Stylebook-Logo
Männermode: Wichtige Moderegeln für ihn für Frühjahr und Sommer

Foto: getty images

Wie trägt Mann’s jetzt?
von Thomas Helbing
10 wichtige Mode-Regeln für ihn

Na, liebe Männer, noch ein bisschen ratlos, wie ihr in diesem Frühling und Sommer aussehen wollt? Da die meisten Typen beim Wort „Trend“ rot sehen, haben wir lediglich aufgeschrieben, worauf ER jetzt modisch unbedingt achten sollte.

1. WELCHE JACKE IST FÜR DEN FRÜHLING PERFEKT?
Lederjacke und Blouson gehen immer. Wer allerdings modisch jetzt auftrumpfen will, greift zum Safari-Jacket, wie es z. B. für diesen Sommer Louis Vuitton oder Valentino auf dem Laufsteg präsentierten. Das passt zum aktuellen 70er-Jahre Revival und lässt sich perfekt zu Jeans aus Raw Denim oder einer leichten Hose kombinieren. Damit’s nicht nach Dschungel-Expedition aussieht, ein hellblaues oder kalkweißes Hemd dazu tragen. Unbedingt darauf achten: Die Jacke sollte aus fester (beschichteter) Baumwolle gearbeitet sein und typischerweise viele große Taschen haben. Bei den Farben gehen Sie mit Navyblau, Beigetönen, Olivgrün oder Schwarz auf Nummer sicher.

2. WIE TIEF DARF DER AUSSCHNITT BEI MEINEM T-SHIRT SEIN?
Ganz ehrlich – diese Frage stellt sich erst gar nicht. Denn T-Shirts mit V-Ausschnitt gehören für den Alltagslook verbannt (nur als Unterhemd unterm Pullover oder Hemd ok). Ganz egal wie durchtrainiert und wohlproportioniert Ihr Oberkörper ist. Glauben Sie’s uns: Ein T-Shirt mit Rundhals-Ausschnitt wirkt nicht nur seriöser, sondern viel, viel lässiger. Und als stilsicher outen Sie sich damit sowieso. Denken Sie an große Stilhelden wie James Dean und Marlon Brando – ein V-Shirt trugen die nie. Ausnahme: Bei Pullovern ist ein moderater V-Ausschnitt durchaus erlaubt, am besten mit einem schlichten Hemd darunter.

3. KANN ICH NOCH JEANS ZU JEANS TRAGEN?
Letzten Frühjahr und Sommer war die Kombi Jeanshemd oder –jacke plus Jeanshose überall zu sehen. In dieser Saison setzen Trendsetter auf einen anderen Look: Jeanshemd kombiniert zur legeren Stoff- statt Jeanshose.

4. ÜBERALL TRAGEN MÄNNER JETZT JOGGINGHOSEN AUSSERHALB VOM SPORTSTUDIO. IST DAS OK?
Sehr ok sogar. Der Athleisure-Trend ist diese Saison DER Modetrend schlechthin. Bedeutet: Funktionale Sportbekleidung trägt Mann nicht mehr nur fürs Training, sondern ganz normal im Alltag und sogar im Büro. Soll es wirklich gut angezogen und nicht nach Bolzplatz aussehen, achten Sie bitte unbedingt (!!!) bei der Wahl der Hose darauf, dass es nicht die übliche Trainingshose aus Jersey oder Ballonseide ist. Die schicken Modelle mit Bündchen oder Tunnelzug gibt's aus hochwertigen Materialien und von günstig bis teuer. Die schönsten Jogging-Modelle zeigte übrigens Dries van Noten in seiner aktuellen Frühjahrs-Kollektion.

5. WELCHE SCHUHE SOLLTE ICH JETZT TRAGEN?
Ganz praktische Antwort: ein Paar reicht. Und zwar weiße Sneaker. Diese mausern sich zum Klassiker und werden auch noch kommende und übernächste Saison angesagt bleiben, können sogar zum Anzug getragen werden. Um modisch vorn dabei zu sein, reichen sogar günstige Modelle. Den „Stan Smith“ oder „Superstar“ von Adidas, den „Classic Leather“ von Reebok oder den „Air Force 1“ von Nike gibt’s schon für unter 100 Euro. Wer mehr ausgeben möchte, sollte in ein Paar von Maison Margiela, Acne, Saint Laurent oder Common Project investieren.

