Haar-Trend: Je bunter, desto besser
Wie trägt man Regenbogen auf dem Kopf?

Naturhaarfarbe ist out! Stars wie Hilary Duff (27) und Lily Allen (29) machen‘s vor und färben ihre Haare in Knallfarben – je mehr verschiedene, desto besser. STYLEBOOK.de verrät, wie auch Sie den Regenbogen-Look rocken.

Nach dem lieblichen Pastell-Flieder, das die Köpfe der Promi-Damen im vergangenen Jahr zierte, soll es in diesem Frühling richtig knallen. Sängerin Hilary Duff macht der Trend offenbar besonders viel Spaß: Sie probiert sich durch die volle Comic-Farbpalette.

Anzeige

Haariger Regenbogen
Vor zwei Wochen erst überraschte sie ihre Fans mit blaugrün-blonder Mähne. Speziell Söhnchen Luca (3) hat Mamis Schlumpf-Kopf bestimmt gefallen – wohl besser als Hilary Duff selbst, die nur wenige Tage später ein neues, farbenprächtiges Selfie postete. Ihre neue Frisur: ein bunter Farbenstrauß, dominiert von pinken Strähnen.

Auch Kollegin Lily Allen trägt ihr Haar seit einer Weile in Regenbogenfarben. Kurz vor ihrem 30. Geburtstag am 2. Mai, sollte ein „letztes Hurray an der Haarfront“ sein, heißt: so richtig knallen.

Mit ihrem frisch-gefärbten Haar im Wassermelonen-Look, am Scheitel Neongrün, nach untenhin rosa, beweist die Sängerin Mut zur Knallfarbe und gleichzeitig, dass der Extrem-Look auf dem Kopf ziemlich blass macht – dessen sollten sich die weniger Sonnengeküssten unter uns bewusst sein.

STYLEBOOK.de fragte den Berliner Friseur Michael Manthei, was beim Regenbogen-Trend sonst noch zu beachten ist.

►Typfrage beantworten
Dass das Regenbogen-Haar farblich niemals mit dem Hautton harmoniert, sondern kontrastreich hervorsticht, ist klar. Weniger als der Teint entscheidet daher das persönliche Naturelle, ob der Mega-Knall-Look Ihnen steht. „Die bunten Farben stehen rebellischen, punkigen Typen“, erklärt Manthei. Um den coolen, abgerockten Look zu verstärken, rät der Experte, nicht zu nah am Ansatz zu färben.

►Vorsichtig herantasten
Die Lust auf knallbunte Haare kann eine Laune sein. Zum Glück lässt sie sich der Look mit Farbkreide zunächst unverbindlich ausprobieren. „Die Kreide-Stifte funktionieren wie eine Art Maskara: Man tönt das Haar im gewünschten Ton und wäscht es später wieder aus.“ Gibt es auch im STYLEBOOK.-Shop!

Gut beraten
Wenn es tatsächlich ernst wird: Bitte unbedingt einen Experten konsultieren! „Die bunten Farben halten nur auf sehr hellem Haar, vorher muss es im Zweifelsfall blondiert werden“ – eine strapaziöse Prozedur. Des Weiteren wäre die Entscheidung zum Bunt-Färben eine langfristige. „Die Färbemittel vernetzen sich stark mit dem Haar, man bekommt sie nur sehr schwer wieder vollständig ‘raus.“

►Auf Veränderung einstellen
„Leuchtende Farben werden mit der Zeit pastelliger“, weiß Friseur Manthei – ein Auswascheffekt, der gewünscht sein, aber auch enttäuschen kann. Was sich ebenso verändert, ist die chemisch behandelte Haarstruktur. „Sie wird trockener, rauer, fühlt sich fast wie Plastik an.“ Jetzt ist Extra-Pflege gefragt: Bitte mindestens einmal pro Woche eine Intensiv-Haarkur anwenden. Auch Arganöl hilft zwischendurch, die Schuppenschicht bestmöglich zu glätten. 


Kommentare


Blogs