Cool-Down für die Haut
von Laura Pomer
Darum ist After-Sun-Pflege genauso wichtig wie Sonnenschutz

Dass ein guter UV-Schutz wichtig ist, bezweifelt inzwischen niemand mehr. Doch während die meisten sich vor dem Sonnenbad gründlich eincremen, sind sie nach dem Sonnenbad eher nachlässig. Fatal! STYLEBOOK.de erklärt, warum.

Eine Sonnencreme fürs Gesicht, eine für den Körper und noch ein Produkt für die ganz sensiblen Stellen – in Sachen UV-Schutz hat sich endlich ein verstärktes Bewusstsein entwickelt. Mit gutem Gewissen kann man das Sonnenbad gleich viel mehr genießen. Doch leider machen die meisten im Nachhinein noch viel falsch.

  • Mädchen nach Sonnenbad

    Foto: Getty Images

    Eincremen ist vor und nach dem Sonnenbad extrem wichtig

Darum ist die Pflege danach so wichtig
An einem heißen Sommertag schwitzt der Körper und verliert über die Haut vermehrt Flüssigkeit; hinzu kommen Salz- und Chlorwasser, die zusätzlich austrocknen. Damit man es Ihrer Oberfläche nicht ansieht, dass die Hautbarriere leidet (schuppige, knitterige Hautstellen), gilt es jetzt, unbedingt Feuchtigkeit nachzulegen. Zu Ihrer üblichen Bodylotion zu greifen, wäre nun das Mindeste. Doch je nachdem, wie lang und intensiv Sie der Sonne ausgesetzt waren, reicht sie unter Umständen nicht aus.

Die Sonne verletzt die Haut
Anstatt sich nach einem sonnenreichen Tag nur an seiner knackigen Bräune zu erfreuen, sollte man sie auch als Symptom betrachten. Streng genommen ist nämlich NICHT nur ein heftiger Sonnenbrand, sondern auch „normale“ Bräune ein Zeichen für Zellschädigungen. Die Haut zeigt so, dass die Zellen sich gegen die Sonnenstrahlen gewehrt haben. Moderate Aufenthalte in der Sonne sind deshalb nicht tabu, so lange auf jeden Fall nachgesorgt wird.

Die Bedeutung geröteter Haut
„Das wird morgen alles braun“, hätte man früher gesagt, wenn die Haut nach dem Sonnenbad ein wenig rot war. So harmlos, wie es hier klingt, ist der Sonnenkuss aber gar nicht – auch schwächere Formen von Sonnenbrand sind immerhin physikalische Entzündungen. Sie führen zu einer stärkeren Durchblutung, dadurch die sichtbare Rötung der Haut. Je schlimmer besagte Entzündung, desto größer der Handlungsbedarf. Manchmal kann es nötig sein, eine Aspirin zu nehmen, manchmal genügt es zu kühlen – ob mit Joghurt oder einem geeigneten Produkt.

  • Sonnenbrand

    Foto: Getty Images

    Bei Sonnenbrand ist es mit Hausmittelchen nicht immer getan

Die richtige After-Sun-Pflege
► „After Sun“ bedeutet „nach der Sonne“. Entsprechend sind sogenannte After-Sun-Bodylotions in ihrer Zusammensetzung auf die Bedürfnisse der Haut nach dem Sonnenbad ausgerichtet: Sie enthalten zum einen wertvolle Feuchtigkeit sowie beruhigende Inhaltsstoffe, die nach einem heißen Tag wohltuend sind.

► Achtung an Allergiker: Manche dieser Produkte enthalten Menthol oder viel Alkohol, die von Natur aus kühlen, empfindliche Haut jedoch reizen können. In diesem Fall greifen Sie besser zu natürlicher Aloe Vera (es gibt in Reformhäusern sogar einzelne Blätter zu kaufen) oder zu einem hydrocortisonhaltigen Produkt. Der schwach wirkende Cortisonabkömmling ist zwar auch nicht ganz umstritten, da er (zumindest bei dauerhafter Anwendung) die Haut dünner machen kann.

► Es müssen aber nicht immer spezielle After-Sun Produkte sein: Auch einige Beauty-Produkte, die wir das ganze Jahr über benutzen, sind perfekt für sonnenstrapazierte Haut. Zum Beispiel alles, was die Kollagensynthese anregt, Depigmentierer, Hyaluronsäure sowie Vitamin-C-haltige Produkte als Radikalfänger.

► Bei stärkerem Sonnenbrand sollten Sie in der Apotheke oder gut sortierten Drogerie nach einem intensiver wirkenden Präparat mit Reparaturenzymen fragen. Studien beweisen, dass derartige Produkte Sonnenschäden mildern können. Spätestens, wenn Ihre Verbrennung mit Blasen und Fieber einhergeht, empfiehlt sich unbedingt der Besuch beim Arzt!

„Bräune verlängern“: möglich oder Märchen?
After-Sun-Produkte können tatsächlich dafür sorgen, dass die Bräune länger halt. Schließlich pflegen sie die Haut und verhindern dadurch, dass sie zu stark austrocknet und sich schält – in dem Fall wäre die oberste Hautschicht Geschichte und so auch der Teint. Vorsicht: Manche Produkte enthalten Selbstbräunerwirkstoffe. Wer lieber hätte, dass seine natürliche Bräune auf ebensolchem Wege erhalten bleibt, sollte in den Inhaltsstoffen Ausschau nach „Dihydroxyacetone“ halten – und entsprechendes Produkt im Laden lassen.

Anzeige

After-Sun-Lotions gibt es auch im STYLEBOOK-Shop!

Kommentare


Blogs