Jeans Trend 2014: So tragen Sie weiße Jeans

Wie trägt man jetzt White Denim?
5 Style-Weis(s)heiten

Weiße Jeans trägt man immer dann, wenn's wärmer wird. Also jetzt! STYLEBOOK verrät, wie Sie den Mode-Klassiker 2014 tragen.

  • Mode-Trend 2014: die weiße Jeans

    1/10

    Foto: Getty Images

    Weiss-Komplett-Look im Dandy-Style

    Topmodel Karolína Kurková (30) kombiniert die Hose mit weißem Hemd und Pullover in Off-White – so alltagstauglich kann der Dandy-Look sein! Burschikoses Must-Have für den perfekten Shopping-Tag: die spitzen, flachen Schnürschuhe in Blau-Weiß. Mehr neue Styling-Drehs für die weiße Jeans– bitte weiter klicken!

Weiße Jeans gibt's im STYLEBOOK-Shop:


Weiße Jeans sind ein Klassiker im Frühjahr und Sommer. Denn die unschuldigen Hosen sehen immer nach Sommerfrische aus – egal ob am Strand oder in der Großstadt. Doch Moden kommen und gehen, selbst bei einem Dauerbrenner wie White Denim.

Anzeige

Diese Jeans-Weis(s)heiten gelten 2014: 

1. Der All-Over-White-Look. Denn am besten zu Weiß passt: Weiß! Aber nicht nur Perlweiß zu Perlweiß, die Farbe ist variantenreicher als gedacht. Gebrochene Nuancen wie Eierschale, Elfenbein oder vergilbtes Antikweiß dürfen untergemixt werden. Das harmoniert perfekt, siehe Karolina Kurková! Auch mit unterschiedlichen Texturen, Materialien und Silhouetten wie Laser-Cut-Outs, Spitze, Wolle oder Oversize vermeidet man den Arztkittel-Effekt.

2. Mit Sommer-Pastellen kombinieren. Von Kopf bis Fuß in Pastellfarben wie Rosé, Babyblau oder Mintgün kann schnell mädchenhaft wirken. Eiscremefarben zu weißen Jeans wirken hingegen patent und als könnte man Ihnen und ihren Hosen nichts anhaben.  

3. Grunge 2014. Karo-Hemd und Fetzenjeans – so haben wir Grunge in den 90ern getragen. Jetzt ist der Trend mit uns erwachsen geworden: Obenrum bleibt's kariert und an den Beinen darf's blütenweiß und unschuldig blitzen. Dazu noch spitze Pumps – so geht die Edel-Grunge-Variante 2014.

4. Weiße Jeans und klassische Basics. Bloggerin Leandra Medine („The Man Repeller“) trägt zur weißen, zerrissenen 7/8-Röhre eine hellblaue Hemdbluse und spitze Pumps. Ohne Destroyed Jeans wäre der Look sogar bürotauglich. Ebenso zum gestreiften Blazer, wie das amerikanische Label J. Crew die White Denim stylt. Und kombiniert zu schwarzen Sandalen und klassischem Ringelshirt versprüht die weiße Jeans das Laissez-faire-Gefühl von Brigitte Bardot in den 60er-Jahren.

5. So trägt die weiße Jeans nicht auf. White Denim gibt gnadenlos alles preis. Man kann aber drum herum stylen. Wer sich zum Beispiel in knackengen Jeans unwohl fühlt, trägt einen weiten, oberschenkellangen Strickpulli oder eine Tunika dazu. Und wer auf gut sitzende Schnitte achtet, kann sich mit einem All-White-Look sogar ein paar Kilos leichter schummeln (hat dann den gleichen Effekt wie ein komplett schwarzes Styling).