Wie hält Nagellack länger? 5 Tipps - für Maniküre die lange hält!

Foto: RTL

5 Tipps, damit der Nagellack länger hält
von Laura Pomer
Larissas Maniküre ist Dschungel-fest!

Seit elf Tagen sitzt Larissa Marolt (21) im Dschungel und muss so ziemlich jede Prüfung absolvieren – und hat noch immer perfekt manikürte Nägel. Aufnahmen zeigen: Da splittert NICHTS! Wie das sein kann? STYLEBOOK hat die Antwort.

Seit bald zwei Wochen verweilen Larissa Marolt und ihre prominenten Kollegen im australischen Dschungel: eine harte Nervenprobe, die auch am äußeren Erscheinungsbild Spuren hinterlässt, vor allem bei den Teilnehmerinnen. Schließlich sind den Bewohnern lediglich zwei persönliche Gegenstände im Camp gestattet – da musste der Großteil des Beauty-Schränkchens zuhause bleiben.

Dennoch erstaunt Marolt auch an Tag elf mit makellos lackierten Fingernägeln! Dabei wissen wir, dass das österreichische Model kein Manikür-Set dabei hat: Sie nahm nichts als einen Lippenpflegestift und ein Kopfkissen mit.

In Internet-Foren fragen sich jetzt viele Frauen, wie das funktionieren kann. Selbst ohne regelmäßiges Wühlen in Höhlenwänden, Buddeln im Kakerlakennest und halsbrecherische Kletteraktionen – sprich: Dschungelprüfungen – hält Nagellack doch in der Regel nur wenige Tage.

Wir bezweifeln, dass sich Kosmetikerinnen im australischen Dschungel verstecken, um Larissas Hände immer wieder fit für die Flimmerkiste zu machen. Die Damen im Spa des australischen Luxushotels „Versace“, in dem sich das Model kurz vor dem Einchecken ins Camp noch einmal eine Maniküre hat verpassen lassen, scheinen also alles richtig gemacht zu haben! Davon kann man lernen – auch für die Selfmade-Maniküre für zuhause.

  • 1/6

    Foto: RTL

    Tag 2

    Larissa Marolt hat die Hände schön! Bevor es für zwei Wochen ab zum Abenteuer Dschungelcamp ging, hat sie sich die Nägel kräftig schwarz lackieren lassen. Zwei Tage Haltbarkeit? Zunächst kein Kunststück

Nagellacke aus dem STYLEBOOK-Shop:



Fünf Tipps, die auch IHRE Maniküre Dschungel-fest machen:

Anzeige

1. Vorbereitung ist alles
Auf sauberem, fettfreiem Untergrund hält Ihr Lack um Tage länger. Achten Sie daher darauf, Ihre Nägel vor dem Lackieren gründlich zu reinigen und beseitigen Sie vor allem alte Lack-Rückstände vollständig (am besten mit einem acetonfreien Entferner). Achtung: Nägel nicht mit mit einer Feile auf Hochglanz polieren – so hält der Lack schlechter. Besser einen klaren Unterlack auftragen, um kleinere Unebenheiten aufzufüllen und eine ideale Grundlage zu schaffen. Das schützt außerdem vor Verfärbungen.

2. Doppelt hält besser
Tragen Sie vor allem bei farbigem Lack immer zwei Schichten auf. Erstens deckt die Farbe dann besser und kann richtig leuchten. Zweitens hält der Lack dann besser und länger. Achtung: Niemals auf eine noch feuchte Schicht lackieren! Warten Sie mindestens zehn Minuten, bevor Sie die zweite auftragen.

3. Richtig trocknen lassen
Damit der Lack lange hält, muss er richtig durchtrocknen. Bei einer Maniküre mit buntem Lack: etwa 30 Minuten. Die müssen Sie wohl oder übel absitzen – die Finger in kaltes Wasser zu halten, bringt nichts. Pusten übrigens auch nicht: Damit der Nagellack trocknen kann, müssen die darin enthaltenen Lösungsmittel an der Luft verdampfen. Wer darauf haucht, verlängert die Trockenzeit also nur unnötig. Einzig Fast-Dry-Topcoats oder -Sprays (z.B. „Good to Go“ von Essie, ca. 9 Euro) funktionieren wirklich und können die Trockenzeit auf etwa 15 Minuten verkürzen.

4. Der richtige Lack
Gut und langanhaltend – das sind in Sachen Nagellack zwei völlig unterschiedliche Dinge. Teure Lacke halten oft sogar kürzer, weil sie zwar zusätzlich Pflegestoffe enthalten, dafür aber schneller absplittern.

Neu sind so genannte UV-Lacke (auch bekannt unter dem Markennamen Shellac™), eine Mischung aus Nagellack und einem speziellen Gel. Sie halten tatsächlich bis zu drei Wochen unbeschadet auf den Nägeln. Er wird – am besten von der Kosmetikerin – in mehreren, hauchdünnen Schichten aufgetragen und zwischendurch mit einer UV-Lampe angetrocknet. Eine Flasche (z.b. von Jolifin Carbon Colors) kostet ab zehn Euro. Achtung: Die Farbe lässt sich nicht mit einem gewöhnlichen Entferner lösen. Nach etwa 21 Tagen ist ein weiterer Besuch im Nagelstudio nötig, wo der UV-Lack mit einer acetonhaltigen Lösung beseitigt wird – keine Wohltat für Haut und Nägel.

5. Das Finish
Viele Frauen unterschätzen die Wichtigkeit von Überlack, wollen eine zusätzliche Lackschicht vermeiden, damit der Lack schneller trocknet. Ein Top Coat schützt den Farblack jedoch vor Rissen und Splittern und bringt noch einmal Extra-Glanz. Einmal richtig durchgetrocknet, hält der Lack also umso länger.

Kosmetische Beratung: Kosmetikstudio Blank in Berlin.



Kommentare


Blogs