Haut & Haare
So kommen Sie gepflegt durch den Herbst

Inzwischen lassen die kühlen Herbst-Temperaturen die Heizkörper etwas schneller rattern und unsere Körper zittern. Vor den Türen weht der Wind eisiger und längst kann man seinen eigenen Atem in der Luft tanzen sehen. Alle Zeichen stehen auf „Winter“ und das merken auch Haut und Haare. Es schreit nach zusätzlicher Pflege!

  • 1/3

    Foto: dpa Picture-Alliance

    Haut-Pflege

    Kühlere Temperaturen: Was nun? Reichhaltigere Cremes bevorzugen und auf Zusatzbelastungen wie schroffe Peelings oder seifenhaltige Reinigungsprodukte verzichten. Jetzt brauchen Wangen, Nase und Stirn vor allem eins: Feuchtigkeit und viel Liebe! (Look: Matthew Williamson)

Und da ist sie wieder, die Zeit in der wir alle mehr Schutz brauchen als üblich. Rissige, trockene oder gar schuppige Haut und sprödes Haar stehen jetzt an der Tagesordnung. Doch bevor Sie Sich verzweifelt mit dem fahlen Teint und trockenen Spitzen abfinden, lesen Sie bitte weiter. Wir hätten da den ein oder anderen Lösungsansatz...

Anzeige

Gesicht
Sinken die Temperaturen auf unter 8 Grad Celsius, stellen die Talgdrüsen ihre Aktivität ein. Das Resultat: Die Haut verliert an Feuchtigkeit und Spannkraft, der Teint wirkt müde und obendrein ist die Haut durch den fehlenden Schutzfilm auch noch fiesen Umwelteinflüssen wie UV-Strahlen, Abgasen und stechender Kälte ausgeliefert. Was nun? Reichhaltigere Cremes bevorzugen und auf Zusatzbelastungen wie schroffe Peelings oder seifenhaltige Reinigungsprodukte verzichten. Jetzt brauchen Wangen, Nase und Stirn nämlich vor allem eines: Feuchtigkeit und viel Liebe! Nicht vergessen: Lippen brauchen jetzt besonders viel Pflege!

Haare
Achtung, Flugalarm! Die Kombination aus trockener Luft und wollenen Schals ist DER Erzfeind von schönem, glänzendem Haar, die Schuppenschicht wird aufgeraut und brüchtig. Und auch die Kopfhaut leidet unter dem Temperaturabfall, den der Herbst mit sich bringt. Natürlich dürstet es unserer Mähne samt spröden Spitzen besonders jetzt nach Feuchtigkeit. Deshalb heißt es: pflegen, pflegen, pflegen! Am besten mit ölhaltigen Kuren und Shampoos. Die glätten die Haaroberfläche und beugen „Vogelnestern“ vor. Tipp: Immer einen geheimen Vorrat Spitzen-Fluid in der Handtasche haben, so werden Sie garantiert Herrin der fliegenden Haare!

Körper
Auch wenn Arme, Beine und Bauch gerade unter Bergen von Textilien verschwinden, haben sie ein Recht auf streichel-zarte Haut. Darum auch im Winter das Cremen nicht vergessen! Insbesondere Knie und Ellenbogen werden es Ihnen danken, dort herrscht nämlich sowieso schon permanente Trockenheit. Mit der richtigen Pflege beginnt man jetzt am besten schon unter der Dusche, reinigende Duschöle oder –Cremes versorgen die Haut mit zusätzlicher Feuchtigkeit und bereiten sie auf Lotion oder Körperbutter optimal vor. Bitte auch die Hände nicht vernachlässigen und z.B. über Nacht eine großzügige Menge Handcreme einwirken lassen. Wirkt Wunder!

Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von STYLEBOOK.de!


Kommentare


Blogs