Jungbrunnen Jungblut
Sind Transfusionen die neue Anti-Aging-Waffe?

Schon einmal von Parabiose gehört? Es könnte der Durchbruch in der Anti-Aging-Forschung sein. STYLEBOOK.de erklärt, wie Transfusionen mit „jungem“ Blut für ein ewig jugendlich-frisches Aussehen sorgen sollen.

Wir alle erinnern uns noch lebhaft an Fotos von Stars wie Kim Kardashian (35) und Bar Refaeli (31) beim Vampir-Lifting. Bisschen gruselig sah das schon aus, die Verwendung von Eigenblut hat sich dennoch als effektive Anti-Aging-Therapie etabliert. Das Prinzip: Die Wachstumsfaktoren aus dem Blutserum stimulieren die Hautzellen zur Regeneration. Wirkliche Wunder soll es aber bewirken, wenn man auf „junges“ Blut zurückgreift...

  • Kim Kardashian mit Blut im Gesicht

    Foto: twitter/kimkardashian

    Kim Kardashian schwört auf Behandlungen mit Eigenblut für eine junge Haut. Dabei werden Stammzellen im Blut, die für Neubildung von jungen Zellen verantwortlich sind, extrahiert und dem Körper wieder zugeführt. Die sogenannte Parabiose ist ähnlich, nur dass hier auf junges Fremdblut zurückgegriffen wird. Das birgt natürlich Risiken, die derzeit erforscht werden

Junges Blut als Wundermittel
Der neueste Hype in der Altersforschung nämlich nennt sich Parabiose. Wobei „der neueste“ nicht ganz stimmt, immerhin handelt es sich hierbei um eine 150 Jahre alte Medizin-Technik. Dabei werden die Blutgefäßsysteme zweier Lebewesen miteinander verbunden. Dadurch sollen sich körperliche Defekte heilen lassen.

  • Blutbeutel

    Foto: getty images

    Blut: 5 bis 6 Liter durchfließen jeden Menschen davon. Manipuliert soll unser Lebenssaft sogar der Schlüssel für ewige Jugend sein

Tatsächlich neu ist die Verwendung von jungem Blut, also die Koppelung eines älteren mit einem jüngeren Organismus. Vor einigen Jahren begannen Wissenschaftler zu untersuchen, wie sich diese Konstellation auf den Gesundheitszustand des älteren (ggf. kranken) Organismus auswirken würde – mit erstaunlichem Ergebnis. Herz, Gehirn, Muskeln, alle wichtigen Organe profitierten von dem Experiment. Das ältere Tierchen ging aus der Parabiose-Untersuchung stärker, schlauer und gesünder hervor, auch alle anderen Gewebe erwachten quasi zu neuem Leben.

Kann man die biologische Uhr neu stellen?
Die bahnbrechenden Erkenntnisse kommen aus den USA (Parabiose ist in Deutschland seit 1987 verboten). Die dortige Anti-Aging-Forschung erkennt hierin großes Potential. Was bei Tieren funktioniert, könnte es schließlich auch im menschlichen Organismus. Gehören allgemeine Alterungsprozesse und typischer Alters-Krankheiten ebenso wie Falten, Altersflecken und schütter werdendes Haar womöglich bald der Vergangenheit an? 

  • Frau mit Blutröhrchen

    Foto: Getty Images

    Derzeit wird vor allem in den USA stark zur Anti-Aging-Methode per Parabiose geforscht

Viele US-Forscher jedenfalls glauben, einen Jungblut-Brunnen entdeckt zu haben, mit dem sich die biologische Uhr von Neuem starten lässt. Und selbst diejenigen, die das Ganze als „gewagte These“ betrachten, glauben zumindest an eine effektive Maßnahme zur Zellreparatur. „Wir stellen einfach die Funktion eines Gewebes wieder her“, bestätigt etwa Amy Wagers, Stammzellforscherin von der Harvard University in Cambridge in Massachusetts, gegenüber dem Online-Wissensmagazin „Spektrum“.

Einer der großen Befürworter der Jungblut-Therapie ist übrigens der deutsche Internet-Milliardär Peter Thiel, der die Parabiose-Praxis laut dem Internet-Magazin „Gawker“ bereits praktiziert und jährlich viele Millionen in die Erforschung dieser Praxis investiert.

Jetzt bitte nicht zum Vampir werden!
Es ist nicht davon auzugehen, dass Ärzte bald anfangen werden, Infusionen mit jungem Blut anzubieten – dazu ist das Wissen über die vermeintliche Therapiemethode noch zu gering. Vor allem fehlt es an verfügbarem Spenderblut. Für die Zukunft planen US-Forscher ein  Medikament herzustellen, das die positiven Eigenschaften von Blutbestandteilen und auch weitere verjüngende Faktoren enthalten soll. (Mindestens) so lange gilt es, abzuwarten.

Anzeige

Kommentare


Blogs