Pssst... Das sind die neuen Beauty Trends!

Foto: Imaxtree.com

Lippen, Lider, Nägel
von Stephanie Beckmann
Pssst... Das sind die neuen Beauty Trends!

Die Fashion Weeks im letzten Jahr verhießen einen bunten Sommer 2012. Doch so einfach kommen wir nicht davon, ein paar Regeln gibt es zu beachten. Blau ist schließlich nicht gleich Blau... STYLEBOOK erklärt die neuen Beauty-Trends!

  • 1/9

    Foto: Imaxtree.com

    Türkis

    Erfrischend wie ein Sprung in den Pool: Türkis auf den Lidern, gesehen zum Beispiel bei Moschino

Für diesen Sommer fallen uns so viele blumige Synonyme für Farben wie Rot und Blau ein, dass man meinen könnte, wir schreiben ein Gedicht über die asiatische Morgenröte im thailändischen Golf anstatt über dekorative Kosmetik.

Anzeige

Doch anders kann man die Farbenpracht, die uns auf den Fashion Weeks für den kommenden Sommer präsentiert wurde, nicht beschreiben. Auf den Lidern schwimmen Gewässer in Tropen-Türkis (gesehen bei Moschino) oder violette Teiche wie bei Dämmerung (Cacharel). Vivienne Westwood ließ ihre Models mit kreischpinkem Lidschatten laufen, der die kompletten Augen umrahmte und bis zum Haaransatz hinter den Schläfen ausgeblendet war. 

Töne zwischen Brombeer und Lavendel fanden sich auch auf den Lippen der Models – aber Vorsicht, der Lila-Trend lässt warme Hauttöne gelbstichig erscheinen! Pink dagegen steht jedem.

Auch eher schwierig ist Orange (zum Beispiel gesehen bei Jeremy Laing), wobei wir dann beim Sonnenuntergang angekommen wären. Auf den Lidern schimmern Schatten von Zitronengelb über Blütenpollen- bis Lachs-Orange. Wer eher rosige Haut hat und den „edgy“ Look mag – toll. Besser steht der Ton natürlich gelb- und oliv-stichigen Hauttypen. Ein leuchtendes Knallorange auf den Lippen ist leichter zu wagen, die Zähne sollten allerdings schön hell sein.

Gute Alternative für Unsichere: Zwischentöne wie Apricot und Koralle haben gelb- und blaustichige Pigmente – da sollte jeder etwas finden! Oder: einfach die Nägel in einer der Sommerfarben lackieren: Babyblau, Pistazie, Flieder, Pfirsich oder, kaum zu glauben: ganz klassisches, einfaches Rot.

Kommentare


Blogs