Samsung Digital Lifestyle Stylebook Logo

Das Horror-Rendezvous
Tinder-Date will Geld für Kaffee zurück

Mieses Date? Keine Sorge, es kann noch schlimmer kommen: Die jüngste Tinder-Bekanntschaft von Bloggerin Lauren Crouch forderte nach so einem Erlebnis zu allem Überfluss auch noch ihr Geld zurück.

Die Britin Lauren Crouch bloggt auf ihrem Tumblr-Blog „No Bad Dates Just Good Stories“ über ihre Erlebnisse als Single. Die Geschichte von einem besonders gruseligen Rendezvous schlägt aktuell hohe Wellen.

Smalltalk im Coffeeshop
Lauren und ihr Horror-Date lernten sich auf Tinder kennen und verabredeten ein Treffen an einer U-Bahn-Station. Ihren Vorschlag, sich in einem Pub zu treffen, hatte der Unbekannte im Vorfeld abgelehnt. Statt Alkohol sollte es Kaffee geben – aber nicht in dem netten Café auf der anderen Straßenseite, sondern in einer Coffeeshop-Kette direkt am Bahnhof. Schon an diesem Punkt kochte Lauren innerlich, schließlich hatte sie sich für das Date mühevoll gestylt und nicht damit gerechnet, in einem Bahnhofscafé zu enden.

  • Lauren Crouch

    Foto: Twitter

    Lauren Crouch bloggt über skurrile Dates

Abruptes Ende
Nach nur einer halben Stunde fragte ihr Begleiter die Bloggerin dann, ob sie mit zu ihm nach Hause kommen wolle. Er erwarte eine Lebensmittellieferung und würde sie gern bekochen. Als sie den Vorschlag ablehnte – sie hatten sich schließlich gerade erst kennengelernt – machte sich der Tinder-Kavallier auf den Heimweg, um seine Lieferung entgegenzunehmen. So weit so harmlos. Was nach dem Treffen folgte, sichert dem Herren allerdings einen Platz in der ewigen Hall of Fame der miesen Dates.

„Ich mag keine Verschwendung“
Offenbar hatte ihm das Treffen besser gefallen als seiner Begleiterin, so fragte er sie später per Textnachricht nach einem weiteren Rendezvous, das Lauren dankend ablehnte. Als klar wurde, dass sie sich nicht überreden lässt, schrieb er die Nachricht, über die wir nur den Kopf schütteln können: „Na gut. Kannst du mir den Kaffee zurückzahlen? Ich mag es nicht, Geld zu verschwenden. Würde es lieber beim Date mit jemand anderem ausgeben.“

Ziemlich entsetzt darüber, dass er die Zeit mit ihr als „Verschwendung“ betrachtete, schlug Lauren dem Charmebolzen vor, das Geld in seinem Namen zu spenden – doch davon wollte er nichts wissen und schickte ihr doch tatsächlich direkt seine Bankdaten.

Dating-Expertin Lauren Crouch war völlig baff – schließlich ging es um einen Betrag von umgerechnet knapp fünf Euro. Bei dem Treffen hatte sie zudem angeboten, selbst zu zahlen. Ihr Fazit: „Ich komme nicht mit einer Geld-zurück-Garantie.“

Anzeige

Kommentare