Stylebook-Logo Digital Lifestyle Stylebook Logo

Dieses Spielzeug macht Mut
Jetzt gibt's Puppen mit Handicap

Viele Kinder lieben es, mit Puppen zu spielen. Aber nicht für alle ist es leicht, ein Exemplar zu finden, mit dem sie sich identifizieren können. Besonders Kids mit Behinderungen haben es da oft schwer. Die Initiative „Toy Like Me“ möchte das ändern.

Über 150 Millionen Kinder weltweit haben eine Behinderung. Damit auch sie Spielsachen haben, in denen sie sich wiederfinden, setzt sich die britische Kampagne „Toy Like Me“ für Spielfiguren mit Handicaps ein. Eine erste Linie an Puppen wurde bereits produziert.

  • Toy Like Me

    Foto: Facebook

    Die Puppen der Firma Makies sind ein erster Erfolg von Toy Like Me

Handicaps sind keine Fehler
Alles begann auf Facebook: Dort posteten Eltern Fotos von Puppen und Figuren, die von ihnen oder ihren Kindern mit unterschiedlichen Behinderungen versehen worden waren, wie „Daily Dot“ berichtet. Daraus entwickelte sich die Initiative „Toy Like Me“, die große Spielzeughersteller dazu auffordert, Handicaps in ihren Produkten positiv zu repräsentieren. Das Unternehmen Makies kam dem Appell bereits im Mai 2015 nach und entwarf gleich drei Puppen: Eine hat ein großes Feuermal im Gesicht, eine andere trägt ein Hörgerät und die dritte im Bunde hat eine dicke Brille und einen Blindenstock dabei.

Behinderte Kinder werden ausgeschlossen
Aktuell versucht „Toy Like Me“ den Spielzeug-Riesen Lego davon zu überzeugen, Behinderungen in der Produktpalette zu berücksichtigen. Eine Online-Petition hat bereits über 20.000 Unterzeichner gefunden. Darin heißt es: „Es gibt 150 Millionen behinderte Kinder auf diesem Planeten. Und doch werden sie in eine Welt geboren, in der sie ausgeschlossen oder falsch dargestellt werden. Und zwar von einer Industrie, die dafür existiert, sie zu unterhalten, sie in ihrer Entwicklung zu fördern, den Startschuss fürs Leben zu geben: Spielzeuge!“

Anzeige


Kommentare