Dutt Frisuren: Anleitung für jede Haarlänge & Haarstruktur

Haare hoch oder wir stylen!
von Christine Korte
10 Arten jetzt Dutt zu tragen

Der Knoten ist ein echter Klassiker – und einfach die coolste und kühlste Frisur für den Sommer. Diese Saison haben die Designer die Hochsteckfrisur aber neu aufgelegt. Ob sportlich streng, lässig, romantisch oder edel, STYLEBOOK verrät, wie Sie den Knoten 2014 tragen.

  • Foto: Splash News

    1. Die Schlange

    Gesehen bei: Antonio Marras
    So geht der Look:
    Binden Sie ihre Haare zu einem strengen Zopf im Nacken zusammen, drehen Sie diesen dann zu einer langen Schlange ein, legen Sie die Haare nach oben und machen Sie am Ende einen richtigen Knoten in die Spitze. Fixieren Sie die Schlange mit Bobby-Pins und jeder Menge Haarspray.
    Wer kann's tragen: Für die Schlange müssen Ihre Haare mindestens zehn Zentimeter über die Schultern reichen und sollten eher dick und glatt sein.

  • Sommerfrisur Dutt

    Foto: Getty Images

    2. Grunge

    Gesehen bei: Veronique Leroy
    So geht der Look:
    Haare nicht frisieren, zu einem lockeren Zopf binden und diesen nach oben drehen, dabei einen langen Zipfel lässig aus dem Dutt hängen lassen. Die Haare mit Bobby-Pins und Haar-Wachs in den Spitzen fixieren.
    Wer kann's tragen: Der Grunge-Dutt funktioniert bei jeder Haarstruktur, außer bei sehr krausen Haaren. Außerdem sollte Ihre Mähne mindestens fünf Zentimeter über die Schultern reichen.

  • Sommerfrisur Dutt

    Foto: Getty Images

    3. Sportlicher Dutt-Tale

    Gesehen bei: Vera Wang
    So geht der Look:
    Binden Sie für den Dutt-Tale (eine Mischung aus Pferdeschwanz und Dutt) einen Zopf im Nacken, knicken Sie ihn einmal um fixieren und Sie ihn mit einem Haargummi – fertig! Cool dazu: ein breites Haarband.
    Wer kann's tragen: Der sportliche Dutt-Tale ist für alle Haarstrukturen geeignet. Die Haare müssen mindestens bis zur Schulter reichen.

  • Sommerfrisur Dutt

    Foto: Getty Images

    4. Modern Chignon

    Gesehen bei: Tommy Hilfiger
    So geht der Look:
    Bürsten Sie Ihre Haare auf eine Seite Ihres Kopfes, setzen Sie eine Haarrolle (gibt es im Friseurbedarf) vertikal an die Haarspitzen an und rollen Sie diese ein. Fixieren Sie alles mit Bobby-Pins, einzelne Härchen dürfen dabei locker raus hängen. Verdecken Sie das Ende der Haarrolle, indem Sie Ihre Spitzen zu einer kleinen Schnecke drehen.
    Wer kann's tragen: Eher dünnes, glattes Haar, das mindesten fünf Zentimeter über Ihre Schultern reicht ist perfekt.

  • Sommefrisur Dutt

    Foto: Imaxtree

    5. Edler Dutt-Tale

    Gesehen bei: Chanel
    So geht der Look:
    Für diesen edlen Look müssen Sie die Haare bis zur Hälfte zu einem losen Zopf flechten und den unteren Teil zum lockeren Dutt hoch stecken. Fixieren Sie das ganze mit kleinen Haarnadeln. Eine Haarspange, wie hier mit einer Perle, gibt der Frisur extra Halt und eine edle Note.
    Wer kann's tragen: Für diese Frisur brauchen Sie eine Haarlänge, die mindestens fünf Zentimeter über die Schultern reicht. Außerdem sollte Ihr Haar dick sein, gerne auch wellig bis gelockt. Zu dünnes Haar hat hier keine Chance, leider.

