Stylebook-Logo fay Fashion Week Mailand stylebook
 
 

Marni, Missoni, Fendi, Sportmax & Co.
von Stephanie Beckmann
Klare Silhouetten, Mustermixe, Lack und Leder

Abseits des Pomps auf der Mailänder Fashion Week, aber nicht weniger elegant, werden grafische Linien und Muster, Minimalismus und Clean-Schick gefeiert. Die Labels Trussardi, Fendi, Marni, Missoni & Co. zeigten klare Schnitte, unifarbene Komplett-Looks, viel Leder und lässige Sportlichkeit.

  • 1/7

    Foto: Getty Images

    Klare Silhouetten, Mustermixe, Lack und Leder...

    Minimalismus statt Opulenz: Diese Labels setzten auf Clean-Schick, Leder und grafische Muster (von links nach rechts): Marni, Missoni, Sportmax, Fendi

Hätte man auch hier Donatella vermutet? Nur eine Stunde nach ihrer großen Versace-Show zeigte sie ihr Label Versus in der gleichen Location (Beth Ditto kam sogar vorbei und schmetterte ein paar Songs). Und wie der Name schon sagt, verhält sich das Zweitlabel deutlich konträr. Statt den Amazonen in Fetzenkleidern präsentierte sie zusammen mit ihrem Co-Designer Christopher Kane strenge Schnitte, Lack-Outfits in Kreisch-Pink, gemusterte A-Linien-Kleider und Netzshirts unter grafischen Regencapes.

Noch konsequenter musterte Marni. Hier stehen uns im nächsten Sommer karierte Zeiten bevor, aber auch Bi-Tone-Outfits in Schwarz-Mint und abstrakte Blumenprints. Die Silhouette: Weite Jacken und Tops mit cropped Ärmeln zu weiten Midi-Röcken versprühen extreme Lässigkeit.





Typisch Missoni und doch wieder ein wenig anders: In leuchtenden Kleidern, feinem Strick in Patchwork-Optik und flattrigen Roben in hellem Grün muteten die Models an wie moderne Meerjungfrauen mit Taucherbrillen – so variantenreicht kann Zick-Zack-Muster sein.

Und die Fendi-Kollektion? Trägt unverkennbar die Handschrift von Karl Lagerfeld! Der präsentierte für das Italo-Label strenge Lederkostüme mit farblich akzentuierten Brusttaschen, Knopfleisten und Schößchen. Dazu lange, lässige und unifarbene Kleider aber auch glamouröse Cocktail-Dresses mit zarten Digital-Prints und eine großspurige Fendi-Signatur.

Bei Trussardi hatte man den Eindruck, der Herbst stünde dem kommenden Sommer schon kurz bevor: Dunkle Farben wie Nachtblau und Bordeaux, viel Leder, kuschelige Blousons. Die Models waren dick eingepackt, trugen teilweise sogar Mützen über ihren emanzipierten Micro-Ponys. Doch dazwischen mogelten sich leichtere, weichfließende Wickelkleider und Mäntel in Wollweiß und Blassgelb. 

Sportmax, die jüngere Linie von Max Mara, zeigte sich noch ein bisschen sportlicher als das Mutterlabel: unifarbene Komplett-Looks in Flaschengrün, Lederwesten mit Biker-Elementen wie Schnallen, Blockstreifen und großkarierte Anzüge.

Kommentare