6. BALD WIRD’S WIEDER WÄRMER. REIN IN DIE KURZEN HOSEN?
Bitte nicht!!! Haarige, käsige Männerbeine in kurzen Hosen sind a) hässlich und b) ein absolutes Fashion No-go, das sich jetzt wirklich mal jeder, der dem Teenager-Alter entwachsen ist, merken kann. Klar, bei Temperaturen um die 30 Grad ist der Wunsch nach Abkühlung und den vermaledeiten Bermudas nachvollziehbar. Aber haben Sie schon mal einen Südeuropäer im Hochsommer in Shorts gesehen? Eben! Sowieso ist es ein weit verbreiteter Irrglaube, dass man der Hitze in kurzen Hosen besser entkommt. Im Gegenteil: Eine lange, dünne Hose hat die Klimaanlage schon eingebaut, weil ein permanenter Luftstrom am Bein ganz natürlich kühlt.

7. ABER DARF ICH LANGE HOSEN DANN KREMPELN?
Ja, unbedingt sogar. Zeigen Sie Knöchel und tragen Sie dazu die eben gekauften weißen Sneaker, klassische Brogues oder Loafer – aber ohne Socken. Auch Sandalen sind toll. Aber bitte elegante aus Leder, nur zu gepflegten Füßen und nicht die Trekking-Modelle aus dem Campingladen.

8. KANN ICH EIGENTLICH NOCH ROSAFARBENE HEMDEN TRAGEN?
Rosafarbene Hemden sind absolut erlaubt, z. B. zum perfekt sitzenden Business-Anzug oder einer hellen Baumwoll-Chino. Achten Sie aber bitte unbedingt auf einen zarten Pastellton. Finger weg von kräftigen Farben und Mustern. Feine Streifen, feine Gittermuster oder kleine Karos sind hingegen erlaubt. Wichtig: Bei der Kombi rosafarbenes Hemd und schwarzer Anzug sind die Kontraste zu streng. Lieber zum anthrazitfarbenen, marineblauen oder beigefarbenen Zweiteiler kombinieren. Auch wichtig: die richtige Krawatte. Grün, Braun, Blau sind perfekt, ein kräftiger Fliederton geht auch, Rot und Orange hingegen nicht.

9. WAS IST MIT MÄNNERTASCHEN, BRAUCH ICH DIE?
Männertaschen, ja und auch Handtaschen für ihn, werden längst nicht mehr nur von Modefreaks getragen, sondern sind zum unverzichtbaren und tollen Accessoires für jedermann geworden. Und im Gegensatz zu Frauen braucht er nur drei Modelle, um durchs Leben zu kommen: einen Rucksack, eine Arbeitstasche (das kann eine klassische Aktentasche oder eine Umhängetasche sein) sowie eine Reisetasche, die auch als Sporttasche benutzt werden kann. Was Sie sich darüber hinaus noch für ihr Taschen-Arsenal anschaffen, z. B. eine Tote, eine Clutch, ein Pouch usw., bleibt Ihrem Geschmack und Budget überlassen. Auch ob Sie Leder, Nylon oder Canvas bevorzugen.

10. WAS SOLLTE ICH JETZT KOMPLETT EINMOTTEN?
Ganz ehrlich: Skinny Jeans. Auf den Laufstegen für den aktuellen Frühling und kommenden Sommer gaben geradlinige Silhouetten und weite Hosen den Ton an. Auch die großen Jeanslabels setzten wieder verstärkt auf lässigere und gerade Formen mit bequemer Weite am Oberschenkel sowie Po. Das Bein gerade zum Fuß laufend oder keilförmig geschnitten (das nennt man dann Tapered). Hintergrund: Von Arbeitern inspirierte Kleidung, also Workwear, ist ein Trend der Saison. Bei den letzten Männerschauen in Paris und Mailand sah man kaum noch einen der Modeprofis in knallengen Beinkleidern.

  • 1/8

    Foto: getty images

    Braucht Mann diesen Frühling: eine Safari-Jacke wie bei Louis Vuitton

Anzeige

Kommentare