Thema

Ess-Trend: 6 Tage Diät, 1 Tag schlemmen
von Laura Pomer
Was bringt der „Fress-Tag“?

Promi-Damen wie Gwyneth Paltrow (42), Jennifer Aniston (46) und Beyoncé (33) schwören auf ihn: diesen einen Tag Auszeit vom sonst so strikten Ernährungsplan. Am Sonntag gibt es Pasta, Pizza, Kuchen und Eiscreme satt, die schlanke Linie soll das angeblich danken. STYLEBOOK.de wollte vom Experten wissen, ob das funktioniert.

Sonntags gibt es Pizza, Pasta oder Burger und Süßkram – nicht obwohl, sondern weil Jennifer Aniston auf ihre Linie achtet. Wie sie setzen immer mehr Promi-Damen auf das Ernährungskonzept mit dem EINEN sogenannten „Cheat Day“ (deutsch: „Mogel-Tag“ oder „Fress-Tag“) pro Woche, an dem alles gegessen werden darf.

Anzeige

Wie funktioniert’s?
Der „Cheat Day“ ist die strikte Ausnahme einer Diät. Fans verzichten unter der Woche auf „Ungesundes“ wie Süßigkeiten, Fruchtzucker oder generell Kohlehydrate. „Ich halte mich an eine Low-Carb- und glutenfreie Ernährung mit viel Proteinen und Gemüse“, erklärt etwa Jennifer Aniston im Interview mit „Contact Music“. Heißt: Kartoffeln, Reis und Nudeln sind tabu, wie auch Obst aufgrund seines hohen Fruchtzuckergehalts. Erlaubt sind eiweißreiche Lebensmittel wie Fisch, Fleisch, Milch- und Sojaprodukte, dazu kalorienarme Beilagen wie Salat oder gedünstetes Gemüse. Zum strengen Ernährungsplan kommen regelmäßige Trainingseinheiten hinzu – in Anistons Fall sind es vier bis fünf Workouts pro Woche, bestehend aus Ausdauer- und Muskelaufbauübungen.

Ohne Kohlehydrate purzeln die Pfunde
Für diese sportlichen Höchstleistungen braucht man natürlich Power. „Die benötigte Energie bezieht der Körper normalerweise aus der Glukose, dem Blutzucker“, erklärt Sven-David Müller, Medizinjournalist und Ernährungsexperte. Diese werde eigentlich aus Kohlenhydraten gewonnen – kommen diese bei der Ernährung zu kurz, müssen die Zellen sich eine alternative Quelle suchen. „Langfristig stellt der Körper seine Stoffwechselprozesse um und schöpft Energie aus dem Fett“, so Müller. Fazit: Man nimmt also ab. Die Aussicht auf den „Cheat Day“ funktioniere dabei als Rettungsanker, der sechs Tage pro Woche hilft, standhaft zu bleiben und die Diät durchzuhalten.

Achtung vor „No Carb“!
Da das Weglassen von Kohlenhydraten effektiv beim Abnehmen hilft, verzichten besonders Ambitionierte gerne vollständig darauf. Während aber „Low Carb“ – also eine reduzierte Zufuhr  – für eine gewisse Zeit unbedenklich ist, warnt Müller vor der strengen „No Carb“-Diät. Schließlich fällt hier nicht nur Obst, sondern auch das meiste Gemüse weg: Möhren etwa bestehen zu zehn Prozent aus Kohlenhydraten, Bohnen kommen sogar auf 18 Prozent. „Wenn grundsätzlich ausschließlich tierische Produkte gegessen werden, fehlen dem Körper wichtige Vitamine und Mineralstoffe“, so der Ernährungsexperte.

Fazit
Vom Prinzip, einmal pro Woche „bewusst und in Maßen zu genießen“, ist Ernährungsexperte Müller überzeugt. Er empfiehlt den „Cheat Day“ vor allem denjenigen, die ihr Gewicht halten oder optimieren wollen – für stark Übergewichtige, die gerne über die Stränge schlagen, eigne es sich jedoch nicht. „Dieses Konzept hilft Ihnen nicht dabei, ungesunde Gewohnheiten abzulegen – außerdem würden sie am ‚Cheat Day‘ womöglich maßlos übertreiben.“ 


Kommentare


Blogs