STYLEBOOK testet
von Alexandra Kusserow
„Skinny Detox“ Tee von Teatox

In unserer Rubrik „Beauty-Check“ testet die STYLEBOOK-Redaktion neue Produkte. Was können sie? Versprechen sie vielleicht zu viel? Lohnt sich der Kauf? Teil 10: Die „Skinny Detox“ 14-Tage-Kur von Teatox.

  • Teatox-Tee Skinny Detox

    Foto: Illustration: Maximilian Funk

    Die Skinny-Detox-Kur von Teatox besteht aus zwei unterschiedlichen Teesorten: eine für den Morgen, „Good Morning Tea“ (Bild) sowie einem Tee für den Abend

Produkt: Die 14-tägige Entgiftungs-Kur mit den Bio-Tees „Skinny Detox“ von Teatox.

Was verspricht das Produkt?
„Den Start in ein neues Ich.“ Die Bio-Zutaten der Tees sollen für Vitalität sorgen und den Stoffwechsel in Schwung bringen, Entschlacken, die Fettverbrennung ankurbeln, nachhaltige Gewichtsreduktion inklusive.

Anzeige

Inhaltsstoffe: Der „Good Morning Tea“ ist eine Mischung aus Lemongras, Löwenzahnkraut, grünen Mateblättern, Gojibeeren, grünem Tee, Ingwerwurzel, Birkenblätter, Brennesselblätter, Goldrutenkraut, Schachtelhalmkraut. Der „Good Night Tea“ beinhaltet Rooibos, Melissenblätter, Pfefferminzblätter, Haferkraut grün, Hibiskusblüten, Holunderblüten, Lindenblüten, Schafgarbenkraut, Kornblumenblüten.

Empfohlene Anwendung: Täglich morgens und abends pro Tasse einen Aufguss mit 80 Grad heißem Wasser und dem jeweiligen Tee (einen Teelöffel im Teefilter-Beutel) machen, fünf bis sieben Minuten abwarten und Tee trinken.

Preis: 100 Gramm je ca. 25 Euro

Das sagt Testerin Alexandra Kusserow von STYLEBOOK: Ich bin das exemplarische Beispiel eines Menschen, der ungesund lebt. Selbst kochen und regelmäßig sporteln – viel zu zeitaufwendig! Deshalb habe ich meine Ernährung während der Kur nicht umgestelllt, sondern lediglich weniger Kaffee getrunken und Milchprodukte gemieden. So trank ich 14 Tage zweimal täglich den Tee, um gen Bikinifigur ein paar Kilos zu verlieren. Mein zweiwöchiges Mantra dabei: „Tee weckt den guten Geist und die weisen Gedanken“, so steht's zumindest auf den metallischen Tee-Döschen, die sich optisch gut in der Küche machen.
Beide Tees schmecken angenehm mild und gesund. Dank der Mateblätter im Morgen-Tee fühlte ich mich morgens wacher und durch den Verzicht auf bitteren Morgenkaffee gesünder. Entspannter schlafen funktionierte mit dem Tee für den Abend, der etwas fruchtiger schmeckt, als der eher kräuterlastige „Good Morning Tee“. Das Fazit nach zwei Wochen: Zweieinhalb Kilo weniger auf der Waage, Taillen-, Hüft- und Oberschenkelumfang weisen keine Verminderung auf.

Das sagt der Experte: „Die Inhaltsstoffe des ‚Good Morning Tea‘ haben eine wassertreibende Wirkung“, erklärt Ernährungsexperte Sven-David Müller. „Erhöhter Flüssigkeitsverlust kann aber auch leichte Befindlichkeitsstörungen wie Kopfschmerzen, niedrigen Blutdruck und Konzentrationsstörungen hervorrufen“, ergänzt Müller, der Autor des Buches „Die dicksten Diätlügen“ ist. Laut ihm hat der „Good Night Tea“ aufgrund von Melisse und Pfefferminze eine beruhigende Wirkung, die sich positiv auf den Schlaf auswirken kann. Haferkraut stärkt das Herz-Kreislauf-System, Schaafgarbe wirkt verdauungsfördernd, Holunder- und Hibiskusblüten enthalten Vitamin C. Den Preis empfindet Sven-David Müller allerdings als überteuert. Er rät stattdessen zu einem günstigeren Bio-Kräutertee aus der Apotheke (50 Gramm à ca. 6 Euro), der dieselbe Wirkung hat.

Fazit: Die erhöhte Flüssigkeitsausscheidung, die der „Good Morning Tea“ verursacht hat, ist offenbar der Grund für meine Gewichtsabnahme. Aber: Tee trinken fühlt sich gut an und wird in Form eines Kräutertees ab jetzt in die Abendroutine eingebaut.



Kommentare


Blogs