living Stylebook Logo

Coole DIY-Designs
von Julia Wagner
9 Günstig-Wohn-Trends zum Nachmachen

Ob Pastell, Dip-Dye oder Recycling– nicht nur in Sachen Mode, sondern auch in Sachen Wohnen gibt es jede Menge neuer Trends. Wir haben uns bei unseren BlogStars nach neuen Ideen umgesehen – und siehe da, einige Interior-Styles sind so einfach, dass man sie gleich umsetzen kann.

Eines ist klar: Wohn-Trends kann man natürlich nicht so schnell umsetzen, wie aktuelle Fashion-Trends. Denn ehrlich, wer richtet seine Wohnung alle paar Monate neu ein? Doch schon kleine Veränderungen und Accessoires können viel bewirken – und einen Raum anders aussehen lassen.

Lassen Sie sich von diesen Mini-Trends inspirieren:

  • Bonnyundkleid

    Foto: Bonnyundkleid

    1. Taping für die Wand

    Vergessen Sie Bilder, Fotos, Spiegel oder bunte Tapeten – Taping ist die neue Wand-Deko. Das Gute daran: 1. Der eigenen Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Und 2.: Dafür braucht man bloß Washi-Tape (gibt‘s für ca. 2 Euro) und eine Wasserwaage. Mehr Tipps finden Sie auf dem Blog von Bonny&Kleid

  • Sinnenrausch

    Foto: Sinnenrausch

    2. Upcycling

    Laut Wikipedia werden beim Upcycling Abfallprodukte oder nutzlose Stoffe in neuwertige Produkte umgewandelt und somit aufgewertet. Herkömmliche Gebrauchsgegenstände können so zu schicken Accessoires werden – und diese sehen kein bisschen Öko aus, wie z.B. diese coole Vase aus einem alten Buch. Gesehen auf dem Blog von Sinnenrausch

  • Katiys

    Foto: Katiys

    3. Minimalismus trifft Boho-Chic

    Schlichte Interieurs in Weiß und Schwarz wirken auf Dauer oft zu steril. Daher bekommen sie jetzt mit Accessoires im Boho-Style eine gemütlichere Note. Zum cleanen Skandinavien-Look einfach mal einen alten Teppich, ein Vintage-Möbel aus Holz oder Leder oder Polster mit Ikat-Muster kombinieren. Mehr Tipps auf dem Blog von Katiy‘s

  • Heylilahey

    Foto: Heylilahey

    4. Modern Makramé

    Ja, richtig gelesen, Makramé feiert sein Comeback. Warum selbstgeknüpfte Blumenampeln jetzt cooler als in den 80er Jahren sind? Weil sie nicht nur in Beige, sondern auch mal in leuchtenden Farben daherkommen dürfen und zu schlichten, weißen Wänden kombiniert werden. Alles andere sieht nämlich noch immer wie bei Omi aus

  • Trend Pastell

    Foto: Bloomingville

    5. Pastell

    Candy-Colours sind längst nicht nur was fürs Kinderzimmer. Spätestens seit die Pantone-Trendfarben für 2016 Rosequartz und Serenity lauten, darf auch das Wohnzimmer in Hellblau oder Rosa getaucht werden. Mehr Ideen zu den beiden Trendfarben gibt's hier

  • Raumkrönung

    Foto: Raumkrönung

    6. Buchstaben statt Bilder

    Wer hätte gedacht, dass einzelne Buchstaben eine so coole Alternative zu Bildern abgeben? 2016 hängen wir einfach unsere Initialen an die Wand, natürlich farblich abgestimmt zum Rest des Interieur, zu bunt sieht leider nach Kita aus. Mehr Tipps dazu auf dem Blog von Raumkrönung

  • Soulsistermeetsfriends

    Foto: Soulsistermeetsfriends

    7. Recycling

    Nachhaltigkeit ist auch im Interior-Bereich mittlerweile ein großes Thema. Warum etwa alte Weinkisten wegwerfen, wenn diese auch zum coolen Regal umgebaut werden können – und dafür nicht einmal angestrichen werden müssen. Mehr Tipps auf dem Blog von Soulsistermeetsfriends

  • Look! Pimp my room

    Foto: Look! Pimp your room

    8. Kakteen statt Schnittblumen

    Blumen werten jede Wohnung im Nu auf, werden allerdings nach ein paar Tagen entsorgt. Nachhaltiger sind Topf-Pflanzen, inbesonders Kakteen sind wieder schwer angesagt. Wie schön die Wüstenpflanzen sind, wussten schon unsere Omas. Besonders toll: Gleich im Dutzend auf einem Sideboard anrichten. Mehr Ideen gibt‘s auf dem Blog von Look! Pimp your Room

  • Yellowgirl

    Foto: Yellowgirl

    9. Dip-Dye

    Den Ombré-Look kennen wir für die Haare, jetzt hält er auch im Interior-Bereich Einzug. Wie wäre es z.B. mal mit Bettwäsche im Dip-Dye-Look? Das lässt sich mit Textilfarbe ganz leicht selbst machen, wie Sie auf dem Blog von Yellowgirl nachlesen können

Anzeige

Coole Wohn-Trends hier shoppen:

Kommentare