Haare
Die beste Bürste der Welt

Es gibt Dinge, die sind so gut, dass es nicht besser geht. Dazu gehören die Haarbürsten mit Wildschweinborsten von Mason Pearson.

  • Foto: PR

Der britische Ingenieur Mason Pearson erfand Ende des 19. Jahrhunderts das Design der Mason-Pearson-Bürste, das bis heute unverändert ist.

Ihren Spitznamen „Rolls-Royce unter den Bürsten“ haben die handgemachten Stücke zu Recht. Keine liegt besser in der Hand, nichts ziept! Die verschiedenen Modelle und Größen bändigen feines, langes, dickes oder krauses Haar. Und sie sind besonders sanft zu Kinderhaaren und Extensions.

Die Naturborsten (wahlweise mit Nylonstiften verstärkt) und das Gummikissen regen die Durchblutung der Kopfhaut an und verteilen das Fett von der Wurzel bis zu den Spitzen – das sorgt für Glanz und macht die tägliche Haarwäsche beinahe überflüssig.

Neben dem Klassiker in Dunkelbraun sind die Bürsten in Weiß, Rosa und Babyblau erhältlich. Außerdem gibt es handgemachte Kämme, die in die Taschen passen oder sich äußerst gut auf dem Frisiertisch machen. Die Preise liegen zwischen 22 und 110 Euro.

Anzeige

Sind Sie bei Facebook?
Werden Sie Fan von STYLEBOOK.de!

Kommentare


Blogs