Stylebook-Logo Fashion Week Berlin Stylebook Logo
 
 

Norbert Körzdörfer trifft den deutschen Star-Designer
von Norbert Körzdörfer
Die Mode-Welt talkt über ihn. Aber: Wer ist Michael Michalsky wirklich?

Ein Zappel-Philipp. Ein Getriebener. Ein Egoist – aber ein Menschenliebhaber. Ein Weltreisender – mit Herz und Heimat in Berlin (Borchardt/Grill Royal). Wenn die Mode-Welt nach Deutschland blickt, sieht sie nur Michalsky! Er ist das Mode-Phänomen der werdenden Weltstadt Berlin. Am 6. Juli feiert er seine 12. Fashion Week Gala – zusammen mit STYLEBOOK. Die Welt kennt Michalsky (Kreativ-Chef von MCM – seit sieben Jahren). Aber wer ist Michael Michalsky (45) privat? Der Mensch hinter der Mode? Der Mann hinter dem Vorhang? Enträtselung eines Phänomens – Teil 2.

  • 1/6

    Foto: dpa picture-alliance

    Michael Michalsky ist DER deutsche Top-Designer

Nach einer Stunde im lauen Garten des Borchardts gönnt er sich noch ein zweites Glas Rosé Champagner...
Michael Michalsky: Ich muss morgen früh raus!

Sie sind eine Weltmarke, aber gleichzeitig ein sehr deutscher Deutscher! 
(Lacht) Ja, man kann mich spießig nennen! Ich bin pünktlich, sogar über-pünktlich. Ich komme immer zehn Minuten zu früh. Ich hasse Unordnung. Meine Hemden liegen alle auf Kante. Ich bin extrem organisiert. Die Branche ist extrem genug.

★★★

Mode-Genie Karl Lagerfeld sagt: „Der Michael ist ein Guter - den mag ich!“

★★★

Mit Lagerfeld fing alles an. Klein-Michael war zwölf und flüchtete sich in der Schleswig-Holsteinischen Provinz in Bücher und Träume. Dann las er eine „Stern“-Story über Karl Lagerfeld. Das war seine persönliche Mondlandung...
... Ich wusste, dass ich Mode machen wollte – und Musik.

Das blieben seine Lebensthemen...
... Mein ganzer Tag ist Musik. Von morgens bis nachts. Im iPhone, im iPod, im Auto, im Büro und in den Clubs.

Seine Lieblings-Musiker?
Bon Iver, Marina and the Diamonds, Santigold, Scissor Sisters, Fre Nafarious, Gossip, Hot Chips.

Seine derzeitigen Lieblings-Songs?
„How do you do“ von Hot Chips, „Move in the right direction“ und „Get a job“ von Gossip, „Disperate youth“ von Santigold.

★★★

Was ist das Geheimnis der Mode?
Früher war Mode Elite und Luxus. Heute ist Mode eine Massenbewegung. Von MCM bis Zalando. Von Berlin nach Asien. Jeder Mensch kann sich seinen eigenen Lifestyle leisten, seine individuellen Werte darstellen. Die Mode ist demokratisiert. Der Mix aus Luxus und Basic bildet den Stil.

Ihre Lieblingskleidung?
Gucken Sie mich an. Ich hab so was wie eine tägliche Uniform. Meistens schwarz. Immer ein T-Shirt – das ist von Michalsky. Immer eine Jeans. Meist Sneakers. Immer eine gemütliche Jacke – die ist aus Kaschmir und auch von mir.

Das Wichtigste?
Du musst dich wohlfühlen. Deine Kleidung muss eine emotionale Rüstung für dich sein. Im Winter trage ich weiche Pullis und leichte Daunenjacken.

Was würden Sie tragen wenn sie arm wären?
(Schmunzelt) das gleiche – nur halt günstiger. Ich würde immer T-Shirt und Jeans und Sneakers tragen. Das ist klassisch, das ist cool.

Wer sind ihre Helden?
Lagerfeld, Madonna und Mickey Mouse – ich habe ein 18-Jahre altes T-Shirt aus Disneyland, dass hüte ich wie ein Schatz!

★★★

Er war der Mode-King von Adidas (Yamamoto, Retro etc.). Nach elf Jahren als weltweiter Kreativ-Chef stieg er aus der 1. Klasse des Jetsets (Lufthansa Senator) – wurde sein eigener Unternehmer...
... Das war vielleicht eines der wichtigsten Schritte meines Lebens. Ich hatte noch die Kraft mich neu zu erfinden. Mein Traum ist ein Lifestyle-Imperium - für den modernen City-Menschen. Bald wird es auch Möbel geben von mir. Ich stehe erst am Anfang.

Er ist stark, schnell, sensibel und schwul.

★★★

Besitzen homosexuelle eine spezielle Sensibilität?
Nein. Das glaube ich nicht. Ich möchte mich auch nicht über meine Sexualität definieren. Sex spielte eh erst recht spät in meinem Leben eine Rolle. Ich wollte immer kreativ sein! Ich wäre auch gern Architekt geworden. Als Kind habe ich Bücher verschlungen.

Er lebt eine geradlinige Lebensphilosophie...
... Ich war immer schon anders als andere. Ich mache alles nur für mich selber – ich will etwas Großes erreichen. Gleichzeitig bin ich ein sehr sozialer Mensch und ich liebe die Menschen. Ich beobachte sie gerne. Ich bin gern unter ihnen.

Träume?
Immer weiter nach vorne.

Sie haben mal gesagt, die Hälfte ihrer Asche soll vor dem Grill Royal in der Spree verstreut werden – aus dem Rest werden 3 Diamanten für ihre besten Freunde gepresst?
(Lacht) Ja! Ich möchte nicht begraben werden und von ekligen Würmern gefressen werden, aber die Pläne meiner Asche verändern sich ständig. Letzter Stand: Die Hälfte wird im
Mittelmeer vor meiner Lieblingsinsel Formentera verstreut – meine andere Hälfte soll in der Spree schwimmen, vielleicht zur 100. Fashion Week.

★★★

Ein Mann geht seinen Traum!

Kommentare