördern die Verdauung. Deswegen sollten zum Beispiel Kefir, probiotischer Joghurt, Brottrunk oder Sauerkrautsaft auf dem Speiseplan stehen – und zwar täglich. Nur ab und zu einen gesunden Joghurt zu essen, hilft leider wenig.

3. Wer eine optimale Verdauung hat, hat meist auch einen flachen Bauch. Wer oft unter Verstopfung leidet, sollte seine Ernährung umstellen und genug trinken. Das fördert die Verdauung.

4. Finger weg von allem, was Kohlensäure enthält, wie Limonade, Bier, Cola oder  Sprudelwasser. Besser ist stilles Wasser mit Ingwer, Basilikum oder Limette.

5. Man muss nicht weniger essen für einen flachen Bauch, dafür aber das Richtige. Wer zu viel Fast Food, Fertiggerichte und Süßigkeiten isst, darf sich über seinen Bauch nicht wundern. Besser auf eiweißhaltige Lebensmittel setzen (zum Beispiel Geflügel), das fördert den Muskelaufbau. Schließlich hat jeder von uns Bauchmuskeln – man sieht sie nur nicht bei jedem!

Anzeige

Und wie trainiert man sich den Bauch flach? Patricio Escher, Fitnesstrainer von Holmes Place in Berlin, hat uns ein paar einfache Tipps verraten:

1. Ausdauertraining ist noch immer das beste Mittel gegen einen Bauch, zu Beispiel laufen, walken, Inline-Skaten oder auch Rückenschwimmen. Erst das lässt die Kilos auch am Bauch schmelzen. Perfekt für ein schnelles Ergebnis: täglich 20 Minuten oder dreimal pro Woche eine bis eineinhalb Stunden.

2. Sit-ups sind ein Dauerbrenner. Am besten mit 20 Wiederholungen anfangen und sich langsam steigern. Merke: Nur anstrengende Sit-ups sind effektiv.

3. Weniger Bauch dank guter Haltung. Besonders Pilates, Yoga oder Core Training (gezielte Stärkung der Rumpfmuskulatur) verbessern die Haltung, das Körpergefühl und die Körperspannung.

4. Bauchmuskeltraining lässt sich einfach in den Alltag einbauen. Man kann zum Beispiel immer den Bauchnabel einziehen, wenn man einkaufen geht, Zähne putzt oder Staub saugt. Auch wenn der Rücken belastet wird, empfiehlt es sich, den Bauch anzuspannen.

Tolle Cropped Tops aus dem STYLEBOOK-Shop:

Kommentare



Blogs