Beauty-Trend: Entschlacken per Fußbad
von Laura Pomer
Was bringt Foot-Detox?

Die Füße gemütlich ins warme Wasserbad legen, während sämtliche Gifte aus dem Körper strömen – so lautet das Prinzip des Fuß-Detox, das auch in Form von Pflastern funktionieren soll. Promi-Damen wie Model Suki Waterhouse (23) sind schon auf den Geschmack gekommen. Doch hält der Beauty-Trend, was er verspricht?

Immer mehr Menschen schwören auf das sogenannte Foot-Detox. Vor allem Elektrolyse-Fußbäder-Bäder liegen gerade voll im Trend.

Wie funktioniert Foot-Detox?
Die Füße werden für eine halbe Stunde in ein elektrisch betriebenes Fußbad gelegt. Negativ aufgeladene Ionen sollen dabei durch die Fußsohlen in den Körper eindringen, dort Schadstoffe binden und abtransportieren. Anwender können schon wenige Minuten nach Beginn der Sitzung beobachten, wie sich das eben noch klare Wasser gelblich-braun verfärbt – wie das aussieht, veranschaulicht dieses Video:

#footdetox

Ein von Isabel from Albuquerque (@iamyou1111) gepostetes Video am

Models lieben Foot-Detox
Auch Suki Waterhouse hat sich ein solches Gerät bereits angeschafft, genauer gesagt: ein Fußbad der Schweizer Marke Body Detox. Und auch wenn die Prozedur reichlich unappetitlich aussieht, präsentiert das britische Model ihr Fußbad selbstbewusst auf Instagram-Fans und kommentiert amüsiert: „Lebt wohl, meine lieben Fuß-Gifte!“

Farewell my foot toxin friends #vivamayr

Ein von sukiwaterhouse (@sukiwaterhouse) gepostetes Foto am

Heilsame Fußbäder
Wie Body Detox-Chef Bruno Hauser uns im Telefon-Interview erklärt, sollen sich die Fußbäder auf Entzündungsreaktionen im Körper positiv auswirken – deshalb arbeiten verschiedene Kliniken und Ärzte mit den Geräten seiner Firma. Deren Vorteil gegenüber anderen Methoden: Die Elektrolysefußbäder sollen nicht nur bewirken, dass Giftstoffe über die Poren der Haut ausgeschieden werden, sondern auch Nieren und Darm anregen und so die Entschlackung verbessern.

Fußbäder gegen Cellulite?
Wissenschaftliche Studien, die die Wirksamkeit seiner Bäder bestätigen könnten, gibt es bislang nicht, jedoch unzählige positive Rückmeldungen von Anwendern. „Das Elektrolysefußbad wirkt allgemein ausleitend, verbessert die Durchblutung und damit auch den Stoff- und Informationsaustausch im Bindegewebe“, so Hauser gegenüber STYLEBOOK.de. Speziell bei Hautirritationen hat es sich als begleitende Behandlungsmethode bewährt und soll insbesondere bei Cellulite Verbesserungen erzielen können.

Ein Fall für den Hautarzt?
Auch Dermatologe Dr. med Timm Golücke experimentierte vor einigen Jahren mit Fußbädern, bietet diese aber nicht mehr an – auch wenn die Nachfrage nach Foot-Detox noch immer sehr groß wäre. „Viele Patienten probieren auch die sogenannten Chi-Pads aus: Fuß-Detox-Pflaster, die den Körper über Nacht entschlacken sollen“, so Golüke. Hiervon zeigen sich Anhänger auf Instagram-Seiten wie „FootDetox“ oder „Jayhnaa Naturebeauty“ begeistert und teilen ihre Erfahrungen in Bildern. Über Nacht auf den Fußsohlen gelassen, sammelt sich auf den Pflastern bis zum nächsten Morgen eine schwarze, klebrige Masse – angeblich die gesammelten Giftstoffe aus dem Körper…

  • 1/4

    Foto: Instagram / detox_wawa

    Die Pflaster werden unter die Füße geklebt und über Nacht dort gelassen. Für das Ergebnis am folgenden Morgen – bitte weiterklicken!

Foot-Detox: Hokuspokus oder Heilmittel?
Einmal mit Klebchen unterm Fuß geschlafen und schon ist der Körper gereinigt? Klingt eigentlich zu gut, um wahr zu sein. So erklären sich Kritiker die schwarze Wunderfärbung mittels Chemie und einer schnöden Oxydationsreaktion: Die Pflaster sollen Holzessig enthalten, ein braunes wasseranziehendes Pulver, das die Feuchtigkeit der Haut aufnehme und sich bald als „dunkle Matsche“ zeigt. Auch die Bröckchen, die in der Wanne schwimmen, könne man auf die zugeführten Salze des Detox-Fußbads zurückführen.

Das kritische Fazit
Dr. Golüke nimmt inzwischen Abstand vom Fuß-Detox. Auch wenn er einräumt, dass diese bei Hautproblemen zusätzlich hilfreich sein können. „Der Ionenaustausch kann sich positiv auf die Entschlackung im Rahmen einer Detox-Kur auswirken“. Anwender sollten jedoch keine Wunder erwarten. Letztlich gehe es um subjektive Erfahrungswerte. „Wer das Ganze für sich austesten möchte, kann es mit einem günstigeren Chi-Pad ausprobieren“, so sein Tipp (z.B. von der Marke Toxic Twins). „Wenn man das Gefühl hat, dass sich diese Methode bewährt, kann man ja immer noch über die Investition eines Fußbades nachdenken.“ 


Kommentare


Blogs