Beauty-Mythen! Schlaf, Ernährung, Work-Out... Was stimmt wirklich?

Foto: Getty Images

Schlaf, Ernährung, Work-Out... Beauty-Mythen! Was stimmt wirklich?

Braucht man wirklich acht Stunden Schönheits-Schlaf? Ist ein BMI von 25 zu hoch? Trocknet Kaffee den Körper aus? Macht „Dinner-Canceling“ wirklich schlank? Kriegt man von Schokolade Pickel? Was wirklich dran ist an diesen Beauty-Mythen – STYLEBOOK klärt auf!

  • 2/4

    Foto: dpa Picture-Alliance

    Acht Stunden Schlaf mindestens?

    Auch mit diesem Mythos wird nun aufgeräumt! Wer weniger schläft ist angeblich fitter und hat im logischen Umkehrschluss auch mehr Zeit für andere Dinge

Zwei Studien räumen derzeit mit Beauty-Mythen auf, an die wir uns so lange gehalten haben: Wer immer dachte, mit einem „Body-Mass-Index“ (kurz: BMI) von über 25 gesundheitlich schon ein Risiko einzugehen, weil er zu dick ist, kann aufatmen. Zur Erklärung: Den sogenannten BMI errechnet man, indem man sein Gewicht in Kilogramm durch seine Körpergröße in Metern zum Quadrat teil. Heraus kommt eine Zahl, die bestenfalls zwischen 20 und 25 liegen sollte, denn da liegt definitionsgemäß die Norm.

Anzeige

Tatsächlich aber haben Menschen mit einem BMI zwischen 25 und 30 ein höhere Lebenserwartung, als die sogenannten Normalgewichtigen, berichten nun Forscher im Fachmagazin „JAMA“. Jenseits eines Index’ von 30 sprechen Ärzte übrigens von Fettsucht und das gesundheitliche Risiko steigt wieder an.

Auch die viel gepriesenen acht Stunden Schlaf sollen nicht mehr länger das Nonplusultra sein. Einer Studie des City Performance Coaching Centers in London zufolge leben Menschen mit sechs bis sieben Stunden Schlaf pro Nacht am längsten. Entscheidend ist die Qualität des Schlafs. Deshalb sollte man sich an regelmäßige Zeiten halten, kurz vorm Schlafengehen nichts essen und keinen Alkohol trinken. Dafür sind kleine Ruhephasen am Tag hilfreich, zum Beispiel ein kleiner Power-Nap von 5 bis 20 Minuten oder eine kurze Meditation.

Mit welchen gängigen Beauty-Mythen können wir noch aufräumen?

Beim Stichwort „Dinner Canceling“ gehen die Meinungen auseinander. Wem es hilft, weniger zu essen – okay. Oft aber fördert diese Diät-Methode nur Heißhunger-Attacken. Wissenschaftlich ist jedenfalls noch kein Zusammenhang zwischen Uhrzeit und Nahrungsaufnahme erwiesen. Entscheidend und gewichtsbestimmend ist die gesamte, über den Tag aufgenommene und verbrauchte Nahrungsmenge.

Haarig wird es bei folgenden Behauptungen: 100 Bürstenstriche am Tag sorgen für glänzende Haare? Allenfalls für eine fettige Frisur. Was zu viel ist, ist zu viel. Zwei bis drei Mal bürsten am Tag reicht voll aus! Weit verbreitet ist auch der Glaube, dass Haareschneiden das Wachstum beschleunigt. Stimmt nicht, weder für das Kopf- noch für das Körperhaar. Geschnittene Spitzen lassen es lediglich voller wirken.

Und was ist mit vermeintlich bösen Beauty-Produkten? Die gute Nachricht: Nagellack, Make-up und Mascara können Sie ruhig weiter benutzen! An ihrem schlechten Ruf ist wenig dran. Die neuen Produkte schützen und pflegen Haut, Haare und Nägel sogar – wenn man ein paar Dinge beachtet: Nicht der Lack, sondern der Entferner greift Nägel und Nagelhaut an. Also nicht übertreiben mit der (vor allem Ab-) Lackiererei und acetonfreie Lösungsmittel verwenden. Auch die Wimperntusche ist nicht das Problem. Nur, wenn man sie nicht jeden Abend sorgfältig entfernt, können die Wimpern brechen. Make-ups sind übrigens schon lange frei von porenverstopfenden Substanzen.

Auch bei Hausmitteln ist Omas Rat nicht immer der richtige. Während Honig tatsächlich gegen spröde Lippen hilft und entzündungshemmend wirkt, ist die Zahnpasta nicht dazu geeignet, Pickel auszutrocknen. Sie enthält neben Zink meistens auch Menthol und Fluoride, die die Haut reizen können. Zwischen Schokolade und Pickeln gibt es übrigens auch keinen Zusammenhang: Schokolade in Maßen macht glücklich, da sie die Ausschüttung von Glückshormonen (Serotonin) anregt. Zuviel macht natürlich dick. Und sorgt bei mangelnder Mundhygiene für Löcher in den Zähnen. Eine Hautreaktion dagegen tritt nur bei einer Allergie, zum Beispiel gegen Nüsse ein! 

Weitere legendäre Beauty-Mythen und ihr Wahrheitsgehalt – in der Bildergalerie!

Kommentare



Blogs