Food-Fitness Stylebook Logo

Muskelaufbau dank Sex
PornHub entwickelt Fitness-App

Immer mehr Menschen nutzen Gesundheits-Apps, um sich fit zu halten. Davon will jetzt auch PornHub profitieren. Die Pornoplattform bringt in Kürze das Fitness-Wearable „BangFit“ auf den Markt. Die Idee dahinter: Fitter werden dank Sex.

Abnehmen mit der schönsten Nebensache der Welt? Die Pornoplattform PornHub will das mit der App „BangFit“ möglich machen. Ob alleine, zu zweit oder zu dritt – „Sexercise“-Videos, die per Wearable-App mit dem Smartphone verbunden werden, sollen dabei helfen, mehrere Muskelgruppen gleichzeitig zu trainieren.

  • Fit werden dank Sex

    Foto: Getty Images

    Das Wort „Matratzensport“ bekommt anhand der neuen Fitness-App von PornHub eine ganz neue Bedeutung


Bewertungspunkte für Matratzensport
Und so soll die App funktionieren: Sobald die Geräte miteinander verbunden sind, können die User mit dem Training starten. Bei den jeweiligen Übungen gibt es verschiedene Sexpositionen, die zwischen zehn und 30 Minuten dauern. Während des Work-outs können die Nutzer ihre Leistungen am Bildschirm verfolgen, wo unter anderem die Menge der verbrannten Kalorien und die Koordination angezeigt werden. Je nach Performance gibt es dafür eine entsprechende Punktzahl.

  • Die Fitness-App ?BangFit? von PornHub

    Foto: PronHub

    Die Ü-18 Work-outs von PornHub sollen den Körper stählen


Social-Media-Funktion ist ein Muss
Für mehr Motivation dürfte auch das User-Ranking sorgen, das auf der Website des Pornoanbieters zu finden ist. Allerdings soll es bei der App – wie kann es anders sein – um den Spaß gehen. Ein weiteres Highlight des Programms: Auf den sozialen Netzwerken können Videos der „Trainings“-Erfolge geteilt werden.
 
Nur eine clevere Marketingstrategie?
Laut PornHub soll die Fitness-App schon demnächst erhältlich sein. Das Wearable-Band ist angeblich bereits ausverkauft. Das Fachmagazin „TechCrunch“ hat allerdings noch Zweifel: Ein Testversuch scheiterte dem Onlineportal zufolge an der Synchronisation der Geräte. Der Verdacht liegt seitdem nahe, dass hinter der Aktion lediglich eine raffinierte Marketingstrategie steckt.

Anzeige

Kommentare