Stylebook-Logo fay Fashion Week Mailand stylebook
 
 

Roben von Fendi, Gucci & Co.
Italienische Designer ziehen die Promis an

Elf Tage lang wurden in Venedig rote Teppiche beschritten, Filme gezeigt und Premieren gefeiert. Die 69. Filmfestspiele gingen gestern (Samstag) zu Ende. In besonders schöner Erinnerung bleiben die große Roben der Stars, entworfen von großen Modehäusern – am liebsten italienischen. Eine Liebeserklärung? Ein schönes Souvenir? In jedem Fall eine Augenweide.

  • 1/10

    Foto: Getty Images

    Jurorin Laetitia Casta trug zur Eröffnungsfeier der Filmfestspiele eine schwarze Spitzenrobe von Dolce & Gabbana


Italien ist beliebt. Ja, auch als Urlaubsland, aber wir meinen eher die Mode. Die Werke italienischer Fashion-Häuser führen derzeit sämtliche Trendreports an – Prada-Prints, Dolce & Gabbana-Deko und Gucci-Glam. Alle reißen sich um Designs aus dem Land der „Dolce Vita“.

Den Mädels bei Filmfestspielen in Venedig ging es da nicht anders. Seit der Eröffnungszeremonie am 29. August glich der rote Teppich einer Werbeveranstaltung für italienisches Designtalent.

Wo, wenn nicht bei den ältesten Filmfestspielen der Welt, kann man sonst so unverfroren Pailletten, Gold, Stickereien und Spitze auffahren?

Ein fantastisch femininer Look, der sogar die Hollywood-Girls Selena Gomez (20) und Vanessa Hudgens (23) in glamouröse Hollywood-Diven verwandelte. Beide setzten beim Fototermin ihres Films „Spring Breakers“ auf Kleider italienischer Herkunft. Selena glänzte in Dolce & Gabbana, Vanessa überraschte in einem mädchenhaften Look von Blumarine.

Gucci konnte über berühmte Kleiderträgerinnen ebenfalls nicht klagen. Ihre aktuellen Testimonials Blake Liveley (25) und Charlotte Casiraghi (26) trugen bei Events des Modehauses natürlich beide eine Kreation aus Guccis Feder. Während Blake auf kurz und sexy setzte, wählte Monacos Stil-Prinzessin eine mondäne Robe in Nachtblau.

Weitere Italien-Fans finden Sie in der Galerie.

Kommentare