Von wegen Dickmacher!
von Laura Pomer
5 Gründe, öfter Bier zu trinken

Ab 19.September wird beim Münchner Oktoberfest wieder ordentlich Bier getrunken – ein Prosit auf das beliebte Gebräu! Nein, nicht was Sie jetzt denken! Wir wollen niemanden zum Hardcore-Trinker machen. Denn erstens: Auch die alkoholfreie Version von Bier hat einen positiven Einfluss auf Aussehen, Gesundheit und Stimmung. Und zweitens: Der Gerstensaft hilft auch äußerlich angewendet.

So viel vorab: Die Menge macht das Gift. So ist der im Bier enthaltene Alkohol nicht unbedingt schädlich – „vielmehr kann moderater Genuss sogar gesundheitsförderlich sein“, bestätigt auch Ernährungsexperte und Buchautor  Sven-David Müller („Die 50 besten Blutzucker-Killer“) im Interview mit STYLEBOOK.de. Man darf es allerdings nicht übertreiben: „Sonst droht eine mögliche Abhängigkeit und die gängigen Risiken, die ein exzessiver Konsum mit sich bringt“.

  • Karlie Kloss, Taylor Swift

    Foto: Getty Images

    Model Karlie Kloss (22, l.) und Sängerin Taylor Swift (25, r.) machen‘s richtig: Zum Basketballspiel der Knicks genießen beide ein kühles Blondes – und tun so etwas für ihre Schönheit, Gesundheit und für ihr Gemüt. Prost!

Laut Empfehlung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist bei Männern ein halber Liter am Tag unbedenklich, bei Frauen ist die Hälfte empfohlen. Die erlaubten Mengen dürfen Sie sich also gerne gönnen!

Wir verraten, was für den Genuss von des Hefegetränks spricht:

1. Bier ist eine Nährstoff-Bombe
Das beliebteste alkoholische Getränk der Deutschen enthält durch seinen Hefe- und Malzgehalt große Konzentrationen der wichtigsten B-Vitamine und obendrein mehr als 30 Nährstoffe und Spurenelemente wie Eisen, Magnesium und Zink. „Für Sportler ist alkoholfreies Weizenbier ein gutes isotonisches Getränk“, erklärt Ernährungsexperte Müller, „dank seines hohen Wassergehalts löscht es nicht nur den Durst: Es gibt dem Körper außerdem die Mineralstoffe zurück, die er durchs Schwitzen verliert.“

2. Bier senkt Krankheitsrisiken
Die Gefahr, einen Herzinfarkt zu erleiden, ist bei Biertrinkern um 40 bis 60 Prozent geringer als bei Menschen, die völlig abstinent leben – das belegen mehrere Studien. Ferner haben Ärzte von der Harvard-Universität herausgefunden, dass Bierkonsum in Maßen den Blutdruck senkt. Selbst Typ 2 Diabetes (der sogenannte „Alterszucker”) soll dadurch seltener auftreten: Der Körper kann Insulin, das Blutzucker senkende Hormon, besser verwerten. „Bier schützt außerdem vor Osteoporose“, fügt Medizinjournalist Müller hinzu, „und seine entzündungshemmende Wirkung beugt Erkältungskrankheiten vor.“

3. Bier ist die „schlankere” Alternative zu Wein
Der Mythos mit dem Bierbauch hält sich hartnäckig – zu Unrecht! Repräsentative Studien belegen, dass das Biertrinken keine Auswirkungen auf den Leibesumfang hat, insbesondere nicht für die Ausprägung spezifischer Körperteile. Tatsächlich ist der beliebte Gerstensaft bei einer Diät besser geeignet als andere alkoholische Getränke. „Wein etwa hat mit durchschnittlich elf bis 15 Prozent einen deutlich höheren Alkoholgehalt als Bier mit etwa vier bis sechs Prozent– und so auch deutlich mehr Kalorien“, verrät Müller. Im Vergleich: Bier kommt auf etwa 43 Kalorien à 100 ml, Wein auf 83!

4. Bier macht schön
„Die B-Vitamine im Bier haben eine stärkende Wirkung auf Haare, Haut und Nägel“, erklärt der Ernährungsexperte. Speziell die enthaltene Bierhefe regt die Zellneubildung an, verfeinert die Poren und stärkt das Bindegewebe, wodurch die Faltenbildung gebremst wird. Müllers Tipp: „Ungefiltertes Bier enthält mehr Bierhefe. Noch mehr davon steckt in Tabletten und Bierhefe-Flocken, die gibt es günstig in Drogerien und im Reformhaus.“ Und wenn Ihnen danach ist: Das kühle Blonde einfach mal über den Kopf kippen! Als Spülung hilft Bier, dank seiner vielen Nährstoffe, kurzfristig gegen Spliss und gibt stumpfem Haar seinen natürlichen Glanz zurück.

5. Bier macht glücklich
Wie Wissenschaftler der Universität Indiana herausfanden, sorgt das beliebte Getränk für beste Party-Laune – und das liegt nicht an einem etwaigen Pegel! 49 Männliche Probanden sollten zuerst 15 ml Bier trinken – also eine so geringe Menge, dass die Alkoholdosis keinerlei Wirkung zeigte, auch nicht im Blut nachgewiesen werden konnte. Dabei wurde die Dopamin-Ausschüttung der Studienteilnehmer gemessen, und tatsächlich: Die Ausschüttung des Botenstoffs, der beim Menschen Körperreaktionen wie Wohlbefinden, Lebensfreude, Mut und Vergnügen auslöst, steigerte sich, sobald die Testpersonen das Bier nur probierten. In diesem Sinne: Prost!

Anzeige

Kommentare


Blogs