Plus-Size Model verrät ihren Trick
Das tut Ashley Graham gegen Beauty-Frust

Sie ist für ihre sexy Rundungen und ihr starkes Selbstbewusstsein bekannt. Doch an manchen Tagen fühlt sich selbst Plus-Size-Model Ashley Graham (28) gar nicht wohl in ihrer Haut. Was sie dagegen tut...

Die meisten Frauen kennen das: Es gibt Tage, da ist der Bodyfrust einfach groß – und offenbar sind davor nicht einmal Models wie Ashley Graham gefeit. Das Covergirl der „Sports Illustrated Swimsuit Issue“ hat gegen solche Momente aber zum Glück eine ganz spezielle Methode entwickelt.

Anti-Bodyshaming
Im Interview mit dem „People“-Magazin hat Ashley Graham verraten, dass sie mit den Körperstellen spricht, die sie stören. „Ich muss mich selbst im Spiegel anschauen und ich beherzige meinen eigenen Rat und spreche mit diesen unterschiedlichen Stellen“, erzählt sie dem Blatt. „Ich sage mir, dass ich schön bin. Ich sage mir, ich bin kühn und brillant. Ich sehe mich einfach an und sage mir: heißes Mädchen.‘“ Toller Tipp, oder?

✌🏽out #SanFrancisco, it's been real! #beautybeyondsize

Ein von A S H L E Y G R A H A M (@theashleygraham) gepostetes Foto am

Das Prinzip scheint bei Ashley Graham zumindest bestens zu funktionieren. Schließlich postet das Model regelmäßig sexy Bilder von ihrem Traumkörper in den sozialen Medien. Gelegentlich schummelt aber auch eine Schönheit wie sie ein wenig. Ashleys Geheimwaffe: formende Unterwäsche.

  • Ashley Graham

    Foto: getty images

    Sexiness pur: XXL-Model Ashley Graham

Schön verpackte Kurven
Aufkommende Selbstzweifel hin oder her, fest steht: Zurzeit ist Ashley Graham nicht nur als Model dick im Geschäft, sie designt jetzt sogar ihre eigene Bademoden-Kollektion. Der Clou: Auch üppige Frauen sollen sich in den kleinen Teilchen perfekt in Szene setzen. Die Kollektion umfasst sexy Bikinis in den Größen 32 bis 52 – das Gesicht der Linie ist, wie könnte es anders sein, natürlich Ashley Graham selbst.


Anzeige

Kommentare


Blogs