Thema

Na hairlich!
7 Gründe, warum die Haarfarbe nicht hält

Die Freude über eine neue Haarfarbe ist meist nur von kurzer Dauer. Der Grund: Schon wenige Tage nach dem Friseurtermin ist der Look verblasst, der uns eben noch im Salonspiegel entgegenstrahlte. Welche Fehler man vermeiden sollte, um möglichst lange frisch gefärbt auszusehen, weiß STYLEBOOK.de vom Experten.

So viel vorab: Es liegt in der Natur der Sache, dass die Wunschfarbe aus dem Friseurkatalog nicht ewig hält. „Künstliche Haarfarben sind empfindlicher gegenüber Umwelteinflüssen“, weiß der Berliner Friseur Michael Manthei, „es ist also normal, dass sich der Look mit der Zeit entwickelt.“ Das kann im Zweifelsfall sogar gut aussehen! Und doch sorgen manche Dinge dafür, dass sich der Ton besonders schnell oder gar zu seinem Nachteil verändert.

  • Kylie Jenner

    Foto: Getty Images

    So satt wie kurz nach dem Friseurbesuch bleibt die neue Haarfarbe nicht ewig. Auch Kylie Jenner weiß das, nimmt es aber sicher gerne in Kauf bei ihren ständig wechselnden Tönungen

Diese sieben Fehler sollten Sie mit frisch gefärbtem Haar vermeiden:

Die Sonne unterschätzen
Wie uns Michael Manthei erklärt, findet beim Haare färben eine Oxidation statt, „und an der Sonne geht dieser chemische Prozess weiter.“ Heißt: Die Oberfläche verändert sich. Blondes Haar wird noch heller, auch dunklere Töne hellen sich aufgrund der Sonnenstrahlen auf und rote verblassen – wappnen Sie Ihr Haar im Sommer also mit einem Sonnenschutzspray.

Anzeige: Tolles Sonnesschutzspray für die Haare von Wella.

Im Salzwasser baden
Es ist ohnehin keine besonders gute Idee, mit frisch gefärbter Mähne in den Sommerurlaub zu fahren. Insbesondere Salzwasser entzieht ihr die Farbe und macht sie zudem porös und glanzlos. Verschieben Sie den Friseurbesuch also am besten auf die Zeit nach dem Urlaub oder spülen Ihr Haar zumindest zügig nach jedem Bad im Meer mit klarem Wasser aus, bevor Sie es mit einem Leave-In-Conditioner versöhnlich stimmen.

Anzeige: Leave-in Conditioner für sonnenstrapaziertes Haar.

► Zu wenig Pflege
Gefärbtes Haar ist sehr pflegebedürftig, vor allem blondiertes, da seine Struktur komplett zerstört wird, erklärt Manthei. „Die Haare sind trockener, rauer, fühlen sich fast wie Plastik an.“ Um zu retten, was zu retten ist, muss es jetzt nach jeder Wäsche eine Pflegespülung sein, mindestens einmal pro Woche eine Haar-Kur. Auch Arganöl hilft zwischendurch, die Schuppenschicht bestmöglich zu glätten. Wer hier nachlässig ist, kann auch nicht mit einer strahlenden, satten Haarfarbe glänzen.

Anzeige: 100% natürliches Arganöl gibt es jetzt hier im Sale.

► Zu viel Pflege
Wer es aber übertreibt und allzu reichhaltige Produkte verwendet, schadet der Farbe unter Umständen genauso. „Die Pflegepigmente können die Farbpigmente verdrängen“, warnt der Profi. Also bitte nicht täglich mit Intensiv-Pflegepackungen herumhantieren! Übrigens gilt es schon vor dem Färbetermin, nicht allzu dick aufzutragen. Viele greifen bei strapaziertem Haar zu Silikon-Shampoos. „Sie können es optisch wieder aufbauen, indem sie die strapazierte Oberfläche glätten“, erklärt der Profi. Das Problem: Ist das enthaltene Silikon von minderwertiger Qualität, lagert es sich am Haar an und dichtet es ab, dadurch haftet die Farbe nur schwer. „Lassen Sie Ihren Friseur wissen, was Sie im Vorfeld verwendet haben, dann kann er darauf reagieren.“

► Falsche Produkte
Apropos Silikone. Um sie gründlich auszuwaschen, helfen beispielsweise Peelingshampoos, diese jedoch können das Verflüchtigen einer Tönung begünstigen. Grundsätzlich sollten Sie Pflegeprodukte verwenden, die auf Ihre Haarbedürfnisse abgestimmt sind, mit frisch gefärbtem Haar umso mehr. Mantheis Tipp: „Fragen Sie Ihren Friseur nach einer geeigneten Pflege, die zusätzlich mit Farbpigmenten angereichert ist.“ Violett-Pigmente etwa verhindern, dass Blondinen sich bald über einen Gelbstich ärgern müssen.

Anzeige: Mit diesem Conditioner mit Farbpigmenten bleiben blonde Mähnen strahlend schön.

► Vorschnelles Waschen
Auch mit einem neuen Look gilt es, Hygiene groß zu schreiben, immerhin sieht die frische Farbe auf ungepflegtem, fettigem Haar auch nicht gerade prickelnd aus. Wer es aber zu früh wäscht, läuft Gefahr, die „Veredelung“ mit abzuspülen, also „oberflächlich angelegte Mattierungen oder Glanzzusätze für die Farbe.“ Auch dadurch sieht die Farbe anders aus als gewünscht. Manche Friseure empfehlen, nach dem Färben zwei Tage zu warten, damit die Pigmente sich gut anlegen können.

► Der falsche Sport
Bitte nicht allzu wörtlich nehmen. Immerhin ist Schwimmen der optimale Sport (verbessert die Fitness, baut Stress ab, tut der Psyche gut), aber leider Gift für frisch blondiertes Haar – zumindest im Chlorwasserbecken. Wie wir zuletzt äußerst prominent auf dem Haupt des US-Olympia-Schwimmers Ryan Lochte (32) bewundern durften, verfärbt sich frisch blondiertes Haar im Pool grünlich:

  • Ryan Lochte

    Foto: dpa Picture Alliance

    Wenige Wochen vor seinem Start bei Olympia entschied sich Schwimmer Ryan Lochte für eine Blondierung – und tauchte bald mit grünem Haar auf

Das hat jedoch nichts mit dem Chlor zu tun – obwohl das naheliegen würde, immerhin ist „Chloros“ das griechische Wort für Grün. „Vielmehr liegt es am Algenvernichtungsmittel im Wasser und den darin enthaltenen Kupferverbindungen“, erklärt Manthei. Zum Glück dauert die Badesaison noch ein Weilchen an. Als frisch gefärbte Blondine also besser im See schwimmen!

Anzeige

Pflege-Produkte für gefärbtes Haar hier shoppen!


Kommentare


Blogs