Kein Fall für den Beauty-Doc!
Mit diesen 10 Tipps bleibt der Busen länger straff

Diese Meldung hat überrascht: Supermodel Gisele Bündchen (35) hat sich angeblich die Brüste vergrößern lassen. Dabei hätte die schöne Brasilianerin das wahrlich nicht nötig gehabt.... STYLEBOOK.de verrät, wie der Busen lang schön und straff bleibt – ganz ohne Hilfe vom Beauty-Doc.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Frauen mit ihrem Busen irgendwann nicht mehr zufrieden sind. Durch den sinkenden Östrogenspiegel wird mit den Jahren das Bindegewebe schwächer – dadurch hat die gemeine Schwerkraft leichtes Spiel. Außerdem ist die Haut an Hals und Dekolleté von Natur aus eher dünn und arm an Talgdrüsen. Und diese drosseln mit zunehmendem Alter ihre Aktivität obendrein, wodurch die Haut hier Feuchtigkeit nur schlecht speichern kann und anfälliger für Falten wird.

  • Foto: Getty Images

    Kate Upton (23) hat ein jugendliches, üppiges Dekolleté, um das sie viele beneiden. Damit es auch lange so straff aussieht, muss auch das Model einiges machen

Aber keine Angst: Dagegen gibt es Mittel! STYLEBOOK.de kennt zehn Tricks, mit denen Ihre Brüste lange schön und straff bleiben:

1. Pflegen Sie gründlich!
Im Bereich des Dekolletés sollte Frau eine gründliche Anti-Aging-Pflege genauso ernst nehmen wie im Gesicht und auf bewährte Inhaltsstoffe wie Antioxydantien (z.B. die Vitamine A, C und E oder das körpereigene Coenzym Q10) und Hyaluronsäure setzen, die vor Zellschädigungen schützen und für eine verbesserte Spannkraft sorgen. Verwenden Sie spätestens ab dem 30. Lebensjahr Ihre reichhaltige Pflege auch im Dekolleté. Tipp: Beim Eincremen immer mit den Händen von unten nach oben arbeiten – praktisch gegen die Schwerkraft.

2. Essen Sie genug!
Wer im Rahmen einer Diät abnimmt, tut das meist an den beiden ungewollten Stellen im BH. Und verliert der Busen an Fettpolster, sieht er auch schnell aus, als sei ihm die Luft abgelassen worden. Aber auch wer generell vermeintlich böses Fett vom Ernährungsplan streicht, wird das bald an seiner Haut bemerken. Immerhin sind gerade Omega-3-Fettsäuren (enthalten in Forelle oder Lachs, verschiedenen Nüssen, Avocado) wichtig, da sie als Bausteine unserer Zellmembran die Haut festigen. Außerdem unterstützen „gute“ Fette die Aufnahme von Antioxidantien, die gegen Faltenentstehung wirksam sind.

3. Schlafen Sie richtig!
Bauch- und Seitenlage sorgen für Knitterfältchen im Dekolleté: Im einen Fall werden die Brüste gequetscht, im anderen zur Seite gezogen, was zu Falten führen kann. Am besten ist es, auf dem Rücken zu schlafen auf einem dünnen Seidenkissen. So vermeiden Sie auch ein morgendliches Knautschgesicht und Faltenbildung am Hals. Bequeme Kissen für Rückenschläfer gibt's hier!

4. Stillen Sie!
Frisch gebackene Mamis dürfen aufatmen: An dem verbreiteten Glauben, das Stillen lasse die Brüste erschlaffen und Brustwarzen ausleiern, ist neuesten Studien zufolge nichts dran. Im Gegenteil soll das Gewebe von Frauen, die ihrem Baby die Brust gegeben haben, langfristig sogar besser sein. Wissenschaftler glauben, dass dies an der Hormonausschüttung beim Stillen liegt.

5. Fördern Sie die Durchblutung!
Wenden Sie einmal im Monat ein sanftes Peeling an, um abgestorbene Zellen aus der obersten Hautschicht zu entfernen und die Produktion neuer Zellen anzuregen. Auch leichte Klopf- oder Zupfmassagen und ein kaltes Abbrausen zum Abschluss der Dusche fördern die Durchblutung der Haut und straffen das Bindegewebe. Das Ergebnis: weichere, strahlende Haut.

