Internet-Hype: Schlüsselbein-Challenge
Die Knochenjägerinnen

Je tiefer die Schlüsselbeingrube, desto attraktiver – so das Prinzip der #CollarboneChallenge, die aktuell in den sozialen Netzwerken kursiert. Die besten Chancen hat dabei natürlich, wer richtig „schön“ dünn ist.

Nachdem kürzlich erst die „Bellybutton Challenge“ (auf deutsch: Bauchnabel-Challenge) das Netz eroberte und Frauen auf der ganzen Welt dazu anstiftete, um den flachsten Bauch zu wetteifern, macht nun ein neuer Internet-Hype um sich reden. Und der ist nicht minder fragwürdig.

  • Schlüsselbein

    1/4

    Foto: Instagram / stylish_humanty

    Neuesten Studien zufolge empfinden Frauen ein hervortretendes Schlüsselbein als Schönheitsideal. Und um zu zeigen, wie stark dieses bei ihnen ausgeprägt ist, nehmen sie an der #CollarboneChallenge („Schlüsselbein-Challenge“) teil – bitte weiterklicken!

Die tiefste Schlüsselbeingrube gewinnt
Losgetreten wurde die „Collarbone Challenge“ (auf deutsch: Schlüsselbein-Challenge) vor einigen Tagen in China. Immer mehr Frauen fingen an, auf dem Messaging-Portal „Weibo“ Selfies von sich und ihrem Schlüsselbein hochzuladen. Das Ziel: möglichst viele Münzen in der Kuhle platzieren. Das zeigt, wie tief die Schlüsselbeingrube ist – sprich: wie knochig und entsprechend dünn das Fotomodel ist.

„Bodyshaming“ in absurd
Reichlich albern das Ganze – finden einige Nutzer, die sich mit Gag-Fotos über die Challenge lustig machen. So kursieren neuerdings Fotos im Netz, auf denen Obst oder Bürobedarf im Schlüsselbein drapiert wird. Auch Sex-Spielzeug wird dabei zweckentfremdet:

#collarbone#vibe#vibrator#durex#杜蕾斯#show#晒锁骨大赛#lovesex#instalove

Ein von @durexchina gepostetes Foto am

Darüber kann Claire Mysko von der Nationalen Gesellschaft für Essstörungen (NEDA) in Amerika gar nicht lachen. Sie findet das Ganze vor allem gefährlich, „weil es zum Konkurrenzkampf aufruft und Unsicherheiten schürt.“ Speziell Menschen, die an einer Essstörung oder Minderwertigkeitskomplexen leiden, könnte der vermeintliche Spaß ordentlich zusetzen.


Kommentare


Blogs