Beauty-Trend: intensive Haar-Pflege
von Susanna Riethmüller
Öl raffiniert

Fettige Haare sind der Albtraum jeder Frau. Haar-Öle müssen also erst einmal viel Skepsis und noch mehr Vorurteile überwinden, bis sie überzeugen dürfen. Aber dann, versprochen, will man sie nie wieder missen! Denn: Die modernen Produkte sind hochwirksam und pflegen, ohne zu beschweren.

An eines müssen Sie sich aber bitte unbedingt halten: Viel hilft hier nicht viel. Die Öle sind reichhaltig – ein paar Tropfen pro Anwendung genügen. Sofort-Effekt: Das Haar wird kämmbar, glänzt schön, fliegt nicht mehr – und riecht gut! Langzeit-Wirkung: Es wird vor Spliss bewahrt und mit wertvollen Nährstoffen nachhaltig gesund gepflegt. Im Sommer schützen die Öle außerdem vor der Sonne, Salz- und Chlorwasser.

Wie wendet man Haar-Öle richtig an?

1. Als Spitzen-Fluid: Nach dem Waschen eine kleine Menge einmassieren.
2. Als Pflege-Kick zwischendurch: in die trockenen Spitzen geben.
3. Als Finnish: Nach dem Föhnen Öl locker im Haar verteilen.
4. Als Kur: Abends reichlich Öl vom Ansatz über die Längen bis in die Spitzen auftragen. Über Nacht einwirken lassen, morgens auswaschen.

  • 1/12

    Foto: PR

    Haar-Öle

    „Essence Absolue“ von Shu Uemura, 49 Euro. Geheimtipp aus Japan; pflegt das Haar mit Kamelien-Öl geschmeidig

Der Klassiker
Das Geheimnis des Haar-Öls von Moroccanoil ist Arganöl. Es enthält viel Vitamin E und essentielle Fettsäuren – Marokkanerinnen verwenden es seit Jahrhunderten, um ihre Haare und Nägel zu pflegen. Das „goldene Öl“ ist besonders kostbar, weil der Arganbaum nur im Südwesten Marokkos wächst. Moroccanoil kann die Trockenheit der Haare um bis zu 50 Prozent mindern, indem es die Feuchtigkeitsbalance von gefärbtem oder durch Umweltfaktoren geschädigtem Haar wiederherstellt. Hollywood schwört auch drauf: Stars wie Jennifer Lopez, Natalie Portman oder Amanda Seyfried pflegen ihre Haare mit Moroccanoil.  

Die Präzisen

2010 brachte Kérastase die „Elixir Ultime“-Öle auf den Markt. Sie wurden zum Bestseller, verkauften sich im ersten Jahr auf Anhieb fast zwei Millionen Mal. Jetzt wird die Linie erweitert und auf die Bedürfnisse verschiedener Haar-Typen abgestimmt: für koloriertes (mit Antioxidantien aus weißem Tee), geschädigtes (mit Moringaöl) und feines (mit Rosenöl für Volumen und Energie) Haar.    

Das Glamouröse

Das Serum „#DM027“ wurde von Star-Friseur David Mallett entwickelt. In seinem Salon in Paris lassen sich auch Kate Winslet,  Sophie Marceau, Marion Cotillard und Diane Kruger die Haare schneiden. Das Öl duftet nach Ylang-Ylang und süßer Mandel und enthält Essenzen der Macadamia-Nuss. Der Hype ist riesig. Kaum gab es das Produkt im Pariser Trend-Concept-Store Colette zu kaufen, war es auch schon wieder vergriffen. Hilft nur noch die Online-Jagd, zum Beispiel bei „Aus Liebe zum Duft“.                

Der Geheimtipp

Die japanische Traditions-Kosmetikfirma Shu Uemura ist unter Beauty-Junkies schon lange ein Renner – kann aber getrost noch als echter Geheimtipp bezeichnet werden. Der Gründer Shu Uemura († 79) aus Tokio wurde in den 1960er-Jahren als Make-up- und Hair-Artist in Hollywood berühmt. Heute führt die Marke neben dekorativer Kosmetik und Beauty-Werkzeugen (die Wimpernzangen sind legendär!) auch Haarprodukte. Branchen-Profis schwören drauf. Die „Essence Absolue“-Öle pflegen intensiv mit Kamelien-Öl.

Kommentare


Blogs