Stylebook-Logo
Trend Leggings in der Männer-Mode

Foto: getty images, PR

Müssen Männer jetzt Leggings tragen? Helden in Strumpfhosen

von Thomas Helbing

Unter Deutschlands Männern geht die Angst um. Denn geht es nach den Designern, tragen Männer jetzt Strumpfhosen. Bleibt zu klären: Mitmachen oder widerstehen?

  • 1/9

    Foto: getty images

    Das Label Agnes B. schickte in der Winterkollektion Männer in kurzen Wollshorts und dicken Strumpfhosen darunter über den Laufsteg. Nicht als einziges Label...

Leggings und Shorts darüber? Ja, beim Yoga oder Joggen. Und gegen warme Beine bei Minusgraden hab ich auch nichts. Allerdings verstecke ich die hautengen Winter-Wärmespender dann doch unter der LANGEN Hose.

Thomas Helbing Stylebook,
Redaktion


Da derzeit in der Mode irgendwie alles erlaubt ist, war es wohl nur eine Frage der Zeit, bis die Strumpfhose – eigentlich ein Symbol der Frauenemanzipation – von Designern wie Riccardo Tisci und Alexandre Herchovitch für Männer wiederentdeckt wird.

Anzeige

Doch Stopp!
Historisch gesehen ist die Strumpfhose bzw. deren Vorläufer so männlich wie ein Vollbart. Denn bis Ende des 18. Jahrhunderts war das gute Stück Männern vorbehalten. Erst im Zuge der Französischen Revolution wurden die engen Überzieher peu à peu unverzichtbar für die Damenwelt. Männern diente die Feinstrumpfhose fortan lediglich zum Banküberfall. Bis jetzt!

Der Trend
Zahlreiche Designer und Labels wollen Männer in diesem Winter in Strumpfhosen oder Leggings (quasi die Strumpfhose mit abgeschnittenem Fuß) sehen. Nein, nein, nicht versteckt unter langen Hosen, sondern für jeden sichtbar. Wer sich den Trend traut, sollte sich unbedingt an folgendes Styling-Credo halten: weit über hauteng (alles andere ist modischer Selbstmord)! Weniger Modemutige tragen die praktischen Wärmespender unter der Jeans oder Anzughose.

Mitmachen!
Männer mit hochrotem Kopf in den Damenstrumpf-Abteilungen der Republik wird niemand finden. Schließlich hält der Handel die passenden Modelle für die männliche Anatomie bereit: Wem der Spaß mit dem bereits erwähnten Designer-Modell zu teuer ist (300 Euro!!! bei Givenchy) – günstige Alternativen bieten American Apparel, die japanische Günstigkette Uniqlo, Dekata Couture (dort heißen sie ganz demokratisch Meggings) und – persönlicher Tipp des Autors – Falke (hier auf das Unisex-Modell „Family“ zurückgreifen).

Alles, was Sie jetzt noch brauchen, sind wohlgeformte Männerbeine – da gibt es leider keinen Unterschied zu den Damen. 

Was denken Sie über den Trend? Stimmen Sie auf Facebook darüber ab!

Kommentare