Kater: Kleine Helfer gegen den Silvester-Hangover

Hilfe bei Hangover Tipps gegen den Silvester-Kater

von Stephanie Beckmann

Miiiaaauuuuu! So schön die rauschende Party auch war, so grausam ist das Erwachen am nächsten Morgen. STYLEBOOK gibt Anti-Tiefpunkt-Tipps: So überstehen Sie den 1. Januar.

Der Kopf ist schwer, die Glieder schmerzen, der Magen ist flau, die Stimmung mau: Das hört sich nach einem ordentlichen Kater an. Um Neujahr trotz allem in einen schönen Tag zu verwandeln, sollte man seiner Stimmung folgen – wie auch immer die aussieht. Streng genommen gibt es genau zwei Möglichkeiten:

Anzeige

1. Hangover ausleben:
Wer sich so gar nicht zu irgendetwas aufraffen mag, verbringt den Tag am besten zu Hause und streichelt die Seele. Was jetzt gut tut: Detox-Tees mit Ingwer und Minze beruhigen den übersäuerten Magen, Rescue-Cremes wirken mit Anti-Oxidantien hautberuhigend. Bestes Rehab-Programm: In eine hübsche Decke einkuscheln, Duftkerze anzünden und nostalgische Filme gucken oder warmen Soul hören.

2. Hangover ignorieren:
Ein Kater ist spröde. Austricksen kann man ihn am besten mit Ignoranz. Optimisten trinken starken Kaffee und tun so, als wäre nichts gewesen. Ein Wundermittel für Aktive: Schwimmen gehen – und der flaue Zustand hat ein Ende. Ist das Schwimmbad geschlossen, muss Wechselduschen reichen, das regt den Kreislauf an. Anschließend ein kosmetisches Spar-Programm durchziehen: Zähne putzen, Concealer und Rouge auftragen, Bodysplash statt kräftigem Parfum verwenden (das wäre jetzt zu viel für die empfindliche Nase). Raus gehen und Wind um die Ohren pusten lassen.

Absolutes No-go: das Konterbier. Ist doch eher was für Hartgesottene. Und ganz ehrlich, davon hatte man gestern eigentlich genug, oder?

STYLEBOOK wünscht: Gute Besserung und Happy New Year!

Kommentare



Blogs