Stylebook-Logo

Dieser Schnappschuss machte ihn berühmt
Vom Teeverkäufer zum Model

Vom unbekannten Teeverkäufer aus Pakistan Internet-Star. STYLEBOOK.de verrät, wie seine smaragdgrünen Augen Ashrad Khan (18) berühmt – und ein stückweit zum Friedensbotschafter – machten.

Als Javeria Ali den Teeverkäufer Ashrad Khan bei ihrem Besuch auf dem Sonntagsbasar in Islamabad entdeckte, konnte sie nicht widerstehen: Kurzerhand schoss die Fotografin, fasziniert von seinen strahlenden Augen, ein Bild von ihm. Später postete sie es auf Instagram – und begeisterte damit (nicht nur) ihre weiblichen Follower.


Ashrad Khan wird zum Friedensstifter
Das Bild von Ashrad Khan verbreitete sich rasant im Netz und wurde unter dem Hashtag #ChaiWala, was so viel wie „Teeverkäufer“ bedeutet, auch von indischen Userinnen weiter gepostet. Sehr treffend schwärmte eine von ihnen auf Twitter: „Indien und Pakistan werden durch den Terrorismus und Cricket entzweit, aber durch einen heißen Teeverkäufer vereint. Lustig, aber wahr“, wohingegen eine andere scherzhaft schreibt: „Leute, ich geh jetzt nach Pakistan. Bye!“


Vom Teeverkäufer zum Model
Inzwischen hat Ashrad Khan ein Angebot aus Bollywood erhalten und einen Modelvertrag unterzeichnet: beim pakistanischen Onlineshop „Fitin“. Er wurde sogar schon für eine Kampagne abgelichtet, wie unter anderem „BBC“ berichtet. Vielleicht ist das der Beginn einer großen Modelkarriere. Auf der Website des pakistanischen Unternehmens heißt es jedenfalls schon: „Chai Wala ist nicht mehr Chai Wala. Jetzt ist er Fashion Wala“.

Und was sagt Ashrad Khan selbst über den Rummel, der über ihn gemacht wird? Im Gespräch mit „The Express Tribune“ meint der Bruder von insgesamt 17 Geschwistern lediglich: „Ja, ich bin mir meines neuen Ruhms bewusst und bin einfach nur unglaublich glücklich darüber.“

  • Ashrad Khan

    Foto: Instagram / jiah_ali

    Ashrad Khan (l.) und seine Entdeckerin Javeria Ali (r.) auf dem Sonntagsmarkt in Islamabad, wo der Teeverkäufer neuerdings von Menschenhorden belagert wird



 

Anzeige

Kommentare