Stylebook testet
von Thomas Helbing
Die Men Intensivcreme von Weleda

In unserer Rubrik „Beauty-Check“ testet die STYLEBOOK-Redaktion neue Produkte. Was können sie? Versprechen sie vielleicht zu viel? Lohnt sich der Kauf? Heute: Die Men Intensivcreme von Weleda.

Das Produkt: „Men Intensivcreme“ von Weleda für normale bis trockene Männerhaut.

Anzeige

Was verspricht das Produkt? Die Creme soll Feuchtigkeit spenden, schnell einziehen und spannende, trockene Männerhaut beruhigen. Nach der Rasur soll sie kleine Entzündungen hemmen. 

Inhaltsstoffe: Jojobaöl, Shea- und Kakaobutter, Hamamelis, Eibischwurzelextrakt, Tonerde

Empfohlene Anwendung: Morgens und abends sanft in die Haut einmassieren.

Preis: ca. 12 Euro für 50 ml

Das sagt der Tester: Ich habe sehr empfindliche Haut, die spannt, schuppt, zu Unreinheiten neigt und manchmal leicht gerötet ist, gerade jetzt. Meine Haut ist immer im Stress – egal ob Frühjahr, Sommer, Herbst oder Winter. Für die kalte Jahreszeit wollte ich eine reichhaltigere Creme. Deswegen habe ich die Intensivcreme ausprobiert (es gibt noch eine leichtere Männerpflege in der Serie), trotz Bammels, dass die Pflege zu dick aufträgt, sprich zu fettig ist, was häufig ein Problem ist bei fetthaltigen Pflegeprodukten.
Überraschenderweise zieht die Creme trotzdem gut ein und hinterlässt keinen schmierigen Film. Ganz im Gegenteil: Sie mattiert sogar ein wenig. Die Creme tut ansonsten was sie soll: pflegen – und das ziemlich gut! Nach zweiwöchiger Anwendung habe ich keine juckenden oder schuppenden Hautstellen mehr. Nur die kleinen Unreinheiten kriegt auch diese Creme nicht in den Griff. Die Creme riecht ganz dezent wie ein klassisches Rasierwasser. Meine Haut und mich haben das nicht irritiert.

Das sagt der Experte: „Die Creme ist optimal für den Winter, weil sie viele hochwertige Fette enthält. Hamamelis ist immer sehr gut, da es entzündungshemmend wirkt“, sagt Dr. med. Dirk Meyer-Rogge, Dermatologe aus Karlsruhe. Wasserhaltige Cremes sind für die kalte Jahreszeit eher ungeeignet, da diese auf der Haut „gefrieren“, so der Experte. Aber: „Auch wenn die enthaltene Tonerde den Fettglanz reduziert, ist die Creme für fettige Haut und bei Pickeln und Akne nicht geeignet.“ In dem Fall empfiehlt Dr. Meyer-Rogge eine leichte Gesichtslotion, die nicht zu viele Fette enthält. Meyer-Rogge: „Bei Mischhaut wie Ihrer ist die Creme ideal.“

Fazit: Ich habe meine Wintercreme gefunden, vor allem weil sie trotz reichhaltiger Inhaltsstoffe keinen Fettfilm auf der Haut hinterlässt. Aber nicht nur der Inhalt überzeugt, auch die Verpackung: Die Metalltube ist hygienisch und praktisch für unterwegs. 

Kommentare


Blogs