Styling-Produkte für den perfekten Dutt gibt's im STYLEBOOK-Shop

  • Sommerfrisur Dutt

    Foto: Getty Images

    6. Der Ballerina-Dutt

    Gesehen bei: Paola Frani
    So geht der Look:
    Binden Sie die Haare zu einem strengen, hohen Zopf am oberen Hinterkopf. Ziehen Sie diesen durch das Loch eines Donut-Kissens (Dutt-Schwamm in Form eines Donuts), bis das Kissen auf dem Hinterkopf aufliegt. Legen Sie die Haare Ihres Zopfes dann um das Kissen, sodass es komplett bedeckt ist. Fixieren Sie die Haare mit einem Gummi, das Sie ums Kissen binden. Haarspitzen, die hervor schauen um den Dutt drehen und abschließend alles mit Haarnadeln fixieren.
    Wer kann's tragen: Dünnes Haar lässt sich in Kombi mit dem Donut-Kissen besser stylen, denn so wird Volumen vorgetäuscht. Wellige bis krause Haare kann man mit dieser Frisur schön glatt ziehen und bändigen. Ihre Haare müssen allerdings knapp über die Schulter gehen.

  • Sommerfrisur Dutt

    Foto: Getty Images

    7. Cleaner Klassiker

    Gesehen bei: Ports 1961
    So geht der Look:
    Einen geraden Seitenscheitel ziehen und Haare zu einem strengen Zopf knapp oberhalb des Nackens binden. Zopf zu einem klassischen Knoten drehen und mit Bobby-Pins fixieren. Für einen sommerlichen Wet-Look sorgt jede Menge Gel.
    Wer kann's tragen: Für den cleanen Dutt eigenen sich insbesondere feine, glatte Haare, die mindestens bis zur Schulter reichen sollten.

  • Sommerfrisur Dutt

    Foto: Getty Images

    8. Die Nacken-Welle

    Gesehen bei: Badgley Mischka
    So geht der Look:
    Nehmen Sie für die Nacken-Welle im Look der 1920er-Jahre eine Haarwurst aus Schaumgummi zur Hilfe, die Sie waagrecht an Ihren Haarspitzen ansetzen und bis in den Nacken aufrollen. Fixieren Sie alles mit Bobby-Pins. Bedecken Sie mit einzelnen, losen Strähnen die beiden Enden der Haarwurst, sodass diese unsichtbar wird.
    Wer kann's tragen: Leicht gewellte Haare haben die perfekte Struktur für diesen Style. Sie sollten aber mindestens fünf Zentimeter über die Schultern reichen.

  • Beautytrend 2014: Dutt

    Foto: Splash News

    9. Ananas

    Gesehen bei: Agnes B.
    So geht der Look:
      Haare zu einer lockeren Palme frisieren, den Zopf in vier verschiedene Strähnen aufteilen und dann zu einzelnen, lockeren Konten legen. Mit Bobby-Pins und Haarspray fixieren.
    Wer kann's tragen:  Die Ananas ist die perfekte Frisur um dünnen, glatten Haaren Volumen zu verpassen, funktioniert aber auch super mit Locken. Ihre Haare müssen dabei mindestens über die Schultern reichen.

  • Sommerfrisur Dutt

    Foto: Getty Images

    10. Romantik-Knoten

    Gesehen bei: Dolce & Gabbana
    So geht der Look:
    Flechten Sie Ihre Haare zu einem lockeren Zopf und drehen Sie ihn dann zu einem breiten Knoten im Nacken auf. Verspielte Accessoires wie Bänder und Spangen, wie hier mit römischen Münzen verziert, machen den Romantik-Look perfekt.
    Wer kann's tragen: Eher dünnes, gelocktes Haar ist perfekt für diesen Look.


Kommentare


Blogs