Make-up-Pannen beim Vorstellungsgespräch
Diese Beauty-Fauxpas können Sie den Traumjob kosten

Nicht nur Bildung und Auftreten haben Einfluss darauf, ob man einen Job bekommt. Auch das Erscheinungsbild, ja sogar die Farbe des Lippenstifts, kann beim Vorstellungsgespräch das Zünglein an der Wage sein. STYLEBOOK.de befragte dazu den Stil-Trainer Jan Schaumann und erklärt, worauf es ankommt!

  • Scarlett Johansson

    1/11

    Foto: dpa Picture-Alliance

    Lippenstift auf den Zähnen...

    ... wirkt nachlässig, liebe Scarlett Johansson (30). Wer es nicht gewohnt ist, welchen zu tragen, lässt es also lieber



Abgekaute Fingernägel, verschmierte Mascara, ungepflegtes Haar – diese Umstände können tatsächlich den Bewerbungstermin vermasseln und somit den Job kosten, den man gerne gehabt hätte!

Anzeige

Jobkiller falscher Lippenstift
Ganz vorne bei den Beauty-Jobkillern: ungepflegte Nägel. Im schlimmsten Falle werden sie beim ersten Händeschütteln entdeckt und als ein Zeichen für Nervosität und schlechte Vorbereitung angesehen.

Verschmierte Mascara kann jemanden auf den Gedanken bringen, man habe die letzte Nacht durchgemacht oder sei labil und den Tränen ständig nahe. Aber hätte man vermutet, dass auch zu roter Lippenstift, dunkel nachgezogene Augenbrauen und zu viel Parfüm als Zeichen für unangemessene Selbstsicherheit und sogar Machtversessenheit gedeutet werden können?

Jobgarant Authentizität
„Zu viel Make-up, Parfum oder Lippenstift ist genauso schlecht wie zu wenig“, erklärt Stil-Trainer und Experte Jan Schaumann. „Wer allerdings sonst nie Lippenstift trägt, läuft auch eher Gefahr sich zu blamieren, indem sich die Farbe auf den Zähnen verteilt.“

Wichtig sei, authentisch zu bleiben, sagt Schaumann, das gelte auch für die Kleidung: „Das heißt nicht, dass man in Jogging-Hose und Adiletten zum Termin erscheint. Business-Kleidung setze ich voraus, ebenso wie gepflegte Haare und geputzte Zähne. Denn, und das vergessen wir oft: Wir bekommen keine zweite Chance, den ersten Eindruck zu hinterlassen! Und der manifestiert sich sekundenschnell und visuell. Klingt oberflächlich, ist aber so. Deshalb spielt die Optik so eine große Rolle.“ 

Worauf Sie beim Vorstellungsgespräch – und eigentlich immer im Job – für ein eindrucksvolles Auftreten achten sollten, lesen Sie in der Fotogalerie.


Kommentare


Blogs