Beauty-Trend: Haare nicht föhnen

Foto: Getty Images, Wire-Images, Splash News

Der neue „Out-of-Wet“-Look
Föhnen? Viel zu aufwendig!

Keine Zeit mehr zum Föhnen? Umso besser. Dass der „Out-of-Wet“-Look nicht nur etwas für gestresste Morgenmuffel und faule Liegestuhlnixen ist, zeigen Karolina, Heidi und Co.

Keine Zeit mehr zum Föhnen gehabt? Auf den Straßen von New York macht es das Model Karolina Kurkova (29) vor: Zum durchgestylten Business-Outfit trägt sie, lässig zurückgekämmt, klitschnasse Haare. Spätestens nach einem Blick auf die aktuelle Kampagne des französischen Labels Balmain wird klar, dass der „Out-of-Wet“-Look nicht nur am Strand gut aussieht. 

  • 1/6

    Foto: Splash News

    Natürlich

    Lässig streift Diane Kruger (36) die Straße entlang. Dezentes Make-up, die Haare lässt sich einfach an der warmen Sommerluft trocken. Natürlicher geht's nicht!

Im Sommer lohnt es sich, das Haar an der Luft trocknen zu lassen. Denn: Hitze entzieht dem Haar sowieso schon Feuchtigkeit. Warme Föhnluft begünstigt dann zusätzlich Spliss. Positiver Nebeneffekt: Sonnenstrahlen hellen nasse Haare schneller auf und verpassen uns natürliche Strähnen. Wer nicht am Strand, sondern in der Stadt mit dem „Out-of-Wet“-Look unterwegs ist, kann sich dank verschiedener Styling-Produkte zwischen zwei Styles entscheiden.
 
Für einen sexy Wet-Look, wie ihn Karolina trägt, bürstet man die Haare nach dem Duschen kräftig nach hinten und setzt dabei keinen Scheitel. Schaumfestiger und glättendes Öl spenden zusätzlich Pflege und bändigen das Haar vor dem Trocknen.

Anzeige

Natürliche Beach-Wellen kriegen wir am Strand durch das salzhaltige Meerwasser. In der City schaffen das salzhaltige Styling-Sprays (zum Beispiel das „Surf Spray“ von Bumble & Bumble). Effekt: Die Haare werden griffiger und wellen sich leicht. Vor dem Auftragen gut durchkämmen, sonst gibt‘s Knoten.

Achtung: Wer zu trockenem Haar neigt, muss während der Sommerzeit – auch ohne Föhnen – reichhaltige Pflegeprodukte benutzen, da das Haar durch die erhöhte UV-Strahlung noch stärker belastet wird. Also ruhig zwischendurch eine Extra-Portion Haaröl in die Spitzen geben.

Der Look zum Nachshoppen:


Kommentare


Blogs