Hightech-Erfindung
Tattoos lassen sich jetzt wegradieren

Bye, bye Tattoosünden: Studenten und Absolventen der New York University sind dabei, eine neuartige Tattoo-Tinte zu entwickeln. Die soll ein bis zwei Jahre halten oder kann bei Bedarf schon vorzeitig wegradiert werden.

Ein Suff-Tattoo oder ein peinliches Motiv zu entfernen, ist zwar möglich – bisher aber sehr schmerzhaft und teuer. New Yorker Studenten haben laut des Portals „Washington Square News“ nun aber eine Alternative zur Tattoo-Entfernung per Laser gefunden.

Tintenkiller für Tattoos
Zeitlich begrenzten Körperschmuck gab es bisher nur in Form von Hennafarben oder Jagua-Gel, die beide aus Pflanzenfarben bestehen. Sie werden auf die Haut aufgetragen und halten mehrere Wochen. Die Ephemeral-Tinte, die die Studentengruppe gerade testet, wird genau wie ein echtes Tattoo unter die Haut gestochen – allerdings nur unter die Epidermis, die äußere Hautschicht.

  • Cara Delevingne

    Foto: getty images

    Cara Delevingne (23) legt sich gerne unter die Tätowier-Nadel. Diese florale Körperbemalung ist allerdings nur temporär

Der Körper sei somit in der Lage, die injizierte Tinte über einen bestimmten Zeitraum abzubauen. Zudem kann die Tinte mit einer bestimmten Substanz vorzeitig entfernt werden, also eine Art Tintenkiller für die Tätowierung. Ein weiterer Vorteil zur schmerzhaften Lasermethode: Es bleiben keine Narben zurück.

Tattoos der Zukunft
Seung Shin, CEO der Ephemeral-Inks, glaubt an den großen Durchbruch des zeitlich begrenzten Hautschmucks. „In den kommenden fünf Jahren werden wir hoffentlich die Tattoo-Industrie, ihre Kultur und ihre Zukunft nachhaltig verändern“, so Shin auf der offiziellen Seite der High-Tech-Erfindung. Dank der entfernbaren Tinte – da ist sich der Gründer sicher – wird vielen potenziellen Kunden die Angst vor einem lebenslangen Tattoo genommen.


Anzeige

Kommentare


Blogs