Stylebook-Logo

Modemesse Bread & Butter
Insolvenzantrag

Das ist jetzt der Höhepunkt um die schlechten Nachrichten rund um die Berliner Modemesse Bread & Butter. Die Veranstalter mussten jetzt Insolvenz anmelden.

Am 9. Dezember hatten die Veranstalter die für Januar 2015 geplante „Bread & Butter“ abgesagt. Jetzt teilten sie per Pressemitteilung mit, dass sie Insolvenz anmelden mussten.

#breadandbutter #bbb #breadbutter #insolent #insolvenz

Ein von Fashion Insider (@fashion_insider_magazin) gepostetes Foto am

Offensichtlich sind die finanziellen Verpflichtungen durch die Absage so groß, dass keine andere Lösung möglich war, um weiter zu machen. Schließlich wurde bereits letzte Woche angekündigt, dass es im Januar immerhin eine Mini-Version namens „Bread & Butter Back to Street“ geben soll.

Fakt ist: der Modemesse steht das Wasser bis zum Hals. 2009 unterzeichnete Messechef Karl-Heinz Müller einen Mietvertrag bis 2019 für den ehemaligen Flughafen Tempelhof für zweimal fünf Wochen im Jahr. Die Höhe der Miete ist geheim, soll aber 1,6 Millionen Euro betragen. Auch wenn die Messe ausfällt oder an einem anderen Ort stattfindet, muss die Bread & Butter dem Land Berlin weiter die Miete zahlen. Außerdem hatten diverse Aussteller bereits für Januar vorausgezahlt und fordern dieses Geld nach der Messeabsage nun zurück.

Die zweimal jährlich organisierte Bread & Butter ist DIE Jeans- und Streetwear-Party-Messe schlechthin. Ihre Premiere feierte sie 2001 in Köln, 2003 zog die Messe nach Berlin, 2007 ging es für zwei Jahre nach Barcelona. Seit Sommer 2009 fand die Bread & Butter wieder in Berlin statt. Die Winterausgabe war eigentlich im Rahmen der Berliner Fashion Week vom 19. bis 21. Januar 2015 geplant.

  • bread & butter Berlin

    Foto: getty images

    Die Veranstalter der Modemesse Bread & Butter mussten jetzt Insolvenz anmelden nachdem die Januar-Ausgabe der Messe abgesagt worden war

Anzeige

Kommentare