10 Eyeliner-Trends im Winter 2014: So vielfältig ist ein Lidstrich

Foto: Splash News, Getty Images

Der Lidstrich im Herbst 2014
von Stephanie Neubert
Die 10 coolsten Eyeliner-Trends zum Nachschminken

Gerade sticht ein Make-up-Trend besonders hervor: der Lidstrich. Ob zweifarbig, unterbrochen oder fedrig – die Linienführungen sind extravagant, die Farbkombinationen außergewöhnlich. STYLEBOOK.de zeigt Ihnen die zehn coolsten Eyeliner-Varianten zum Nachschminken.

Grafische Katzenaugen, fedrige Pinselstriche: In dieser Saison überraschen uns Make-up-Artisten mit noch nie dagewesenen Eyeliner-Kreationen. Bevor Sie jetzt denken „Schön anzusehen, aber das kann ich doch nie selbst nachschminken!“ verraten wir Ihnen das beste an den neuen Eyeliner-Trends:

Für die neuen Lidstriche brauchen Sie kein ruhiges, geübtes Händchen mehr! Viele Strichführungen werden absichtlich unperfekt und ungerade aufgetragen.

Neu ist auch, dass sich Eyeliner zweifarbig präsentieren – und das in aufregenden Farbkombinationen wie Rot-Schwarz. Außerdem bekommt der klassische Lidstrich einen neuen Dreh, indem er nicht nur am Oberlid gezogen wird, sondern auch unten.

Augen auf, für die zehn schönsten Lidstriche der Herbstsaison 2014 – STYLEBOOK.de verrät, wie's geht:

  • Fendi

    Foto: Mondadori

    1. Eisblauer 3D-Lidstrich

    Der Trend: Für Fendi kreierte Peter Philips Lidstriche, die an Tipp-Ex-Streifen erinnern. Der Trick: Der Eyeliner ist in Wirklichkeit aus Leder!

    So geht’s: Statt einem Lederstreifen wird für den Fake-Lidstrich alternativ ein bereits in Form geschnittener Eyeliner zum Aufkleben verwendet. Zuerst mit einem schwarzen Eyeliner einen schmalen Strich bis zum äußeren Augenwinkel ziehen. Anschließend kommt der Aufkleber, der so nah wie möglich am Wimpernrand aufgeklebt wird

  • Zac Posen

    Foto: Getty Images

    2. Fedrig

    Der Trend: Der Lidstrich bei Zac Posen erinnert an eine kunstvoll aufgezeichnete Feder.

    So geht’s: Backstage verwendete Make-up-Profi Kabuki einen kleinen Fächerpinsel, tauchte ihn in Creme-Eyeliner und fuhr damit über die Innen- und Außenwinkel der Augen. Geübte können auch zu Flüssig-Eyeliner mit einer schmalen Spitze greifen. Dazu passen Lippen in mattem Korallrot oder Nude

  • Dries van Noten

    Foto: Getty Images

    3. Block-Eyeliner

    Der Trend: Bei Dries van Noten lautete das Motto: Je breiter, desto cooler. Uns erinnert der Block-Eyeliner von Make-up-Guru Peter Philips an einen Strich, der mit schwarzem Edding- aufgemalt wurde.

    So geht’s: Verwenden Sie hierfür einen breiten Eyeliner-Filzstift und achten Sie darauf, dass Sie die das gesamte Oberlid vom Innenwinkel bis über den Außenwinkel hinaus betonen

  • Julien David

    Foto: Mondadori

    4. Unterbrochen

    Der Trend: Bei Julien David drehte sich alles um einen modernen Twiggy-Look. Zum knalligen Eyeshadow gesellt sich ein extravaganter Lidstrich, der am äußeren Augenwinkel unterbrochen ist.

    So geht’s: Ziehen Sie mit einem Eyeliner mit sehr dünner Spitze oben und unten am Wimpernkranz eine schmale Linie nach außen, die am Ende nicht verbunden wird

  • Lidstrich bei Véronique Branquinho HW 2014

    Foto: Splash News

    5. Zweifarbig

    Der Trend: Zweifarbiger Lidstrich ist in! Make-up Artist Terry Barber wählte für Véronique Branquinho die Knaller-Farbkombination Orange-Schwarz.

    So geht’s: Beginnen Sie am unteren Lid mit Orange am Innenlid und setzen Sie eine schwarze Linie darunter. Am Oberlid starten Sie mit Schwarz am Wimpernkranz und ziehen darüber eine orangefarbene Linie. Fertig!

  • Lidstrich bei Maiyet

    Foto: Getty Images

    6. Gerade und parallel

    Der Trend: Das New Yorker Label Maiyet setzte auf einen geraden Lidstrich, der oben und unten parallel verläuft. Erneut schminkte Tom Pecheux.

    So geht’s: Wichtig ist, dass Sie nicht Ihrer natürlichen Augenform folgen, sondern die Linien immer gerade nach zeichnen und extrem nach außen ziehen. Verwenden Sie für das Oberlid dunkelgrauen Creme-Lidschatten und unten schwarzen Eyeliner

  • Prada

    Foto: Mondadori

    7. Extrem geschwungen

    Der Trend: Für einen extrem nach oben geschwungenen Schwalbenschwanz im Sixties-Style entschied sich Make-up Artist Pat McGrath bei Prada.

    So geht’s: Wichtig ist, dass der Eyeliner am Innenwinkel schmal beginnt, auf dem Oberlid breiter wird und schwungvoll am Ende der Augenbrauen aufhört. Was Sie dazu brauchen? Flüssig-Eyeliner, ein ruhiges Händchen und Wattestäbchen zum Korrigieren

  • Elie Saab

    Foto: Mondadori

    8. Farbig am Unterlid

    Der Trend: Der türkisfarbene Lidstrich am unteren Wimpernkranz, den Tom Pecheux bei Elie Saab schminkte, brachte die Augen der Models zum Leuchten.

    So geht’s: Tragen Sie auf die Innenlider türkisfarbenen Kajal auf. Wählen Sie eine weiche Miene, so lässt sich die Linie leichter ziehen. Die inneren Augenwinkel der Oberlider werden mit dunkelgrauem Lidschatten betont

  • Max Mara

    Foto: Mondadori

    9. Bunte Wing Eyes

    Der Trend: Katzenaugen im leuchtenden Orangerot bei Max Mara. Dieser Look ist eine Weiterentwicklung der klassischen Cat-Eye-Optik: Die geschwungenen Formen erinnern an kleine Flügelchen. Bei so einer Signalfarbe auf den Lidern hält sich das übrige Make-up zurück.

    So geht’s: Hierfür wird keine allzu ruhige Hand benötigt. Ein pudriger Lidschatten wird mit einem Pinsel bis zur Lidfalte aufgetragen. Aufgrund der länglichen „Cat Eyes“-Form sieht der Look nicht nach geröteten Augen aus

  • Tracey Reese

    Foto: Mondadori

    10. In der Lidfalte

    Der Trend: Bei Tracey Reese trugen die Models einen Strich in der Lidfalte.

    So geht’s: Wir empfehlen einem Eyeliner, der wischfest ist und schnell trocknet. Achten Sie darauf, dass der Lidstrich nicht in der Lidfalte verschwindet. Bei tief liegenden Augen und Schlupflidern den Strich etwas höher ansetzen


Anzeige

Tolle Eyeliner zum Nachshoppen gibt es auch im Stylebook-Shop.


Kommentare


Blogs