Thema

Schnelle Haar-Tricks
von Stephanie Neubert
10 neue Frisuren – ohne Abschneiden

Ja, es gibt sie: Coole Trend-Frisuren, für die Sie nicht mal zum Friseur gehen und schon gar nicht Ihre langen Haare opfern müssen. Diese Runway-Looks lassen sich super easy nachstylen, auch ohne großen Aufwand.

Jeden Morgen die gleiche Frage: Liegen bleiben oder aufstehen, um die Haare in Form zu bringen? Ab jetzt können Sie getrost noch länger schlafen. Denn statt stundenlanger Blow Drys oder aufwendiger Steckfrisuren sind diese Saison coole Undone-Looks und Wet-Hair-Varianten angesagt, bei denen sogar fettige Ansätze und krause Haare nicht auffallen. Und nein, für diese Looks müssen Sie nicht mal zum Friseur gehen.

Alte Frisur, neuer Style – hier sind die 10 coolsten Looks für den Frühling:

  • Zac Posen

    Foto: Getty Images

    1. Shower-Hair

    Noch nie gab es so viele Wet-Hair-Looks wie diese Saison. Jetzt dürfen die Haare, wie bei Designer Zac Posen, aussehen als käme Frau frisch aus der Dusche.
    So geht's: Erst einen kleinen Klecks Feuchtigkeitsmaske ins handtuchrockene Haar geben, damit es beweglich bleibt. Dann Gel oder etwas Haaröl in den Ansätzen verteilen und das Haar mit den Händen nach hinten kämmen. Danach am besten an der Luft trocknen lassen

  • Phillip Lim

    Foto: Getty Images

    2. Antennen-Haare

    Fliegende „Steckdosen-Haare” haben wir bisher mit Anti-Frizz-Produkten gebändigt oder unter Mützen versteckt. Bei Phillip Lim wird das Beauty-Desaster zum Trend.
    So geht's: Damit das Haar griffiger wird, Trockenshampoo aufsprühen. Einen hohen Dutt machen und die Ansätze mit den Handflächen reiben, bis feine Antennen entstehen. Alternativ: Haare morgen nicht frisieren, nur mit den Fingern kämmen und hochstecken

  • Fendi

    Foto: Getty Images

    3. XXL-Haarschmuck

    Haaraccessoires plus Undone-Haare sind DER Sommer-Hit. Sie müssen sich aber nicht gleich eine sündhaft teure Fendi-Orchidee aus Leder zulegen (kostet 465 Euro). Eine Blüte aus der Bastelabteilung mit Haargummi oder ein längliches Tuch sind günstige Alternativen.
    So geht's: Haare im Nacken locker zusammenbinden, Haarschmuck anklippen oder Tuch herum wickeln, fertig

  • Michael Kors

    Foto: Getty Images

    4. Fake-Bob

    Täuschend echt wirkt der Fake-Bob im Wuschel-Look bei Michael Kors. Dabei werden die Haarlängen aber nicht mehr im Kragen oder Schal versteckt, sondern im Nacken zusammengebunden.
    So geht's: Haare locker im Nacken flechten und die Seiten wie bei einem Bob heraus zupfen. Übrigens die ideale Frisur bei Naturwellen

  • Marc by Marc Jacobs

    Foto: Getty Images

    5. Raver-Dutt

    Hyper, Hyper! Diese Dutt-Frisur in Irokesenform von Marc by Marc Jacobs lässt Techno-Herzen höher schlagen.
    So geht's: Styling-Creme oder Haarspray macht die Haare griffiger – so lässt sich die Frisur besser stylen. Haare dann von links nach rechts in vier Partien abteilen. Jede Partie in der Kopfmitte zu einer Schnecke mit abstehenden Enden drehen und feststecken

  • Tom Ford

    Foto: Getty Images

    6. Side-Swept

    Eine matte Textur und Mega-Volumen machen den Long-Bob von Tom Ford zu einem sexy Look. Wichtig: Ein Auge muss bei diesem Side-Swept verdeckt sein.
    So geht's: Trockenshampoo oder Volumenpuder in die Ansätze einarbeiten, Haare kopfüber mit den Fingern leicht durchstrubbeln oder leicht antoupieren. Danach einen tiefen Seitenscheitel ziehen und alles zurechtzupfen

  • Talbot Runhof

    Foto: Imaxtree

    7. Lockere Schlaufe

    Die tiefe Schlaufe von Talbot Runhof ist eine Mischung aus süß und lässig – und sieht von vorne  aus wie ein Bob.
    So geht's: Damit das Haar besser hält und nicht gleich aus dem Band rutscht, Haare leicht anfeuchten, Schaumfestiger auftragen und kurz föhnen. Alles im Nacken locker zusammennehmen, zur Schlaufe einschlagen und mit einem Band fixieren

  • Kenzo

    Foto: Getty Images

    8. Falscher Pony

    Wenig Aufwand, große Wirkung! Bei Kenzo wird der Zopf zum Pony.
    So geht's: Das Haar straff mit Gel nach hinten kämmen und zum Pferdeschwanz binden. Das Zopfende nach vorne legen, wie einen Seitenscheitel drapieren und unsichtbar mit Pins feststecken. Spitzen mit Gel oder Stylingcreme zurechtzupfen

  • DKNY

    Foto: Getty Images

    9. Stirnsträhnen

    Bei DKNY sah man auf dem Catwalk gleich drei Trends miteinander kombiniert: Strähnchen in die Stirn gekämmt, strenge Gretchenzöpfe und Ansätze im Wet-Look.
    So geht's: Frisiercreme in die Ansätze kämmen, Zickzack-Scheitel ziehen und links und rechts zwei enge Zöpfe flechten. Zum Schluss einzelne Strähnen herauszupfen und mit Frisiercreme oder Gel quer über die Stirn legen und zu Wellen formen

  • Marissa Webb

    Foto: Getty Images

    10. Flecht-Iro

    Bei Designerin Marissa Webb fällt die Flechtfrisur wild und verwuschelt aus, die Partie am Oberkopf ist toupiert – und sieht so wie ein Irokese aus
    So geht's: Seien Sie kreativ. Flechten Sie mehrere Partien an den Seiten und am Oberkopf längs nach hinten und fixieren Sie nah am Kopf. Beim Flechten immer daran denken: Je unperfekter, desto besser. Im Nacken alles zusammennehmen und feststecken. Edgy wird es, wenn Sie am Oberkopf eine Tolle bilden


Kommentare


Blogs