Selbstbräuner richtig anwenden
von Stephanie Neubert
10 Tipps für den perfekten Fake-Sommerteint

Sommerkleider, Shorts, Bikinis – passend dazu wollen wir jetzt zart gebräunte Haut! Weil in der Sonne brutzeln trotzdem out ist, setzen wir auf Teint aus der Tube. STYLEBOOK gibt Tipps, wie Sie Selbstbräuner richtig anwenden.

  • Gebräunte Haut von Runway

    1/3

    Foto: Getty Images

    Fake Tan vom Runway:

    Urlaubsbräune Anfang Juni – wie bei den Models auf den Schauen für den Sommer 2014 – klappt meistens nur mit Selbstbräuner. Die besten Produkte für den Fake-Teint: Bitte weiter klicken!

Egal ob als Lotion, Gel, Spray, Mousse oder in Tuch-Form, das Prinzip bei Selbstbräunern ist immer das Gleiche: Per chemischer Reaktion wird die oberste Hautschicht eingefärbt. Dafür sorgt das Zuckermolekül Dihydroxyaceton (DHA), das mit den Eiweißen der Hornschicht reagiert. Die Anwendung der Self-Tanner will jedoch geübt sein – sonst entstehen Flecken, und Streifen. Die zehn wichtigsten Tanning-Rules:

1. Keine Experimente vor wichtigen Events

Steht zum Beispiel eine Hochzeit bevor, sollten Sie den Selbstbräuner vorher einmal getestet haben. Grundsätzlich wird Selbstbräuner nie am Morgen des Events aufgetragen, sondern ein bis zwei Tage davor – so wirkt das Ergebnis natürlicher und Sie haben noch genügend Zeit, Patzer auszugleichen. Auf Nummer sicher gehen Sie mit einer Bräunungsdusche, denn professionelle Tannings sind garantiert gleichmäßig und wirken sehr natürlich.

Anzeige

2. Die richtige Vorbereitung
Bereiten Sie Ihre Haut mit einem gründlichen Peeling auf den Bräunungsprozess vor. Raue, abgestorbene Hautschüppchen lassen die Bräune fleckig und unregelmäßig erscheinen. Für ein gleichmäßiges Ergebnis an den Beinen sollten vorher alle Härchen beseitigt werden. Wachsen, Epilieren und Rasieren am besten am Abend davor erledigen, damit sich die Haut über Nacht beruhigen kann.

3. Extra-Behandlung für trockene Stellen
Grundsätzlich gilt: Je dicker die Hornschicht, desto intensiver die Färbung. Tragen Sie auf trockene Partien wie Ellenbogen, Hände, Knie und Füße nach dem Peeling eine Bodylotion auf und lassen Sie sie gut einziehen – so wirkt das Ergebnis weniger intensiv.

4. Der richtige Farbton
Selbstbräuner gibt es meistens in einer leichten und einer intensiven Tönung. Produkte für helle Hauttypen enthalten eine niedrigere Konzentration des Bräunungswirkstoffes DHA. Im Zweifelsfall immer zur helleren Variante greifen und lieber nachcremen. Anfängerinnen starten mit gefärbten Selbstbräunern – durch den dunklen Ton sieht man sofort, wo die Bräunungscreme bereits aufgetragen wurde.

5. Zwischen Gesicht und Körper unterscheiden
Spezielle Produkte für das Gesicht ist sinnvoll. Sie sind weniger fettig, was vor allem bei unreiner Haut wichtig ist. Außerdem enthalten sie keine Kriechöle, die die Augen reizen können. Im Gesicht sollten Sie den Selbstbräuner übrigens besonders sparsam anwenden, Pannen lassen sich hier schließlich kaum verstecken. Tipp: Eine dünne Schicht Selbstbräuner, nach kurzem Einwirken gründlich mit einer normalen Gesichtscreme nachlegen. So entstehen keine allzu krassen Übergänge zwischen Gesicht und Hals oder Dekolleté.

6. Auch Fake-Teint braucht Zeit!
Einer der häufigsten Fehler im Umgang mit Selbstbräuner: Zeitmangel! Für eine nahtlose Bräune muss die Textur auf der Haut möglichst gleichmäßig verteilt werden. Und das dauert. Beginnen Sie an den Beinen, am besten mit kreisenden Bewegungen – gerade Linien lassen schneller Streifen entstehen. Achten Sie darauf, dass die Creme an Haaransatz, Brauen, Gesichtsrändern und zum Dekolleté hin gut verblendet wird, sonst entstehen unschöne Ränder. Tragen Sie beim Auftragen am besten spezielle Applikator-Handschuhe. Die wasserdichte Schicht schützt Finger und Nägel vor unschönen Verfärbungen. Ansonsten: Danach die Hände gründlich waschen. Auch hier: nach dem Einwirken großzügig mit Bodylotion nacharbeiten, um zu krasse Übergänge zu vermeiden. 

7. Sprays für schwer erreichbare Stellen
Für Stellen, an die man mit den Händen nicht rankommt – wie Rücken oder Schultern – eignen sich Bräunungssprays. Aber Vorsicht: Halten Sie ausreichend Abstand, am besten eine Armlänge. Sprüht man zu dicht am Körper, können punktuell Flecken entstehen.

8. Sparsam dosieren
Tragen Sie Selbstbräuner lieber mehrfach dünn als zu dick auf, das ergibt eine gleichmäßigere Bräunung. Vor dem Anziehen mindestens zehn Minuten einwirken lassen.

9. Kleine Patzer korrigieren
Wenn doch etwas schief gegangen und ein brauner Fleck entstanden ist, nehmen Sie ein Bad. Dabei quillt die Hornschicht auf und Unregelmäßigkeiten können leichter mit einem Peeling abgeschrubbt werden. Orange gefärbte Fingerkuppen, Handflächen oder Nägel in ein Zitronensaftbad tauchen.

10. Die Bräune verlängern
Um die Bräune möglichst lange zu behalten, sollte die Haut täglich mit einer Bodylotion geschmeidig gehalten werden. Den Auftrag des Selbstbräuners ein bis zwei Mal pro Woche wiederholen, denn nach zwei bis drei Tagen beginnt die langsame Abstoßung der gefärbten Hautschicht. Einmal pro Woche peelen, um verhornte Stellen abzurubbeln.


Kommentare


Blogs