Stylebook-Logo
Trendsetter werden in 10 Schritten

Foto: Getty Images

Hip, Hip, Hurra! In 10 Schritten zum Fashion-Star

Sie ecken an und werden gerade deshalb geliebt. Trendsetter sein, bedeutet Auffallen. Wer dieses Credo für sich umsetzen möchte, der sollte außer einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein auch folgende Dinge auf dem Schirm haben…

  • 1/11

    Foto: Getty Images

    Schritt 1: Individuell bleiben

    Übernehmen Sie nie den Komplettlook von der Stange! Das können Sie einfallslosen Rich Kids für ihre Instagram Sessions überlassen. Kombinieren ist der Schlüssel zum Glück! Am besten wild zwischen HighStreet, HighFashion und Vintage – so macht es auch Stylistin Cassia Carter


 

 

Trendsetter sind nicht nur kreativ. Nein, sie denken auch anders, drücken sich anders aus. Und machen wir uns nichts vor: Trendsetter sein, bedeutet vor allem AUFFALLEN.

Nicht umsonst sind die besten Blogger, also die, die sich bereits vor Jahren selbst immer schön in Szene gesetzt haben, heute in wichtigen Positionen. Beispielsweise als Designerin wie Elin Kling oder als Mode-Einkäuferin wie Kerstin Görling. Sie verfügen über bestimmtes Wissen, Social Skills, und eine besondere Art, sich auszudrücken. Sei es verbal oder visuell. Und sie beweisen: Selbstdarstellung als Erfolgsstrategie kann funktionieren.

Erklärtes Ziel jedes Trendsetters: So viel Aufmerksamkeit auf sich lenken wie es nur geht. Stylebook hat sich unter Trendsettern umgeschaut und 10 kleine und größere Schritte notiert, mit denen man nicht über Nacht berühmt – aber garantiert positiv auffallen wird.

Einsteiger-Tipp: Im Bestseller „The Tipping Point: How Little Things Can Make a Big Difference“ von Malcolm Gladwell werden nicht nur die Entwicklung von Trends, sondern auch die Besonderheiten von Trendsettern beschrieben.

Anzeige

Kommentare