Top-Model Andrej Pejic auf der StyleNite
von Christine Korte
Gender-Clash bei Michalsky

Höhepunkt der Berliner Mercedes-Benz Fashion Week: Die „Michalsky StyleNite“. Der Designer schickte einen internationalen Mode-Star über den Laufsteg: das androgyne Männer-Model Andrej Pejic. Das Topmodel mit den femininen Zügen verschiebt die Grenzen der Geschlechter.

  • 1/14

    Foto: Getty Images

    Michalsky StyleNite

    Das deutsche Top-Model Toni Garrn in einem wallenden Bustier-Overall



Michael Michalsky ist bekannt dafür, Models auf seinen Catwalk im Berliner Tempodrom  zu bringen, die nicht der Norm entsprechen. Letzten Sommer lief der einbeinige Mario Galla das erste Mal für den Berliner Designer, die Saison darauf das 65-jährige Topmodel Eveline Hall. Beide waren auch dieses Mal wieder dabei.

Anzeige

Dieses Jahr holte er sich Verstärkung von einem internationalen Topmodel: dem androgynen Andrej Pejic. Das Model, das jüngst von den Lesern der amerikanischen „GQ“ unter die hundert heißesten Frauen gewählt wurde, modelte zuletzt für Jean-Paul Gaultier. Jetzt lief Pejic bei Michalsky für mehr Toleranz, dem Motto der vierten „StyleNite“.

Dafür ließ der Berliner Designer zu Beginn seinen Laufsteg im wahrsten Sinne des Wortes in Flammen aufgehen. Mit seiner Sommer-Kollektion 2012 schlug Michalsky dann eher leise Töne an: Die Damen liefen in schlichten Shorts und Blazern in ultrahellem Grau ein. Die Männer trugen Anzüge in der gleichen Farbe, Blazerärmel hoben sich in klaren Linien in dunklem Grau ab. Sehr schlicht, sehr tragbar.

Hightlight: ein plissiertes, zweiteiliges Hängerchen in Royalblau.

Christine Korte Stylebook,
Redaktion



Hellgelbe Mohair-Pullis im Cape-Stil und lange Mohair-Mäntel zu Mini-Röcken im Bouclé-Look bringen im kommenden Sommer den Stil aus Nepal in den modernen Alltag. Die Abendgarderobe ist dann wieder gewohnt dramatisch: Bustierkleider mit Leder-Tops und wallenden Seiden-Röcken. Nur die Schuhe zu den Looks sind gewöhnungsbedürftig: Booties in Grau und Knallgelb mit kleiner Aladinspitze.

Zur Halbzeit spielte die Band The Mirrors auf: Zu den Synth-Pop-Klängen der Jungs wippte Noah Becker und seine Freundin Rafaela in der Front-Row. Und zum Abschluss entführte der Berliner Designer sein Publikum in die Südsee. In der Mitte des spiegelglatten Laufsteg-Runds wuchs eine Palme aus dem Boden, das virtuelle Meer rauschte auf der Video-Wall im Hintergrund. Das Gute-Laune-Strandfeeling transportierte aber vor allem die Bade-Mode: Lascana by Michalsky – eine modische Reise in die 80er mit Bikinis in knalligem Pink, Bade-Anzügen mit extrahohem Beinausschnitt in Gold- und Silber-Mettalic. Die knackigen Jungs in knappen Bade-Shorts raubten den Mode-Damen in der Front Row fast den Atem. Ihr Kreislauf beruhigte sich spätestens auf der After-Show-Party bei einem  Glas Champagner.

Sind Sie bei Facebook?
Werden Sie Fan von STYLEBOOK.de!

Kommentare