Stylebook-Logo

Hätten Sie den Star der 90er erkannt?
Botox-Boy statt Backstreet-Boy

Oh Schreck! Kevin Richardson (45), früher DER Hottie der Boygroup Backstreet Boys, hat sich äußerlich ziemlich verändert – Assoziationen mit Wachsfiguren aus dem Botox-Kabinett in Hollywood liegen da nicht fern. STYLEBOOK.de fragte beim Experten nach, ob und wie hier wohl nachgeholfen wurde.

Das Erfolgskonzept von Boybands: tanz- und mitsingbare Popmusik, interpretiert durch eine Gruppierung schnuckeliger junger Typen, unter denen – je nach persönlichem Geschmack – mindestens einer das Potenzial zum Verlieben hat. Klar funktionierten so auch die Backstreet Boys!

Anzeige: Sie vermissen die Backstreet Boys? Hiermit holen Sie sich die Jungs in Ihr Zuhause!

  • Backstreet Boys

    Foto: Getty Images

    Die Teenie-Idole der Neunziger (v.l.n.r.): Howard Dorough (43), Nick Carter (36), Alexander James „AJ“ McLean (38), Kevin Richardson und Brian Littrell (41), hier auf einem Foto von 1996

  • Kevin Richardson

    Foto: Getty Images

    Klar, dass Kevin heute – also fast 20 Jahre später – nicht mehr so aussieht wie auf diesem Foto von 1997

Traumtypen der 90er
Wer auf etwas reifere Kerle stand, der hatte es damals sicherlich auf Kevin abgesehen. Der Älteste der Band hatte optisch einiges zu bieten: stattliche Körpergröße, grüne Augen, Verführerblick… Doch seit dem Ende der Neunziger, als die Backstreet Boys ihre größten Erfolge feierten, hat er sich ziemlich verändert.

  • Kevin Richardson

    Foto: Getty Images

    Oha! Kevin zeigte sich am Montag auf der „Star Wars“-Premiere nicht gerade von seiner besten Seite

. Der Musiker, der seit 2012 übrigens wieder ein aktives Mitglied der Band ist, hat mit dem Schnuckel von damals kaum Ähnlichkeit mehr. Seine sanften Gesichtszüge sind jetzt nur noch eines: starr. Fast sieht es so aus, als hätte er sich aus Angst vor Alterserscheinungen jegliche Mimik mit Botox lahmpiksen lassen.

  • Kevin Richardson

    Foto: Getty Images

    Damals (1998) ein echter Augenschmaus...

  • Kevin Richardson

    Foto: Getty Images

    ... heute ein ziemlicher Graus. Auch auf einem Bild von September vermissen wir in Kevins Gesicht jegliche Bewegung

Was ist hier passiert?
STYLEBOOK.de wollte vom Experten wissen, ob der Backstreet Boy etwas hat machen lassen, und wandte sich an den Freiburger Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie Professor Jörg Borges. Sein eindeutiges Urteil: In die irritierend glatte Stirn wurde definitiv Botox gespritzt – aber nicht nur. „Auf dem Foto von 1998 hatte Kevin Richardson noch eine deutlich sichtbare Nasenlippenfalte, die sich im Laufe der Jahre deutlicher ausgeprägt hätte“, erkennt der Profi. „Auf den aktuellen Fotos ist davon nichts mehr zu sehen, hier sind also sicherlich Hyluronsäure-Fillern zum Einsatz gekommen.“

  • Backstreet Boys

    Foto: Getty Images

    Verkündeten im April ihr Comeback: die Backstreet Boys in der ursprünglichen Besetzung

Aus Boyband- wird Botox-Star
Sehr verwunderlich ist es wohl nicht, dass der Backstreet Boy einen Beauty-Doc aufgesucht hat. Viele Stars, die als Teenie-Idole anfingen, haben Probleme mit dem Älterwerden, Falten passen da nur bedingt zur wilden Bühnenperformance. Aber wenn sich der ganze Körper bewegt – mit Ausnahme eines festgefrorenen Gesichts – ist das vielleicht auch nicht unbedingt sexy...

Anzeige

Kommentare