6. Verpacken Sie sich gut!
Nicht nur um eine tolle Form zu zaubern, auch zum Schutz des Brustgewebes ist ein gut sitzender BH notwendig. Da die Brust aus Fettgewebe besteht und nicht durch Muskulatur gehalten wird, benötigt man Unterstützung von außen – vor allem auch beim Sport, damit der Busen nicht schnell schlaff aussieht. Fatalerweise tragen laut Studien 70 Prozent aller Frauen aber die falsche Größe oder ein unpassende Modell. Wie Sie den richtigen BH für sich finden, verraten wir Ihnen hier!

7. Achten Sie auf Sonnenschutz!
So wichtig der Lichtschutzfaktor in der Gesichtspflege ist, so unverzichtbar ist er auch für Dekolleté und Busen – das sollten sich insbesondere diejenigen hinter die Ohren schreiben,  die jetzt im Winter einen Abflug in wärmere Gebiete machen. Denn selbst wenn keine Bikini-Temperaturen herrschen: Starke UV-Strahlen können sogar durchs T-Shirt knallen und starke Schäden anrichten. Die Haut wird durch übermäßige UV-Bestrahlung aber nicht nur schneller faltig, sondern auch schneller schlaff. Deshalb im Sommer grundsätzlich schon morgens vor dem Anziehen auch das Dekolleté mit Sonnencreme einreiben. Dass Ihre gewöhnliche Pflegecreme einen LSF beinhalten sollte, ist inzwischen wahrscheinlich angekommen.

8. Trainieren Sie!
Legen Sie sich flach auf den Rücken und nehmen Sie in jede Hand eine kleine Wasserflasche. Strecken Sie dann die Arme aus, führen sie diese über der Brust zusammen und wiederholen Sie das Ganze 15 Mal. So bleibt Ihre Brust in Form und die Haut fest. Auch eine effektive Übung: die „Brustpresse“. Stellen Sie die Beine dazu hüftbreit auf und führen Sie die Hände (mit den Handflächen nach innen) vor der Brust zusammen, die angewinkelten Arme sollen in Brusthöhe eine gerade Linie bilden. Die Hände jetzt zehn Sekunden lang fest zusammenpressen. Das Ganze beliebig oft wiederholen.

9. Lassen Sie Falten unterspritzen!
Um sichtbare Fältchen im Brustbereich zu beseitigen, empfiehlt sich dieses minimal-invasive Beauty-Treatment, das auch der Dermatologe durchführen kann: ein Unterspritzen mit unvernetzter Hyaluronsäure. Unmittelbar nach dem Eingriff sind auf der Haut kleine Quaddeln zu sehen, die nach drei Tagen verschwinden, die Prozedur muss nach zwei Wochen wiederholt werden (ca. 220 Euro pro Sitzung). Zurück bleibt faltenfreie, aufgefrischte Haut – bis zu sechs Monate lang. Mehr Informationen dazu finden Sie hier!

10. Bluten Sie, bis die Brust schwillt
Nein, ganz so schlimm, wie es klingt, ist es nicht. Beim sogenannten „Vampirlifting“ werden gegen müde, schlaffe Haut im Dekolleté der Patientin in der Hautarztpraxis 20 Milliliter Eigenblut abgenommen und zentrifugiert. Das so gewonnene Plasma wird dann mit Hyaluronsäure vermischt und anschließend per Mesopistole in die Haut ‚geschossen‘. Durch die Reize der Pistole und die Wachstumsfaktoren aus dem Serum soll die Haut sofort beginnen, sich zu regenerieren. Die Behandlung (Kosten ca. 120 Euro pro Sitzung) wird dreimal im Abstand von zwei Wochen wiederholt und dann noch ein weiteres Mal nach etwa sechs Monaten. Das Ergebnis hält dann immerhin bis zu zwei Jahren.

Anzeige

Kommentare


Blogs