Frauen sprechen über ihre Problemzonen
„Darum liebe ich meine Dehnungsstreifen“

Dehnungsstreifen sind kein Grund, sich zu verstecken. Im Gegenteil: Eine Gruppe von Frauen spricht in einem Video über ihre vermeintlichen Problemzonen und darüber, ihnen sogar etwas Gutes abzugewinnen.

Für einen „BuzzFeed“-Clip hat sich eine Gruppe von Frauen zusammengesetzt und über ihre Problemzonen gesprochen. Von einem Makel wollen sie nichts wissen. „Jede Frau hat Dehnungsstreifen. Wirklich jede einzelne Frau hat sie“, stellt Ochi in dem Video klar

Schöne und traurige Erinnerungen
Sie selber hat während ihrer ersten Schwangerschaft rund 25 Kilo zugenommen und ist so rund geworden, dass sie an ihren Oberarmen Dehnungsstreifen zurückbehielt. „Ich sehe sie mir heute an und lächle, weil sie mich an meine erste Schwangerschaft erinnern.“

  • Ochi, Buzzfeed-Video

    Foto: Youtube/BUZZFEED

    Dehnungsstreifen sind das Normalste auf der Welt

Kira dagegen war schwanger und hat ihr Baby verloren. „Ich habe während der Schwangerschaft nicht viel Gewicht zugelegt, aber während der Depression danach.“ Wenn sie ihren Bauch und die Streifen ansehe, erinnere er sie daran, dass es dort Leben gab, und dass es in der Zukunft wieder Leben geben kann. „Deswegen finde ich sie schön.“

Wichtiger Reminder
Michelle hat ihre Dehnungsstreifen wie so viele andere Frauen nicht von einer Schwangerschaft. Als Radsportlerin legte sie an den Beinen Muskeln zu, bis ihre Haut riss. „Ich habe mich nie für meine Haut geschämt, aber es fühlte sich an, als hätte ich Narben, die ich nicht auf mir wollte“, erklärt sie im Clip. Heute zeigen ihr die Streifen, wie sehr sie sich in den letzten Jahren verändert hat und wie viel stärker sie geworden ist – ein echter Grund, stolz auf sich zu sein. 

Candace hat dagegen einen ganz anderen Grund, ihre Dehnungsstreifen zu lieben: „Sie erinnern mich daran, dass ich mit einem Hintern gesegnet bin, den viele Leute gern hätten. Sie zeigen, dass ich eine Frau bin.“
 

Anzeige

Kommentare


Blogs