Stylebook-Logo Fashion Week Paris stylebook

Gareth Pugh & Co. in Paris
Neue Sichtweisen: Verschleierungstaktik

Viel Mode, aber wenig Gesicht ist auf den Laufstegen zu sehen. Die Pariser Fashion Week begann schleierhaft – und das ist wörtlich zu verstehen. Der offensichtliche Trend: Verhüllungen.

  • 1/3

    Foto: Getty Images

    Bei Gareth Pugh liefen die Models verschleiert über den Laufsteg

Die Kulisse erinnerte an eine Baustelle, Stahlträger und Betonwände waren schemenhaft zu erkennen. Nebelmaschinen ließen immer neue Schwaden aufziehen und der Geruch von Weihrauch dominierte den Raum. Auch akustisch stimmte Pugh sein Publikum auf die Kollektion ein. Eröffnet wurde die Show von unangenehmen Bass-Sounds. Ton-Cluster, die in den Ohren schmerzen, den Körper zittern lassen.

Kaum auszuhalten, mit dem Gedanken „Geh ich jetzt einfach?“ im Kopf, löste eine Melodie das Wummern ab, die Nebelschwaden zogen allmählich ab und die Models erschienen in langen Gewändern auf dem Laufsteg.

Gareth Pugh ist für seine Frühjahr/Sommer-Kollektion 2013 großzügig mit Stoffbahnen in Blutrot, Eisblau, Weiß und Schwarz umgegangen und hat auch am Kopf nicht mit Materialien gespart. Die meisten Models sind verhangen, tragen einen semi-transparenten, um den Kopf gewickelten Schleier oder das Gesicht ist komplett schwarz verhüllt.




Die Kollektion zeigt: Mode muss nicht nur bequem und schön sein, sie kann auch innere Konflikte und Dramen thematisieren. Das Sujet wird durch das Make-up verstärkt: Stylistin Alex Box von Mac erklärt: „Ich wollte Emotionen ins Gesicht malen.“ Den Models ohne Verschleierung wurden blutunterlaufene Augen und Tränen geschminkt.

Während man im kommenden Sommer hoffentlich nicht verheult auf die Straße geht, könnten sich verschiedene Verhüllungstechniken als Trend durchsetzen. Den Schleier-Style haben nämlich auch andere Designer im Blick – in einer weniger dramatischen Interpretation. Bei Rochas liefen die Models mit Sichtblenden über den Laufsteg und Devastee rückte das Cappy extrem tief ins Gesicht.

Ob die neuen Sichtweisen der Pariser Designer eine Zukunftsvision oder augenscheinlich albern sind, entscheiden Sie selbst – in der Fotogalerie.


Anzeige

Kommentare