#FreeAllBodies statt #FreeTheNipple
Wie ein Transgender gegen Instagrams Nacktverbot protestiert

Seit Monaten ein heiß diskutiertes Thema in den Sozialen Netzwerken: Das Nippel-Verbot auf Instagram und Facebook. Jetzt meldet sich mit Courtney Demone (24) auch ein Transgender-Model zu Wort – und zwar mit seinem Projekt #FreeAllBodies.

Während es den Herren der Schöpfung erlaubt ist, ihre Brustwarzen nach Lust und Laune in die Kamera zu halten, ist das Zeigen weiblicher Nippel auf Instagram und Facebook strengstens untersagt – es sei denn Frau zeigt ihre Brustwarzen-befreite Brust nach einer Mastektomie oder inszeniert sich als aktiv stillende Mutter, so Instagram


#FreeAllBodies statt #FreeTheNipple

Die Logik dahinter: Keine! Dies ruft jede Menge prominente Kritiker auf den Plan, z. B. Hobbyaktivistinnen wie Cara Delevigne (23), Michelle Rodriguez (37) oder Miley Cyrus (21), welche sich auf Instagram mit „oben ohne“-Bildern samt „FreeTheNipple“ Hashtag gegen das unverständliche Verbot und für geschlechtliche Gleichberechtigung aussprechen.

Nachdem zuletzt Naomi Campbell(45) auf Instagram den Blick auf ihre Brustwarzen freigelegt hat, geht der „Nackt“-Protest nun in die nächste Runde.

Mit ihrem #FreeAllBodies-Projekt macht das Transgender-Model Courtney Demone in Sozialen Netzwerken nicht nur auf die Doppelmoral von Facebook und Instagram aufmerksam – sondern vor allem auf die dadurch resultierende Diskriminierung von Transgender-Menschen. 


„Wer darf über mein Geschlecht entscheiden?“

So nutzt das Model seinen Instagram-Account seit einiger Zeit, um den Fortschritt ihrer hormonellen Geschlechtsumwandlung zu dokumentieren. Unter anderem auch aus der Neugierde heraus, ab wann ihre Brustwarzen wohl „weiblich genug“ aussehen, um von den Betreibern der App zensiert zu werden. Der Hashtag: #DoIHaveBoobsNow?

„Bisher zensieren sie meine oberkörperfreien Bilder noch nicht – was bin ich dann in ihren Augen?“, gibt das Model gegenüber „BuzzFeed Canada“ zu Denken. „Ich möchte mit meinen Bildern zeigen, dass meine Geschlechtsumwandlung nicht nur medizinische und persönliche Aspekte mit sich bringt, sondern vor allem auch einen Verlust von Privilegien.“

Update (20. Oktober 2015): Mittlerweile hat auch Instagram regiert und die Oben-ohne-Fotos von Demone verbannt. Folgen kann man ihrem #FreeAllBodies Projekt auf TumblrFacebook und Instagram!

Photo cred: Rivkah PhotographyTattoo blurred because it's culturally appropriative and represents colonialism: https://www.facebook.com/freeallbodies/posts/835672556545754?notif_t=like

Posted by Free All Bodies on Sonntag, 4. Oktober 2015
Anzeige

Kommentare


Blogs